Rote Linsen - Suppe


Rezept speichern  Speichern

Dal, indische Linsensuppe

Durchschnittliche Bewertung: 4.61
 (380 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 20.03.2009



Zutaten

für
1 m.-große Zwiebel(n), fein gehackt
2 Knoblauchzehe(n), fein gehackt
1 EL Ingwer, fein gehackt
30 g Ghee oder Butter
1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
2 TL Koriander, gemahlen
1 TL Kurkuma, gemahlen
1 TL Currypulver, gelbes indisches
400 ml Gemüsebrühe
1 Dose Kokosmilch
250 g Linsen, rote, gewaschen
30 g Tomatenmark, nach Belieben
2 EL Koriandergrün, gehackt, nach Belieben
etwas Zitronensaft
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Ghee oder Butter in einem Topf zerlassen und die Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze glasig braten. Knoblauch und Ingwer dazu geben und 2-3 Minuten mitbraten. Kümmel, Koriander, Kurkuma und Currypulver dazu geben, verrühren und 30 Sekunden mitbraten. Mit der Brühe ablöschen, Kokosmilch und Linsen dazu geben und die Suppe zugedeckt ca. 40 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis die Linsen zerfallen sind.

Mit Salz, Pfeffer und evtl. Tomatenmark abschmecken. Falls die Suppe zu dickflüssig ist, noch etwas Wasser oder Brühe dazu geben. Vom Herd nehmen, Zitronensaft und Koriander einrühren und servieren.

Das Rezept kann man auf verschiedene Arten variieren: Wer die Suppe schärfer mag, hackt 2-3 entkernte Chilischoten und brät sie mit dem Ingwer und Knoblauch mit. Man kann auch noch 300-500 g geschälte und zerkleinerte Tomaten hinein geben, dadurch wird die Suppe tomatiger. Ersetzen der Kokosmilch durch Brühe macht die Suppe kalorienärmer. Wer keinen Koriander mag, kann ihn weglassen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Küchen-Reginchen777

Heute das erste Mal gekocht und das war nicht das letzte Mal! Fünf Sterne geb ich gerne!

26.05.2021 19:53
Antworten
Stachelbeerle

Ich koche diese Suppe mittlerweile schon seit Jahren regelmäßig. Allerdings mit folgenden Änderungen. Die Gewürze verdoppeln, zusätzlich 3TL Garam Masala, Tomatenmark auf 50g erhöht. Gemüsebrühe nehme ich 600ml. Dazu noch 500ml passierte Tomaten. Außerdem noch 200g klein gewürfelte Kartoffeln und 200g Süßkartoffeln. Bei diesem Rezept vermisst auch mein Fleisch liebender Mann nichts.

12.04.2021 10:00
Antworten
EuleOO

Mega lecker! Ich raspel gerne noch eine Möhre dazu und füge Paprikastückchen hinzu. Dazu gibt's bei uns meistens Fladenbrot oder auch Ciabatta

04.02.2021 19:35
Antworten
RosieK

sehr lecker! ich hatte allerdings die doppelte menge an gemüsefond...

22.01.2021 21:51
Antworten
hogwarts75

Das Rezept ist lecker, hat aber eher den Charakter und die Konsistenz eines Currygerichtes, wenn man die Wassermenge für eine Suppe nicht deutlich erhöht. Auch die Mengenangabe der Portionen stimmt nicht - es sind eher 3 Portionen als 6.

19.01.2021 21:08
Antworten
PiggyBarn

Gehört seit dem ersten Kochen zu meinen Alltags- und Standardrezepten. Oberlecker und vor allem vegetarisch! Dafür 5* :)

08.10.2010 14:01
Antworten
Sarabi66

dem kann ich mich nur anschließen!! Auch meine vegetarische Tochter war begeistert...

13.04.2011 15:43
Antworten
___sAndrEA___

Ich würde das Tomatenmark weglassen - schmeckt sonst sehr "tomatig" und überhaupt nicht mehr nach den anderen Zutaten. Aber: SEHR GUT!!!

02.08.2010 12:35
Antworten
Ullrik

30 g Tomatenmark ist doch fast nichts, ich finde wirklich nicht, dass das die Suppe dominiert. Ein wirklich sehr gutes Rezept!

19.10.2014 19:13
Antworten
meerlust

Vielen Dank, das war genau, was ich gesucht habe! War kürzlich beim Inder, da gab es vorneweg so ein Süppchen: angenehm, würzig, leicht. Ich vermute, dass die Suppe im Restaurant Hühnerbrühe enthielt, aber das wär mir zu einem eh zu mühsam, zum anderen ist mir Linsensuppe vegetarisch lieber. Das Schöne am Rezept ist auch, dass es variabel ist. Zum Beispiel habe ich die Kokosmilch weggelassen, weil mir eher nach einem leichten Süppchen zumute war. Nächstes Mal gibt's dann die dicke Variante mit Kokosmilch.

14.08.2009 14:08
Antworten