Krustenbraten


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

aus Bayern

Durchschnittliche Bewertung: 4.07
 (13 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 23.03.2009



Zutaten

für
1 ½ kg Schweinebraten mit Schwarte
1 Handvoll Kalbsknochen und eine Handvoll Schweineknochen
1 Bund Karotte(n)
½ Knolle/n Sellerie
3 Kartoffel(n)
3 große Zwiebel(n)
5 Knoblauchzehe(n)
3 Lorbeerblätter
Majoran
1 Stück(e) Ingwer
Salz und Pfeffer
1 Flasche Malzbier, (z.B. Karamalz)
1 Liter Hühnerbrühe
2 EL Puderzucker
1 EL Tomatenmark
Schweineschmalz
2 TL Kümmelpulver

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Den Krustenbraten salzen, pfeffern und (wenn möglich) über Nacht in den Kühlschrank stellen. Die Schweineknochen im Ofen bei 200 Grad vorbräunen.

Den Krustenbraten in Schweineschmalz von allen Seiten scharf anbraten und mit einem Viertel der Hühnerbrühe ablöschen. Im Bräter mit der Schwarte nach unten bei 140 Grad für eine Stunde im Ofen braten.

In der Zwischenzeit die vorgebräunten Schweineknochen in einem Topf in etwas Schweineschmalz nochmals anbraten, die Kalbsknochen dazu geben und mit anbraten. Puderzucker mit in den Topf geben und karamellisieren lassen, das Tomatenmark mit anbraten und danach alles mit einer halben Flasche Malzbier ablöschen. Jetzt das geputzte und grob zerkleinerte Gemüse, die restliche Hühnerbrühe und alle Gewürze hinzu geben und alles bei schwacher bis mittlerer Hitze bei geschlossenem Deckel kochen.

Den Braten nach einer Stunde aus dem Ofen nehmen, umdrehen und erst jetzt die Schwarte einritzen. Mit einem Teil des Gemüses nochmal für eine gute Stunde bei 180 Grad in den Ofen schieben. Zwischendurch den Braten mit dem restlichen Malzbier übergießen.

Am Schluss die Sauce vom Bräter und die vom Topf mit dem Gemüse leicht durch ein Sieb streichen (nicht vollständig passieren), nochmals aufkochen lassen und abschmecken. Der Braten ruht in der Zwischenzeit im ausgeschalteten Ofen.

Dazu passen Semmelknödel und Krautsalat.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

gabriele1105

Hallo, habe den Braten gestern gemach und er war sehr gut. Ganz besonders die Sauce war gelungen. Vielen Dank. Liebe Grüße Gabriele

27.12.2013 15:48
Antworten
DerSkipper

Ein tolles Rezept! Man kann es 1:1 ohne Veränderungen in irgendeiner Form nachkochen und es wird perfekt (eine kleine Einschränkung: Kalbsknochen sind pfui (man isst keine Tierkinder), lieber ein paar Schweineknochen mehr).

10.07.2012 22:04
Antworten
Eckton

Hallo Olli, alles klar.Ich eile.Danke für die schnelle Antwort. VG Jan

14.01.2012 14:53
Antworten
Eckton

Hallo olllimaxxx, ich habe dein Krustenbratenrezept gefunden und würde es gerne nachkochen.Meine Frage wäre wie wichtig die Knochen sind und warum sie sein müßen.Ich würde mich freuen wenn du schnell antworten könntest,am Besten noch Heute vor Ladenschluss damit ich noch reagieren kann. Es grüßt Jan

14.01.2012 14:07
Antworten
olllimaxxx

Hallo Jan! Wenn du Soßenliebhaber bist, sind die Knochen absolut wichtig. Besonders die Kalbsknochen sorgen dafür, dass die Soße so lecker schmeckt und eine tolle Konsistenz bekommt. Also nix wie los zum Metzger und Knochen kaufen! :-) Viele Grüße, OLLi

14.01.2012 14:50
Antworten
minosch

Hallo, diesen Braten gab es gestern bei uns wieder und er war wie immer hervorragend. Ich verwende allerdings (wie im Originalrezept von Schuhbeck) Schalotten statt Zwiebeln. LG

06.02.2011 11:36
Antworten
olllimaxxx

Vielen Dank für eure Kommentare! Ich habe es bisher nicht geschafft, einen gelungenen Krustenbraten zu fotografieren..... Es würde mich sehr freuen, wenn ihr ein Bild von eurem Krustenbraten meinem Rezept beifügt. Das momentane pic sieht nicht unbedingt ansprechend aus... Der Krustenbraten und die Knödel MÜSSEN in der leckeren Soße schwimmen ;-) Viele Grüße OLLLIMAXXX

16.07.2010 15:29
Antworten
wurzlpurzl

habe das am Sonntag gekocht, leider habe ich das Tomatenmark vergessen und statt dem Malzbier hatte ich nur dunkles Weizen "alte Liebe" im Haus. Das war super lecker - eigentlich hätte es noch für heute, als kalten Braten, reichen sollen aber mein Mann hat es ratzeputz vernichtet.

28.06.2010 21:02
Antworten
bmr1411

nicht schlecht,habe es nachgemacht und festgestellt-so viel gewürze braut esnicht.die heben sich ja gegenseitig auf.war aber trotzdem lecker.B

12.09.2009 16:34
Antworten
versatil

Servus, ich habe Dein Rezept heute nach gekocht und es war sehr gut. Man kann alles 1 : 1 umsetzen und es klappt. Nur ein wichtiger Tip für andere "Nachkocher " : ein Fleischthermometer ist zum garen im Backofen seeeehr hilfreich, da das Fleisch oft unterschiedliche , innere "Strukturen" hat ! eine Kernthemperatur von 65-70° C. ist völlig ausreichend. Da bleibt das Fleisch noch saftig und zart. ICH habe meinen Braten nach 40 Min. und ca. 50°C. um gedreht und dann noch 35 Min. mit der Speckseite nach oben gegart - perfekt. Auch die Sosse war sehr lecker. LG Jürgen

06.09.2009 14:33
Antworten