Zitronen - Polenta - Kuchen mit Rosmarin - Sirup


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.31
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 26.03.2009 2772 kcal



Zutaten

für
175 g Polenta
50 g Mehl
1 ½ TL Backpulver
¼ TL Salz
5 EL Joghurt
5 EL Öl, (Nussöl)
2 Zitrone(n), abgeriebene Schale und 2 EL Saft
2 Ei(er)
2 Eiweiß
400 g Zucker
2 Zweig/e Rosmarin
200 ml Wasser

Nährwerte pro Portion

kcal
2772
Eiweiß
39,24 g
Fett
73,35 g
Kohlenhydr.
477,99 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Polenta, Mehl, Backpulver und Salz in eine Schüssel sieben. Den Joghurt mit Öl, Zitronensaft und Zitronenschale in einem Gefäß verrühren. Die Eier mit dem Eiweiß und 200 g Zucker cremig rühren, die Joghurtmischung unterrühren und dann die Polenta-Mehl-Mischung unterheben. Den Teig in eine Kastenform füllen und 40 - 45 Minuten backen.

Den restlichen Zucker in einem Topf mit 200 ml Wasser und den Rosmarinzweigen aufkochen lassen, und 10 Minuten lang köcheln. Komplett abkühlen lassen, und danach durch ein Sieb in eine Schüssel abgießen.

Den Kuchen 15 Minuten lang abkühlen lassen, dann mit einem Stäbchen Löcher in den Kuchen pieken, und die Hälfte des Rosmarinsirups über den Kuchen träufeln.

Den restliche Sirup zum Kuchen dazu reichen und über die einzelnen Scheiben träufeln.

Außerdem kann man z. B. Joghurt und frische Himbeeren dazu reichen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Gefreesermutti

Bei uns gab es diesen Kuchen mit Quarkcreme und Beeren. Ich stehe total auf Rosmarin und finde den Kuchen einfach super! Und der restliche Sirup macht sich auch gut im Mineralwasser mit etwas Grapefruit. Ein Traum, 5 Sterne!

30.05.2018 09:24
Antworten
Watzfrau

Dieser Kuchen ist wirklich sehr gut! Und mal etwas Außergewöhnliches!

23.04.2018 03:52
Antworten
liawer

Ich habe den Kuchen letztens gebacken, nur mit der Abwandlung, dass ich ihn in einer Springform und mit Heidelbeeren und Apfelstücken (die mussten dringend weg) gemacht habe. Bestreut habe ich ihn noch mit gehackten Mandeln. Ich fand ihn total super, erinnerte mich an einen Kuchen, den ich mal am Gardasee gegessen habe. Meiner Familie hat es viel zu sehr nach Zitronenschale geschmeckt, da muss ich die Menge nächstes Mal reduzieren. Insgesamt ein schönes sommerliches Rezept, auch der Rosmarinsirup mit schön kaltem Wasser gemischt schmeckt gerade an warmen Sommertagen sehr erfrischend! Vielen Dank.

04.05.2016 12:16
Antworten
Schokoholica

Ich bin begeistert, ganz toller Kuchen mit dem besonderen etwas, das Ich bei Kuchen Rezepten suche. Ich habe genauso wie Marjissa drei Eier, getrennt schaumig geschlagen, genommen. Ich habe außerdem 30g dinkelmehl und 20g speisestärke genommen und etwas gries da Ich nicht genug polenta da hatte. Und statt Nussöl habe Ich 50g Butter und ein Gemisch aus walnussjoghurt und schmand statt nur Joghurt genommen. Der Kuchen duftet traumhaft, ist locker und saftig und einfach lecker. Um ihn besser tränken zu können hab Ich ihn in einer springform gebacken, was auch wesentlich schneller geht (meiner war 20 min im Ofen). Vielen dank für das tolle Rezept! Lg Schokoholica

14.02.2015 15:26
Antworten
Schlafmütze24

habe das Rezept gestern gekocht und es schmeckt meiner Familie. Beim Zuckerguß brauchten wir längst nicht so viel, da vorher schon genügend Zucker drin ist. Das mit der Zitronenschale gibt dem Kuchen so das gewisse Etwas und ist auf jeden Fall auch eine Alternative für alle Gluten-Allergie Geplakten. Noch eine Frage, ist der Kuchen in der Backform vollständig aufgegangen? Bei mir war der Kuchen etwas flach geworden

04.08.2013 17:10
Antworten
cheetah-cub

Ich habe auch den Eischnee separat steifgeschlagen und zum Schluss untergehoben. Ausserdem habe ich im Sirup einen Teil des Wassers durch Zitronensaft ersetzt und einfach den genzen Sirup ueber den Kuchen gegossen (erst von oben getraenkt, dann umgedreht und nochmal vonn der anderen Seite), den Zucker wuerde ich dann beim naechsten Mal etwas reduzieren, aber insgesamt ist es ein toller Kuchen mit einer ungewoehnliche Note, deswegen 5 Sterne.

03.06.2012 18:42
Antworten
Majirissa

Einfach sehr raffiniert, etwas ganz Besonderes -- toll! Besonders, wenn man Mittelmehr-Fans einmal etwas Ausgefallenes anbieten will ... Der Sirup ist schnell gemacht und das Tüpfelchen auf dem i. Statt der zwei Rosmarin-Zweige kann man auch zwei TL getrockneten Rosmarin nehmen. Nach dem Abkühlen noch 12-24 Stunden ziehen lassen -- dann absieben; gibt einen schönen hellgelben Sirup, der im Glasfläschchen auch richtig nach was aussieht (mal ganz abgesehen davon, dass er echt toll schmeckt). Ich habe vor dem Kochen noch einen TL Limettensaft zur Geschmacksabrundung zugefügt. Beim Kuchen hatte ich das Problem, dass ich ungern "halbe" Eier verwende -- den "Rest" bringe ich meist schwer unter. Also habe ich statt zwei ganzer Eier plus zwei Eiweiße einfach drei ganze genommen, diese aber getrennt; die Eigelbe sehr gut mit dem Zucker verrührt (etc. -- dann weiter nach Rezept) und die Eiweiße steif geschlagen und ganz am Schluss portionsweise vorsichtig unter den Teig gehoben. Der wird auf diese Weise wunderbar luftig und cremig. Der Kuchen wurde einwandfrei -- und vor allem hat man keine Eier-Reste, für die man sich etwas einfallen lassen muss! Auf jeden Fall 5 Punkte!!

10.03.2012 13:12
Antworten
annefieh

Wow! Habe den Tipp von Mme Toussard befolgt und den Kuchen als Dessert serviert. Dazu hab ich ihn in einer flachen Form gebacken und mit einem Dressierring kleine Törtchen ausgestochen. Sah sehr schön aus mit Sirup, einem Rosmarinzweig, Creme Fraiche & Himbeeren serviert. Und geschmacklich ist es wirklich ein Highlight, sehr originell! Meine Gäste waren auch sehr angetan! Also vielen Dank für das schöne Rezept! Alles Liebe, annefieh

23.09.2010 10:50
Antworten
MmeToussard

Hallo, genau dieses Rezept für den Zitronen-Polenta-Kuchen habe ich auch zuhause, und ich habe ihn letztens für einen Geburtstag gebacken. Er ist wirklich gut angekommen, und ich persönlich war begeistert! Geht wunderschön locker auf, und wird durch den Sirup schön saftig. Dazu bekommt er auch noch durch die Polenta und die Zitronenschale eine hinreißend leuchtend gelbe Farbe. Kann nur empfehlen, wirklich noch was von dem Sirup über die einzelnen Scheiben zu träufeln, das Rosmarinaroma ergänzt diesen Kuchen sehr gut. Man kann den Kuchen noch leicht warm essen, aber auch kalt am nächsten Tag ist er sehr lecker. Dazu Joghurt und Himbeeren, und alles ist in bester Ordnung ;-) Sicherlich auch ein schöner Nachtisch nach einem gemütlichen Abendessen mit Freunden, schön auf einzelnen Tellern angerichtet, mit dem Sirup dabei. Bei uns ist noch einiges an Sirup übriggeblieben. Wir haben ihn nach dem Kochen in eine hübsche Flasche gefüllt (vielleicht ein hübsches Geschenk?!) und werden ihn auch auf Vanilleeis etc. testen. Man schmeckt den Rosmarin schön durch. Kann mir nur vorstellen, dass das gut zu Eis passt. Also unter Umständen auch ohne den Kuchen wert, gemacht zu werden. Oder eben das nächste Mal einfach direkt mehr davon kochen. Der hält sich ja ne Weile. lg, MmeToussard

18.06.2010 11:53
Antworten