Donauwelle mit Cappuccino - Creme


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

südliches Flair für die besondere Kaffeetafel

Durchschnittliche Bewertung: 3.88
 (6 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 31.03.2009



Zutaten

für
250 g Butter, wachsweich
225 g Zucker
1 Vanilleschote(n)
6 Ei(er), Kl M
250 g Mehl, (405)
200 g Speisestärke
1 Pkt. Backpulver
20 g Milch, (ca)
1 TL Kakaopulver, ungesüßt
1 TL Kaffeepulver, löslich
1 Glas Sauerkirschen

Für die Creme:

400 g Milch
1 Pkt. Kaffeepulver, Cappuccino-
1 Pkt. Puddingpulver, (Vanille)
Zucker
250 g Butter

Für die Glasur:

100 g Kuvertüre
30 g Butter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Löslichen Pulverkaffee und Kakao in heißer Milch auflösen. Sauerkirschen gut abtropfen lassen.

Butter mit Zucker und Vanille schaumig rühren. Mehl, Speisestärke und Backpulver sieben. Eier abwechselnd mit Mehl unter die schaumige Butter, auf Stufe 1, rühren.

1/3 des Teig in den Backrahmen einfüllen, glatt streichen und die gut abgetropften Kirschen einstreuen. Das restliche Drittel mit Schoko-Kaffee-Milch einfärben, darüber streichen.

Bei 160° C etwa 40 Min backen.

Mit Milch, Puddingpulver und Cappuccino-Pulver (Zucker nach Belieben) nach Vorschrift einen Pudding kochen. Kalten Pudding durch ein Sieb (Kartoffelpresse) streichen und mit der Butter eine Buttercreme rühren.

Die Buttercreme gleichmäßig auf die Donauwelle streichen. Kuvertüre im Wasserbad nicht zu warm auflösen, die Butter gut unterrühren. Mit einem Löffel Schoko-Wellen auftragen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

kleinehobbits

Hallo Peter, mein Mann hat sich diesen Kuchen heute gwünscht und so hab ich mich, ungeachtet der vorangegangenen Kommentare, gestern an die Arbeit gemacht. Heraus kam ein Klasse Kuchen, aber das sind ja alle deine Rezepte - nämlich Klasse und mit Gelinggarantie. Wer ein wenig Backerfahrung hat, kann aufgrund der Teigmenge allein schon bestimmen, was man für eine Größe braucht. Ich bin nun leider kein Besitzer eines Backrahmens, habe aber dafür eine rechteckige Springform verwendet und das hat genausogut hingehauen. Alle Angaben haben perfekt gepasst. Nur von dem Schokoüberzug brauchte ich die doppelte Menge. Aber einfach deshalb, weil ich einen Komplettüberzug wollte und nicht nur Wellenlinien. Den Teig hab ich halbiert und auf den dunklen die Kirschen gesetzt. Das Einzige was ich bemängeln könnte, ist, dass der Boden mir etwas zu trocken rüberkommt. Aber das macht der Kuchen insgesamt durch seinen Gesamtgeschmack, durch die Creme und die Optik leicht wieder wett. Sodass ich hier guten Gewissens volle Punktzahl geben kann. Großes Kompliment auch von meiner Familie! LG kleinehobbits

05.02.2013 16:12
Antworten
smartcops

habe die Donauwelle zum ersten gemacht - meine erste Donauwelle überhaupt. der Kuchen war gut und alle die ihn probiert haben, waren begeistert! Ich habe den Teig in halbe halbe geteilt und die Kirchen auf den dunklen Teig gemacht. Von der Kuvertüre habe ich die doppelte Menge genommen. Tolles Rezept mit Gelinggarantie!

03.02.2013 20:23
Antworten
Mami-Anne

Hallo, ich hab nichts auszusetzen. Es bleibt auch kein Teig über. Bevor hier schlechte Kommentare geschrieben werden, sollte man den Verstand einschalten und rechnen. 1 Drittel Teig heißt, den Teig in 3 Teile teilen und 1 Teil davon auf das Backblech streichen und dann die anderen beiden Teile mit der Schoko-Kaffee-Milch mischen. Und die richtige Rahmengröße kann man auch ermitteln, indem man die Zutatenmenge mit eigenen Rezepten vergleicht, die man auf bestimmte Backbleche oder Rahmen schon benutzt hat. Ich backe den auch bald. Danke für das schöne Rezept.

02.02.2013 16:20
Antworten
Gelöschter Nutzer

Danke Mami-Anne, auf Fragen die berechtigt sind antworte ich sehr gerne. Die Frage zur Größe vom Backrahmen habe ich am 21.11.12 schon beantwortet. Ob die Kirschen in oder auf den Teig kommt ist doch jedem selbst überlassen. Und Rechnen sollte eigentlich fast jede Person können, zumindest wenn sie/er einen Computer bedienen kann. LG Peter

02.02.2013 16:44
Antworten
Rosmarine

Hm .... wollte den Kuchen heute nachbacken, da aber auf die Frage der Backblechgröße keine konkrete Antwort kam, spar ich mir das und mache einen kuchen, von dem ich weiß, dass er funktioniert. Ich finde auch die Angaben im Rezept fragwürdig, es bleibt ein Drittel Teig übrig, die Kirschen kommen bei einer Donauwelle auf den dunklen Teig und nicht zwischen die zwei Teigsorten, wie im Rezept beschrieben. Man hat nicht den Eindruck, als hätte Peter dieses Rezept jemals selbst ausprobiert ... Warum stellt CK solche Rezepte in facbook?

01.02.2013 07:54
Antworten
UlrikeM

Hallo, auf welche Größe soll der Backrahmen eingestellt sein? Lieben Gruß Ulrike

21.11.2012 14:53
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Ulrike, das kommt darauf an, wie hoch Du die Donauwelle backen willst. Ich will schon eine etwas höheren Biskuit. Also etwa 2 cm hoch. Der Teig geht ja auch noch in die Höhe. So ein Rahmen kann ja nach Belieben verschoben werden. LG Peter

21.11.2012 15:05
Antworten
UlrikeM

Den Backrahmen nachträglich auf die gewünschte Teighöhe verschieben ist aber umständlich und wenn man merkt, dass man ihn zu weit gestellt hat, hat man dann den teig auf dem Backpapier kleben. Also Butter bei die Fische ;-) wenn ich den Teig, da ja zwei Teigschichten, drei cm hoch einfüllen will, wie groß muss der Rahmen dann sein? Blechgröße? Halbe? 2/3? Ich möchte wirklich nicht gern rumprobieren.

21.11.2012 16:23
Antworten
Gelöschter Nutzer

mit Augenmaß und Spucke *clown* Größer kann man den Rahmen leichter stellen. LG Peter

21.11.2012 17:16
Antworten
amer81

Hallo, habe heute dein Rezept ausprobiert, wie so viele von dir, Geburtstagsgäste meiner Tochter und wir selber waren wieder mal begeistert, daher von mir 5 Sterne. Die Cappuccino Creme schmeckt auch ohne das man sie auf den Kuchen streicht, mußte auf passen das überhaupt dafür etwas übrig bleibt. Werde diesen Kuchen öfters machen, nicht nur als Donauwelle sondern auch als ganz normaler Kuchen. Dankeschön für dieses schöne Rezept Lg Uta

04.11.2012 19:59
Antworten