Pilz-Maronen-Ragout


Rezept speichern  Speichern

veganes feiertägliches Hauptgericht

Durchschnittliche Bewertung: 4.5
 (48 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 17.03.2009



Zutaten

für
3 Gewürznelke(n)
1 TL Pimentkörner
1 TL Korianderkörner
1 TL Pfefferkörner, schwarz
1 Handvoll Steinpilze, getrocknet, ca. 10 g
12 Blätter Salbei

Für die Sauce:

2 Karotte(n)
½ Knollensellerie
1 Zwiebel(n)
1 EL Öl
1 EL Tomatenmark
250 ml Rotwein
1 ½ Liter Gemüsebrühe

Für das Ragout:

1 kleine Zwiebel(n)
400 g Pilze, gemischt, z.B. Champignons, Austernpilze, Portobellopilze
1 EL Öl
150 g Marone(n), geschält, ersatzweise 100 g geröstete Pinienkerne
1 Bund Petersilie
1 TL Speisestärke, wenn nötig

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 40 Minuten
Gewürze, leicht zerbröselte Steinpilze und grob gehackten Salbei im Blitzhacker fein mahlen. Karotten, Sellerie und Zwiebel schälen und grob würfeln.

Gemüse im Öl gut anrösten, Tomatenmark und Gewürzmischung unterrühren und kurz weiterrösten, mit Rotwein ablöschen. Bei starker Hitze sirupartig einkochen lassen. Mit Gemüsebrühe auffüllen und offen ca. 40 Minuten kochen.
Sauce abseihen, die weichen Gemüsestücke leicht durchdrücken (muss nicht vollständig durchgestrichen werden, es geht nur um ein wenig Bindung). Wenn nötig salzen (je nach Salzgehalt der Gemüsebrühe).
Diese Sauce kann gut vorbereitet werden. Sie hält sich 1 - 2 Tage im Kühlschrank oder länger eingefroren.

Zwiebel fein hacken, Pilze putzen und in grobe Stücke schneiden. Zwiebel und Pilze in einer großen Schmorpfanne im Öl anrösten. Leicht salzen. Weiter braten, bis alle Flüssigkeit verdampft ist.
Die vorbereitete Sauce und die Maronen (oder Pinienkerne) zugeben. Erhitzen. Wenn das Ragout zu dünn ist, mit 1 TL in kaltem Wasser angerührter Speisestärke binden.
Kurz vor dem Servieren gehackte Petersilie unterrühren.

Passt zu allen Arten von Knödeln. Fränkische Kartoffelknödel sind vegan!



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

evsche

Mega! Es schmeckt sooo lecker. Ich hab es schon mehrfach nachgekocht. Ich nehme nur deutlich mehr Möhren, so schmeckt es uns dann noch besser. Volle Punktzahl!

03.02.2021 06:44
Antworten
Bettina1965

Perfektes vegetarisches Ragout. Ich habe es schon so oft nachgekocht. Super lecker! Danke für das tolle Rezept.

22.01.2021 22:21
Antworten
Kuddla4ever

Hallöchen Hab da mal was am Rezept abgeändert. Hatte weder Pilze noch Maronen, hab dafür Rehkeule genommen 😋🤭 und den Salbei durch einen Zweig Rosmarin ersetzt war ausgesprochen lecker Finde übrigens auch das Original lecker, sollte es ja ursprünglich an einer mittlerweile ins unendliche verschobenen Familienfeier geben. Daher die Inspiration, das Rezept soweit abzuwandeln dass es für was geschmortes fleischiges passt. Meine Lieben finden die durch den Sud entstehende Soße oberlecker. 😍 LG

20.01.2021 16:17
Antworten
Kuddla4ever

5***** 👍🏻 Dankeschön für das leckere Rezept. War auf der Suche nach einem vegetarischen, besser noch veganen Hauptgericht welches auch mit den Beilagen vom Rinderschmorbraten kompatibel ist. Der Tip mit den fränkischen Kartoffelknödel dazu hat mich sehr gefreut. Eigentlich sollte es das Ragout in der Adventszeit bei einer gemütlichen Familienfeier geben was aber mit den momentanen Corona-Auflagen nicht passt. Zwölf Personen aus fünf Haushalten ist ja momentan ein absolutes No-Go aber man soll ja die Hoffnung nicht aufgeben LG

15.11.2020 14:43
Antworten
joobeerg

Hab noch Hackfleisch dran gemacht, dann wär's lecker!

06.11.2020 20:55
Antworten
Kochen-oh-je

War das lecker! Das wird es bei uns noch oft geben. Die Soße war mir etwas zu dünn geraten, da werde ich wohl nächstes Mal etwas heftiger kochen, und nicht nur köcheln. Geschmacklich genial!

03.12.2012 19:03
Antworten
ynas

Ein köstliches Essen, das es Heiligabend bei uns gab. Ich hab nur dummerweise die Petersilie gleich mit an die Brühe gegeben, weil ich dachte, sie gehört zu den Gewürzen der Brühe. Blöd, hat dem Geschmack aber keinen Abbruch getan. Kommentar einer Mit-Esserin: Die Maronen schmecken ein bisschen wie Fleisch. Bild kommt noch, damit dieses gute Rezept nicht mehr so nackt ist.

25.12.2011 15:17
Antworten
heidikugelmaus

Suuuper Rezept, hatte allerdings keinen Salbei da...hab dafür 1 TL Curry und zum Schluß nen Schluck Sojamilch rein.LECKER!!!!!! Achso....Rotwein hatte ich auch nicht da...hab ich mit rotem Traubensaft erstetzt....Tolle Idee Dein Rezept!!!

07.03.2011 18:28
Antworten
Saskia78

Ich hab das Rezept ohne Maronen gemacht und es war einfach nur köstlich. Vielen dank dafür.

16.01.2010 18:36
Antworten
geek64

War lecker - insbesonders die Gewürzmischung fanden wir klasse. Für unser Empfinden hätte es aber etwas weniger Brühe und mehr Maronen sein dürfen.

27.12.2009 11:08
Antworten