Eingepackte griechische Lammkeule


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.57
 (151 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 27.05.2001



Zutaten

für
Lammkeule(n), 1,5 kg ohne Knochen
2 EL Olivenöl
7 Zehe/n Knoblauch
1 Zitrone(n), Saft davon
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden
Eine Lammkeule - nach Wunsch entbeint - abwaschen und trocken tupfen. Rundherum einige kleine Schlitze schneiden, jeweils eine Knoblauchzehe und etwas Salz und Pfeffer in die Schlitze geben. Den Saft einer Zitrone mit 2 EL Olivenöl vermengen, damit die Keule einpinseln.

Ein großes Stück Backpapier ausbreiten, die Keule darin einwickeln. Das Paket dann noch einmal in mehrere Stücke Alufolie wickeln. Das Paket gut verschließen, damit kein Saft ausläuft.

Im vorgeheizten Backofen je nach Größe der Keule 2 bis 2,5 Stunden bei 180 °C Ober-/Unterhitze braten. Kurz ruhen lassen. Dann vorsichtig auspacken, den Saft auffangen und servieren.

Dazu passen griechische Bohnen und Thymian-Kartoffeln.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kaleun96

Hallo, kann man das Rezept auch auf Lammschulter übertragen?

30.10.2018 18:51
Antworten
salabim

Wie schon viele angemerkt haben: Das Fleisch ist sehr zart und aus der reichlich vorhandenen Flüssigkeit ließ sich eine tolle Soße machen. Hab zusätzlich das Fleisch noch mit ein bisschen Thymian und Rosmarin (getrocknet) eingerieben. Ich fand 7 Knoblauchzehen zu reichlich, werde ich demnächst auf 3 oder 4 reduzieren, tat aber dem guten Geschmack keinen großen Abbruch. (Hatte eine Keule mit Knochen ca. 1,8 kg für 2 1/2 Stunden im Ofen)

01.04.2018 13:34
Antworten
Gwynna

Hallo, 180 Grad sind viel zu viel - nach 1h war die Kerntemperatur bei meiner 2kg Schulter schon bei 76 Grad. Lieber 3h bei 110-120 Grad. Der Geschmack ist ansonsten sehr gut. lg

25.03.2018 17:53
Antworten
barbastelle

Liebe Ingrid, die Lammkeule war sehr lecker und zart! Wir haben sie nach dem Garen in Scheiben geschnitten und in eine große Glasform gelegt und mit dem Saft übergossen. Gestern Abend haben wir sie mit Gästen kalt genossen, dazu gab es Orangensenf und Mayonnaise - beides hausgemacht! Vielen Dank für das Rezept; es hat 5***** verdient! LG barbastelle

22.07.2017 14:03
Antworten
carrara

Klasse! Ich hatte eine kleine Keule von 1 kg incl. Knochen. Mit dem Knoblauch war ich etwas sparsamer und habe noch ein paar Rosmarinzweige um die Keule gelegt. Garzeit: 2 1/4 h bei 160°C Umluft. LG Carrara

03.06.2017 21:21
Antworten
claudia_h

Kompliment, Ingrid! So wird es bei uns in Zukunft die Lammkeule immer geben. Das Fleisch war sehr zart und Göga glücklich......... liebe Grüße Claudia

20.04.2003 09:32
Antworten
bebisa

Ist wirklich sehr lecker gewesen- Habe aber die entstandene Flüssigkeit überhaupt nicht verwendet(war mir zu gehaltvoll) Statt dessen habe ich eine Zwiebelsosse dazu gemacht.

27.03.2003 16:40
Antworten
Ingrid_R

Weil die Menge der Brühe doch etwas überrascht, hier als Tipp, was und wie ich es mache: Das Paket nur an einem Zipfel aufschneiden und dann die Brühe in einen Topf abgießen, erst dann die Keule auspacken. Die Brühe kann man kalt stellen und am nächsten Tag entfetten. Im Lammfett ist der "Woll"-Geschmack, den viele nicht mögen. Dann mit Thymian etc. etwas einkochen und als Basis für ein Lamm-Frikasse verwenden, in das man die Fleischreste von der Keule geben kann. Dazu einige Karotten und Böhnchen ins Frikasse - wird ein tolles Resteessen.

06.01.2002 10:41
Antworten
Gelöschter Nutzer

Die Keule war butterzart. Die Zubereitung im Papier ist sehr angenehm, das Fleisch ist sehr fettarm und ganz zart. Die "Brühe" ist allerdings recht fett, muß man ja aber nicht essen.

30.12.2001 15:51
Antworten
Seide

Danke Ingrid für das Rezept! Wird traumhaft zart die Keule und schmeckt super. Nur ein Tip: es gibt seeehhr viel Brühe, meine Schüssel zum Auffangen war zuerst zu klein.....:-( Liebe Grüße Seide

23.12.2001 14:56
Antworten