Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 07.03.2009
gespeichert: 26 (0)*
gedruckt: 274 (2)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 23.04.2002
211 Beiträge (ø0,03/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
200 g Nudeln, kurze, am besten Orecchiette
3 EL Erdnusscreme
1/8 Liter Apfelsaft
2 EL Zitrone(n)
1 TL Kräutersalz
 etwas Cayennepfeffer, oder Chilipfeffer
4 EL Öl, (Sonnenblumenöl)
100 g Kürbiskerne
400 g Zucchini
1/2 Bund Staudensellerie
1/2  Eisbergsalat

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Nudeln in Salzwasser bissfest kochen und kalt abschrecken (für einen Salat darf man das schon mal machen).

Für die Soße Erdnusscreme, Apfel- und Zitronensaft, Kräutersalz, Pfeffer und Öl mit einem Schneebesen gründlich verrühren. Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze etwa fünf Minuten rösten. Zwei Esslöffel zur Seite stellen.
Zucchini in mittelfeine Streifen schneiden. Am besten erst in Scheiben und die Scheiben dann in Streifen schneiden. Die Selleriestangen (nur die Stangen, nicht das Grün verwenden und die Enden vorher großzügig abschneiden) in feine Scheiben schneiden.

Nudeln, Zucchini, Staudensellerie, Kürbiskerne und Salatsauce vermischen. Etwa eine halbe Stunde ziehen lassen.

Eisbergsalat in feine Streifen schneiden und zum Schluss vorsichtig unter den Nudelsalat mischen. Das Ganze zum Schluss mit den restlichen Kürbiskernen bestreuen.

Ich mag gerne viel Salatsoße und nehme die Soße schon mal 1/3 mehr oder verdoppele sie sogar. Das ist Geschmackssache, das muss jeder für sich ausprobieren.