Asien
Beilage
Braten
Indien
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Kokos Sambal

indisches Beilagengericht

Durchschnittliche Bewertung: 0
bei 0 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. pfiffig 28.03.2009



Zutaten

für
1 m.-große Kokosnuss oder
250 g Kokosraspel und
etwas Wasser
1 große Zwiebel(n), fein gewürfelt
1 kleine Zitrone(n)
2 EL Fisch, maledivischen (getrockneter Stockfisch), aus dem Asiashop
6 Curryblätter, frisch oder TK
1 TL, gestr. Salz
1 TL, gestr. Currypulver (Bengal-Curry)
1 Msp. Cayennepfeffer
1 Msp. Koriander, gemahlen
1 Msp. Safranpulver
2 EL Öl (Erdnussöl)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Zuerst die Kokosnuss an zwei von den drei Löchern am Ende aufbohren und das Kokosnusswasser herauslaufen lassen und in einem Gefäß auffangen. Dann die Nuss entweder in der Mitte zersägen oder durch gleichmäßiges Klopfen mit einem Hammer an einer gedachten Mittellinie entlang aufschlagen.

Mit einer Kokosreibe das Fruchtfleisch herausraspeln (alternativ kann man auch eine Packung Kokosraspel (250 g) mit etwas Wasser vermischen und so 10 min. stehen lassen). Die Masse mit dem Saft der Zitrone, dem Salz und den Gewürzen sowie dem Kokosnusswasser vermischen.

In einer Pfanne das Öl erhitzen, den zerbröselten Stockfisch und die Curryblätter darin leicht anbraten. Dann die Zwiebel hinzufügen und wenn die glasig ist, die Kokosmasse dazugeben. Das Ganze langsam und unter häufigem Rühren vor sich hin garen lassen.

Anfangs ist es evtl. noch etwas flüssig, aber nach ca. 10 min. sollte die Masse eher wie ein leicht feuchtes Granulat sein. Heiß zu Reis und Chutneys oder Currys servieren. Reste schmecken am nächsten Tag auch kalt auf Brötchen (fallen nur leicht runter!)

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.