Cape Town - Chicken Curry


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Damit haben wir viele erfolreiche sommerliche Dinnerpartys in Kapstadt bestritten.

Durchschnittliche Bewertung: 4.72
 (254 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 18.03.2009



Zutaten

für
350 g Hühnerbrust, in kleine Stücke geschnitten
1 m.-große Mango(s), reif, geschält, in Stücke geschnitten
1 Bund Frühlingszwiebel(n), in ca. 2 cm lange Stücke geschnitten
½ cm Ingwerwurzel, gehackt
1 Zehe/n Knoblauch, gehackt
2 Tasse/n Basmati
2 TL Garam Masala, ganze Körner
1 kleine Chilischote(n), rot, frisch, klein geschnitten
1 TL Currypulver, gelb, mittelscharf
½ Dose Kokosmilch
3 EL Chutney (Aprikosen-)
Pfeffer, schwarz, frisch gemahlen
Meersalz
Koriander
Kreuzkümmel
Zitronensaft, oder Limettensaft
2 EL Olivenöl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Den Basmatireis wie gewohnt mit Wasser aufsetzen. Sobald es aufkocht, Garam Masala zufügen und mitkochen.

In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen, Gewürze, Ingwer und Chilischote darin vorsichtig anbraten. Knoblauch hinzufügen und glasig braten, nicht bräunen. Pfanne wieder höher erhitzen, das Hühnerbrustfilet scharf in den Gewürzen anbraten, nach Bedarf salzen und pfeffern. Frühlingszwiebeln kurz mit anbraten. Die Kokoscreme hinzufügen, bei geringer Hitze 10-15 Minuten ziehen lassen. Regelmäßig umrühren. Mangos hinzufügen, noch einmal etwa fünf Minuten köcheln.
Vor dem Servieren das Aprikosenchutney einrühren, abschmecken.
Aus dem Reis vor dem Servieren die größten Gewürzstücke (Zimtstangen, Sternanis etc.) entfernen. Wenn Kokoscreme übrig ist, lässt sich ein Teil davon auch gut im Reis mitkochen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

vheinke

Ganz herzlichen Dank für dieses extrem leckere, leicht nachkochbare und dennoch raffinierte Rezept! Die Kombination aus fruchtigen, würzigen und scharfen Aromen ist ganz typisch für die südafrikanische Küche und macht diese auch besonders attraktiv. Kleine Variation für den Reis: Den habe ich zusammen mit dem Garam Masala zunächst in wenig Erdnussöl glasig angeschwitzt, was die Aromen des Garam Masala deutlich verstärkt, anschliessend mit exakt dem gleichen Volumen einer Mischung aus der restlichen Kokosmilch und Wasser abgelöscht und danach bei 80 Grad zugedeckt für 20 min garziehen lassen. So bekommt Ihr einen wunderbar körnigen, dennoch nicht harten und sehr aromatischen Reis, kein einziges Reiskorn zerfällt. LG Volker

01.10.2022 20:57
Antworten
ruben_halb

Was ist mit Garam Masala ganze Körner gemeint? Meines Wissens ist das doch eine Gewürzmischung. Was genau kommt darein? LG

04.07.2022 13:22
Antworten
Chefkoch_Ela

Garam Masala ist eine Gewürzmischung aus der indischen Küche und ist abgesehen von asiatischen Lebensmittelmärkten inzwischen auch problemlos in gut sortieren Supermärkten erhältlich. Wenn Du magst, findest Du unter dieser URL einige Rezepte zum selber machen: https://www.chefkoch.de/rs/s0/garam+masala+grundrezept/Rezepte.html Viele Grüße Ela Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

04.07.2022 15:56
Antworten
cbkaro

Heute gekocht und sehr lecker, zum Schluss mit einer frischen Zitrone 🍋 abgeschmeckt, wirklich 5 Sterne , top

06.06.2022 13:45
Antworten
sirromtra

War sehr lecker! Und einfach zuzubereiten - auch die Würzung des Reises war ein heißer Tipp. Ich hatte allerdings nur gemahlenen Garam Masala - das erfüllt scheinbar auch seinen Zweck. Das werde ich jetzt des öfteren machen - von mir 5 Sterne.

06.07.2021 00:42
Antworten
Monika

Das Curry ist super lecker. Gerne dafür von mir 5*****. Den Reis habe ich ohne Gewürze gekocht. Dafür 1 TL Garam Masala mit an das Curry gegeben. Der neutrale Reis hat sehr gut dazu geschmeckt. Habe das originale Chutney aus SA genommen (Mrs. H.S. Bells - gibt es z.B. bei Karstadt in der Lebensmittelabteilung). Auch ein wenig Chutney an den Tellerrand um das Fleisch darin einzustippen ist sehr lecker. Danke für das tolle Rezept. Monika

21.03.2011 09:15
Antworten
Kuchenfrau

Absolut gut! Ich habe an Stelle des Aprokosenchutneys Heinz Exotic Grill Sauce genommen, weil ich kein Chutney bekommen habe. Das war auch sehr lecker! Alle waren begeistert von dieser kleinen Geschmacksexplosion! :-) Danke dafür!

16.07.2010 13:39
Antworten
Delfina36

Sehr, sehr lecker. Hab es wie im Original mit Aprikosenchutney gemacht. Das schmeckt sehr fruchtig. Als Beilage hab ich jedoch keinen Reis, sondern Hirse genommen. Danke für das Rezept. LG Delfina

27.06.2010 13:18
Antworten
chrissi64

absolut 5 Sterne verdient, habe auch Mango-chutney verwendet. Danke für das Rezept! LG

28.05.2010 08:18
Antworten
CookingMouse

oberlecker, diese Mischung aus süß und scharf, habe statt Aprikosenchutney immer Mangochutney genommen, aber das macht sicher kaum Unterschied.

22.04.2010 21:17
Antworten