Friesenwaffeln


Rezept speichern  Speichern

gibt ne ganze Menge (ca. 25 Stück) und halten lange frisch

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 30.03.2009



Zutaten

für
250 g Margarine oder Butter
220 g Zucker
500 g Mehl
4 Ei(er)
1 Prise(n) Salz
1 Pck. Vanillezucker
etwas Anis
etwas Wasser, falls der Teig zu fest ist

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Die Margarine mit dem Zucker schaumig schlagen, nach und nach die anderen Zutaten dazu. Der Teig hat eher die Konsistenz eines Kuchenteiges, also eher fest. Zu fest sollte er aber auch nicht sein, da er sich sonst schlecht auf einem Waffeleisen für Friesenwaffeln verteilen lässt und die Waffeln zu dick werden. Herauskommen sollen dünne und knusprige Waffeln, ähnlich den Eiswaffeln, nur als runde platte Scheiben.

Am besten portioniert man den Teig mit einem Ess- oder kleinen Holzlöffel. Pro Waffel wird nicht mehr als ein guter Esslöffel an Menge benötigt. Das muss man ein bisschen austesten. Die Waffeln sollten leicht bräunlich bis goldbraun sein, auf keinen Fall dunkler, da sie sonst leicht angebrannt schmecken.

Aufbewahren kann man sie gut in den runden Keksdosen, die mit Butterbrotpapier ausgelegt sind. Ruhig etwas Butterbrotpapier als "Polster" (können leicht brechen) drum herum, und als Abschluss oben drauflegen, so halten sie eigentlich nahezu ewig, wenn da nicht die Naschkatzen wären ...

Achtung, wenn man die Waffel aus dem Eisen nimmt (am besten mit einem Pfannenheber), ist sie noch weich, dann könnte man sie noch als Eiswaffel oder kleines Schälchen für Nachtisch formen. Für die Form der Eiswaffel ist meistens bei diesen Waffeleisen so ein Former dabei und für kleine Schälchen kann man die Waffel einfach vorsichtig in kleine Dessertschälchen oder in eine Tasse legen, so gibt es ein Waffelschälchen mit einem gewellten Rand.

Möchte man sie aber platt behalten, einfach auf einem Kuchengitter ganz auskühlen lassen (geht schnell) und vorsichtig in die Dose legen.

Die Anzahl der Waffeln variiert natürlich je nach Dicke. Die Waffeln schmecken pur lecker, aber auch mit Sahne und Pflaumenmus oder Kirschen. Allerdings sind natürlich auch hier der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Transalp04

Hallo! Erstmal freut es mich, dass euch die Waffeln schmecken! Wir bewahren die Waffeln in Platt immer in einer mit Pergament ausgelegten Blechkeksdose auf. Darin bleiben sie wunderbar knusprig über Wochen. Lieben Gruß und viel Erfolg, Transalp

17.09.2014 20:43
Antworten
Goerti

Hallo! Vor kurzem habe ich deine Waffeln gebacken. Zum Ausprobieren erst mal nur das halbe Rezept. Geschmacklich sind sie spitze, aber nach einem Tag wurde das wieder weich. Ich schätze, da habe ich etwas falsch gemacht. :-( Mein Kurzer mag sie genau so, er ist begeistert. Aber ich bleibe am Ball! Bei Gelegenheit mache ich sie wieder. Übrigens habe ich ein paar Eishörnchen, Rollen, Schalen und die planen Teile gemacht. Letztere lassen sich natürlich am leichtesten machen und auch verstauen. Grüße Goerti

17.09.2014 18:55
Antworten
Transalp04

huch! habe heute erst deinen Kommentar gesehen topfmodel. Vielen Dank! ;-) Lieben Gruß und einen schönen Sonntag Transalp

21.08.2011 14:52
Antworten
topfmodel65

Hallo Transalp, gestern habe ich deine Waffeln gebacken und sie sind sehr lecker. Danke für das Rezept ! Liebe Grüße topfmodel

28.08.2010 13:04
Antworten