Backen
Silvester
Kuchen
Festlich

Rezept speichern  Speichern

Neujahresbrezel

Durchschnittliche Bewertung: 3.25
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 21.03.2009



Zutaten

für
1.000 g Mehl
40 g Hefe
n. B. Milch (ca. 250 - 500 ml)
n. B. Zucker (ca. 100 - 150 g)
n. B. Butter (ca. 100 - 150 g)
1 EL Schweineschmalz
etwas Salz
Zitronenschale, unbehandelt, abgerieben
1 Ei(er), evtl. 2
1 Eigelb
n. B. Hagelzucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Das Mehl in eine Schüssel sieben und eine Mulde hineindrücken. Die Hefe in etwas lauwarmer Milch und etwas Zucker auflösen und in die Mulde füllen. Mit etwas Mehl überstauben. Zucker, Schmalz und Salz nach Geschmack an den Rand legen.

Sobald der Vorteig aufgegangen ist und Risse zeigt, die anderen Zutaten untermengen, evtl. noch etwas Milch beigeben. Den Teig wieder gehen lassen. Den Teig in drei Teile trennen und jeden Teil für sich dünn ausrollen und dann zu einem langen Zopf zusammenflechten.

Dieser wird nun in die charakteristische Brezelform gebracht und zum Aufgehen nochmals warm gestellt. Das Eigelb auf die Brezel streichen und mit Hagelzucker bestreuen. Die Brezel bei 200°C etwa 20 - 30 Min. goldbraun backen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Angelll

Hallo, entschuldige die späte Antwort. Nein muss es nicht das ist. Hier mal einen Link dazu. https://www.lebensmittellexikon.de/v0000450.php Ich hoffe ich konnte helfen. Liebe Grüße

03.01.2018 12:39
Antworten
@lice

Ich habe eine Frage: wenn ich die Mulde im Mehl habe und die Hefe drin, muss es dann nicht verknetet werden bevor es geht? 🤔 Viele liebe Grüße!

30.12.2017 22:26
Antworten
@lice

Ich habe eine kurze Frage: muss man den „Teig“ nach dem ersten Schritt nicht vermengen bevor man ihn gehen lässt? Nur Hefe in die Mulde und dann gehen lassen? Viele liebe Grüße!

30.12.2017 12:04
Antworten
Wagerla

Ich habe diese brezel schon öfters gebacken -morgen ist sie wieder dran schmeckt uns immer supergut. Danke für dieses Rezept. L.G.Waggerla

28.12.2012 20:24
Antworten
Angelll

Hallo Das freut mich das er euch geschmeckt hat :-) auch wenn noch kein Neujahr ist ! Um ehrlich zu sein tue ich nie Schmalz mit rein :-)weil ich sowas nie auf Vorrat habe. Ganz liebe Grüße und weiter gutes Gelingen!

28.10.2009 20:04
Antworten
schorlchen

ich habe den brezel gebacken,obwohl wir noch kein neujahr haben.ich habe nur statt schweineschmalz butterschmalz genommen.und er hat allen geschmeckt,denn er war ratzeputz weggefuttert. l.g. schorlchen

28.10.2009 19:47
Antworten