Robert - Hefezopf


Rezept speichern  Speichern

eine leckere, zartmürbe Köstlichkeit

Durchschnittliche Bewertung: 4.54
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 03.03.2009 3668 kcal



Zutaten

für
500 g Weizenmehl, Type 405
175 ml Milch, lauwarme
80 g Butter, weich oder Butterschmalz
100 g Zucker
1 Ei(er), zimmerwarm
150 g Sauerteig, (Robertweizensauerteig)
50 g Rosinen
10 g Hefe, frisch (optional)
1 Eigelb
1 wenig Kondensmilch
etwas Hagelzucker oder Mandelblättchen

Nährwerte pro Portion

kcal
3668
Eiweiß
84,81 g
Fett
94,29 g
Kohlenhydr.
608,83 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Mehl in große Rührschüssel geben, Milch, Butter, Ei und Robertweizensauerteig dazu tun und zu einem glatten Teig verkneten. Wer mag, kann 10 g Frischhefe in der Milch auflösen und zum Teig dazugeben, so kann man die Gare besser kontrollieren. Zum Schluss die Rosinen zum Teig geben und dann so lange kneten, bis sich der Teig von der Schüssel löst und sich eine Kugel bildet.
Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort so lange gehen lassen, bis sich der Teig spürbar verdoppelt.

Teig nochmal kurz durchkneten und zu drei gleichgroßen Strängen rollen. Aus diesen Strängen einen Zopf flechten. Auf dem Blech nochmals gehen lassen.

Den Zopf vor dem Backen mit der Mischung aus Eigelb und Kondensmilch mit einem Pinsel besteichen und mit Hagelzucker oder Mandelblättchen bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 175° C Ober/Unterhitze ca. 45 Minuten goldbraun backen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Babyloo6597

Ich habe das Rezept heute Abend probiert, gerade aus dem Ofen und noch warm verkostet...und ich muss sagen: einfach lecker. Etwas Marmelade drauf und ich freue mich schon auf das Frühstück. 5 Sterne für den Zopf und er wird gespeichert.

08.01.2021 23:41
Antworten
schnumpfi

Einen wunderschönen Tag wünsch ich! Der Zopf bäckt grade im Ofen und ich bin jetzt schon restlos begeistert! Ich habe ihn mit einem ganz normalen Weizensauerteig, TA 200, gebacken. Heute morgen um 5h bin ich aufgewacht und habe gleich angefangen. Ich hatte die Autolyse im Kopf von anderen Rezepten und dachte mir, das kann in diesem Fall auch nicht schaden. Also erstmal ST mit Mehl und Milch vermischt, was eine recht trockene und krümelige Angelegenheit wurde. Eine Stunde bei Zimmertemperatur stehen gelassen. Dann alle anderen Zutaten plus 10g Backmalz (inaktiv) dazu und ordentlich geknetet. Erst mit Hand, um die Brösel geschmeidig zu bekommen, dann langsam und schneller mit Maschine. Den Teig habe ich erstmal eine Stunde auf der Heizung gären lassen. Dann innerhalb der nächsten 4 Stunden pro Stunde einmal ziehen und falten. Danach dann drei Stränge geformt und geflochten. Da es heute so warm ist, das Ganze mit großer Plastiktüte bedeckt auf den Balkon. Erst tat sich kaum was, aber über die nächsten 2 Stunden ging der Zopf mindestens um 50% auf. Was für ein Anblick! Ich habe dann ganz schnell den Ofen aufgeheizt, damit ich nicht in eine Übergare gerate. Habe ich grade noch rechtzeitig erwischt, denn er sieht jetzt volumentechnisch mindestens so schön aus wie sein Hefe-Cousin. Ach ja, statt Ei habe ich einfach Sahne draufgepinselt und dann die Mandelblättchen. Ich möchte ihn warm noch nicht anschneiden, aber ich bin zuversichtlich, dass er genauso gut schmeckt, wie er aussieht. Fotos werden noch hochgeladen. Herzlichen Dank für das schöne Rezept :))

13.10.2018 16:23
Antworten
lemonsquezi

Aus diesem Rezept habe ich 6 Weckmänner gemacht und dann ca. 25 min bei 180° C gebacken. Ich wahr sehr begeistert!Wirklich tolles Rezept! Ich habe schon sehr oft Stuten,Hefezöpfe, Weckmänner etc. gebacken und verschieden variiert und andere Rezepte ausprobiert, aber das hier ist wirklich das beste! Mit dem Weizensauerteig (und zusätzlich Hefe)wird es ganz besonders fluffig und ergibt ein feines Aroma. Ich kann nur jedem empfehlen es einmal mit Weizensauerteig zu versuchen. Vielen Dank für das schöne Rezept!

11.11.2012 13:03
Antworten
roterloewe

Danke, danke, danke!!!!!!!!! Ein suuuuuper klasse Rezept. Ich bin total begeistert, denn noch nie ist mir ein Zopf so gut gelungen. Ich hab schon sehr viele Hefezöpfe gebacken, gelungen sind mir immer alle, aber wenn ein Zopf mal nicht ganz verzehrt wurde, fand ich immer, am zweiten Tag sind die lang nicht mehr so gut. Ich habe mit meinem Kommentar extra gewartet bis heute, denn ich habe ihn gestern gebacken. Er ist tatsächlich so toll als wär er vom Bäcker, noch total fluffig und weich, wie frisch, nur die Kruste ist weicher, weil ich ihn verpackt habe. Ich backe keinen anderen mehr. Da müssen unbedingt 5 Sterne sein.

29.07.2012 11:40
Antworten
Isis55

Ich "muss" den Zopf einmal pro Woche backen. Mein Mann sagt, das ist der beste Hefezopf, den er je gegessen hat. Meine Tochter und ihr Freund sind ebenfalls begeistert, na und ich genauso. Vielen Dank für das tolle Rezept!

10.10.2011 14:46
Antworten
Zoyda

Hallo Meine Mutter hat nach diesem Rezept schon öfters Hefezopf gebacken, aber mit "normalem" Sauerteig, eigentlich nutz sie ihren nur dafür! ;-) Ich meinen bisher nur für Brote, aber hab neulich auch mal deinen Zopf damit gebacken, und ist wirklich sehr lecker geworden. Ich habe aus der Menge zwei kleinere Zöpfe geflochten und einen "pur" und aus dem anderen einen Nusszopf gemacht, da meine Tochter keine Rosinen mag, und ich aber gern mit "Füllung" esse... :-D Werde demnächst bestimmt nocheinmal damit backen, und könnte mir auch gut eine Mohnfüllung vorstellen. Foto vom Nusszopf folgt! :-) LG Vanessa

28.09.2010 11:53
Antworten
Pumpkin-Pie

Hallo, auf deinen Hefezopf war ich richtig gespannt und er ist ganz toll geworden. Ich hatte allerdings meinen Weizensauerteig mit drin ( Gustl ) da ich Roggensauerteige nicht so mag. Der Teig war besonders flaumig und saftiger ( wenn man das so sagen kann ) als manch anderer Hefeteig. Geschmacklich auch wunderbar !! Ein ganz tolles Rezept, das ich nun öfters machen werde. Ein Foto ist auch unterwegs. Liebe Grüße Pumpkin-Pie

27.09.2009 02:39
Antworten
sweet-crumb

Hallo Inge, heute habe ich deinen Hefezopf gebacken ( mit meinem Hermann natürlich ;o) ) und ich muss sagen, er hat uns allen grandios geschmeckt. Noch viel besser und saftiger als ein reiner Hefezopf. Ich werde ihn von nun an immer so backen. LG sweet-crumb

04.05.2009 19:41
Antworten
iobrecht

Hallo sweet-crumb, das freut mich sehr, das dir der Zopfkuchen mit dem Hermann gelungen ist. Ist für andere Hermann - Besitzer bestimmt auch interessant zu wissen. Gruß Inge

04.05.2009 20:01
Antworten
melly1975

Der ist so lecker, das ich zu tun hatte, noch ein kleines Stück zu fotografieren! Mein erstes süßes Brot mit Weizensauerteig (ich habe versuchshalber meinen normalen Weizensauer verwendet) Ging total easy, sehr guter Geschmack, schnell gemacht, und noch schneller aufgegessen! Tolles Rezept, das man einfach nur mit fünf Punkten bewerten muss! Danke, eine schöne Alternative zum richtigen Hefezopf Alles Liebe Melly

18.03.2009 17:16
Antworten