Beilage
Gemüse
Schmoren
Weihnachten
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Rotkohl, weihnachtlich mariniert

hervorragende Beilage zu Gans & Co.

Durchschnittliche Bewertung: 4.53
bei 15 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 12.03.2009



Zutaten

für
1 Kopf Rotkohl

Für die Marinade:

100 ml Orangensaft, wenn möglich frisch gepresst
100 ml Balsamico
100 ml Rotwein
100 ml Portwein
1 Sternanis
4 Gewürznelke(n)
1 TL Zimt
1 TL Koriander
1 EL Salz
1 TL Pfefferkörner

Für das Gemüse:

3 Zwiebel(n), rot
1 Apfel, säuerlich
25 g Gänseschmalz, ohne Grieben
3 EL Zucker, braun
2 EL Preiselbeerkompott

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Gesamtzeit ca. 1 Tag 30 Minuten
Am Vortag Rotkohl von den äußeren Blättern und vom Strunk befreien und raspeln oder fein schneiden (ging bei mir besser als raspeln). Rotkohl in einen großen Topf geben.
Gewürze für die Marinade in einem Mörser zu Pulver zerstoßen und mit den Flüssigkeiten zu einer Marinade mischen. Die Marinade über den Rotkohl gießen und mit einem Deckel abdecken.
Der Rotkohl sollte einen Tag in der Marinade ziehen, dabei aber immer mal wieder umrühren. Nach 24 Stunden ist der gesamte Rotkohl wunderbar lila.

Am nächsten Tag die Zwiebeln in Ringe schneiden und in einem großen Schmortopf im Gänseschmalz leicht anschmoren. Wenn die Zwiebeln etwas Farbe bekommen haben, mit braunen Zucker bestreuen, die Äpfel hinzugeben und karamellisieren lassen. Zum Schluss kommt der Rotkohl mitsamt der Marinade hinzu. Die Preiselbeermarmelade hinzugeben und je nach gewünschter Bissfestigkeit auf dem Herd bei mittlerer Temperatur schmoren lassen.
Vor dem Servieren noch einmal mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Reicht etwa für 10 große (ich liebe Rotkohl) Portionen als Beilage, wahrscheinlich sogar mehr.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

AnneMer

Den Rotkohl gab es bei uns letztes Jahr zu Weihnachten und weil er wirklich himmlisch schmeckt und gut vorzubereiten ist wird es ihn auch dieses Jahr wieder geben. Danke für das Rezept

11.11.2019 07:34
Antworten
Lina_la

Wie viel Sternanis-Pulver entspricht etwa 1 Sternanis? :)

13.10.2019 11:58
Antworten
MarioDexter

Danke für eure schnelle Hilfe, der Rotkohl ist himmlisch geworden 😍 habe ihn heute Abend fertig gekocht- wenn ich ihn jetzt 3 Tage lang kühl stelle im Kühlschrank, kann ich ihn dann ohne Bedenken verzehren? Oder lieber einfrieren?

22.12.2018 22:29
Antworten
MarioDexter

Moin :-) Die Äpfel werden auch geraspelt oder wie stelle ich mir das vor? Grüße Mario‘s Cucina

20.12.2018 10:54
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Mario, ich schneide die Äpfel für Rotkohl immer in Stückchen. Bei der langen Schmorzeit zerfallen die eh. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

20.12.2018 13:31
Antworten
GittaMäcky

Wir haben dieses Rotkraut zu Weihnachten gemacht und es hat allen super gescheckt :)

09.01.2016 09:59
Antworten
nimbus779

Ein ganz tolles Rezept! Sehr lecker! Ich habe Cranberry-Gelee verwendet. Dies zusammen mit dem Portwein und den anderen Weihnachtsaromen machen diesen Rotkohl so besonders. Ich koche diesen Rotkohl regelmäßig als Beilage zu Gans und die anderen festlichen Wildbraten. Die Zubereitung ist sehr einfach, ich habe eine Tupperschüssel mit Deckel zum Ansetzen verwendet, so konnte ich die Schüssel von Zeit zu Zeit schütteln, damit sich die Flüssigkeiten gut verteilen. Volle Punktzahl von mir!

28.11.2013 13:03
Antworten
Karnath

Preiselbeeren sind Cranberries...

14.12.2018 14:32
Antworten
sukeyhamburg17

Hallo Karnath, das ist leider nicht ganz richtig, Preiselbeeren sind keine Cranberries. Sie sind verwandt, gehoeren zu den Heidegewaechsen, aber die Cranberries ranken ueber den Boden, Preiselbeeren wachsen an Straeuchern. Cranberries sind auch wesentlich groesser als Preiselbeeren. Die Farbe der Fruechte ist dunkler bei den Cranberries, das Innere ist hell und fest, bei Preiselbeeren ist es saftig und rot. Preeiselbeeren wachsen in Europa und Asien, Cranberries kommen (meist) aus Nordamerika. Erntezeit: Preiselbeeren - August bis Oktober, Cranberries: Oktober bis Januar, dabei werden die Felder mit Wasser geflutet, um die Ernte leichter zu machen.Sie haben zwar beide einen herben, saeuerlichen Geschmack, muessen auch gekocht werden vor dem Genuss, aber Cranberries haben ausserdem auch noch eine heilende Wirkung bei Erkaeltungen und bei Blasenentzuendugen, das fehlt bei den Preiselbeeren.. Liebe Gruesse und happy cooking, Susan

18.12.2018 18:14
Antworten
kiria001

***** KÖSTLICH! Sehr zu empfehlen - vielen Dank für das leckere Rezept! Es grüßt, kiria

07.12.2009 18:56
Antworten