Weihnachtlicher Rinderschmorbraten


Rezept speichern  Speichern

eingelegt in Glühwein

Durchschnittliche Bewertung: 4.13
 (37 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 02.03.2009 686 kcal



Zutaten

für
1 kg Rinderbraten (falsches Filet )
100 g Sellerie
2 Möhre(n)
1 Zwiebel(n)
½ Liter Glühwein
2 EL Tomatenmark
2 Lorbeerblätter
3 Stange/n Zimt
5 Gewürznelke(n)
Piment
Koriander
2 EL Honig
Salz
Pfefferkörner, schwarz
1 EL Speisestärke
Fett, zum Anbraten

Nährwerte pro Portion

kcal
686
Eiweiß
53,35 g
Fett
22,59 g
Kohlenhydr.
52,00 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Gesamtzeit ca. 1 Tag 30 Minuten
Möhren, Sellerie und Zwiebel grob würfeln und in eine Schüssel zu dem Rindfleisch geben. Piment-, Pfeffer- und Korianderkörner im Mörser zerstampfen und mit dem Zimt, den Nelken, dem Lorbeer und dem Glühwein zu dem Rindfleisch geben und dieses 24 Stunden marinieren.

Anschließend das Fleisch heraus nehmen, abtupfen und in einem heißen Bräter mit etwas Bratfett rundum anbraten und danach beiseite stellen. Die Marinadenflüssigkeit passieren und die Gemüsewürfel in denselben Bräter geben und kräftig anrösten. Tomatenmark zugeben, kurz anrösten und mit ein wenig Marinadensud ablöschen. Wenn dieser verkocht ist, den Vorgang ca. zweimal wiederholen. Danach den Honig zugeben, kurz karamellisieren lassen und das Fleisch mit der restlichen Marinadenflüssigkeit wieder in den Bräter geben und im Ofen bei 120°C gute vier Stunden schmoren. Anschließend die Sauce passieren, abschmecken und mit der Speisestärke leicht binden.

Dazu passen Herzoginkartoffeln, Kroketten oder Knödel. Außerdem Rosenkohl, Rotkohl oder ein frischer Salat.
Als Getränk wird ein Spätburgunder empfohlen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Littlehagi

im Ofen vier Stunden schmoren, mit oder ohne Deckel? ...

24.12.2019 10:51
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Littlehagi, den Deckel auflegen. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

24.12.2019 11:56
Antworten
JuLa_123

Guten Abend! Kann mir jemand erklären wie ca die Sauce schmeckt? Schmeckt sie sehr nach Glühwein und sehr nach den weihnachtlichen Gewürzen oder gibt das einfach nur etwas Tatsch? ;)

18.12.2019 19:33
Antworten
Mia-Mü

Hallo! ist der Alkohol vom Glühwein am Ende verkocht oder gibt es eine Kleinkindfreundliche Alternative?

05.12.2019 11:12
Antworten
Chefkoch_Heidi

Das kann man sehr gut! Liebe Grüße Heidi Chefkoch.de, Team Rezeptbearbeitung

01.12.2019 15:28
Antworten
smaakie

Hallo, danke für das tolle Rezept. Wir hatten einen super Weihnachtsbraten. Ich habe die Sauce mit etwas O-Saft und Preiselbeeren abgeschmeckt. Selbst meine Tochter war begeistert. Liebe Grüße Tanja

30.12.2010 22:04
Antworten
gabriele1105

Hallo, hatte gestern einen tollen Weihnachtsbraten mit einer tollen Sauce. Danke für das schöne Rezept. Liebe Grüße gabriele

25.12.2010 08:24
Antworten
SuN7677

Hallo fitzelchen, danke für Deine Bewertung. Ich freue mich, daß der Braten gut angekommen ist ;0), also...eigentlich wird die Soße mit der angebenen Menge Glühwein nicht sooooo süß, schmeckt halt sehr weihnachtlich. Hättest Dich ruhig trauen können! LG und nochmals DANKE SuN

08.01.2010 20:51
Antworten
fitzelchen

Sehr lecker dieser Braten. Ich habe mich allerdings nicht getraut bei einem 2,5 kg Stück Rindfleisch 1,25 l Glühwein zu verwenden. Ich hatte wirklich Angst, dass das Ganze zu süß wird. Ich habe dann einen 1/2 Liter Glühwein genommen und den Rest mit Rotwein aufgefüllt. Die ganze Menge der Marinade habe ich nicht verarbeitet, sondern "nur" 2/3. Nach dem pürrieren der Soße war deshalb ein abbinden mit Speisestärke nicht mehr nötig. Die Familie war begeistert! ;-)

25.12.2009 09:24
Antworten
Gumpimia

Super Rezept. Ich hatte 1,4 kg Fleisch. Daher habe ich es nur 2 1/2 Std. im Ofen gelassen, da ich die Befürchtung hatte, dass das Fleisch zu trocken wird. Das Fleisch hätte jedoch locker noch länger im Ofen bleiben können. Zur pürierten Sauce habe ich noch geschlagene Sahne dazugegeben. Das war total lecker und die Sauce musste nicht mehr gebunden werden. Wichtig ist, dass das Fleisch gut gesalzen wird. Ich werde dieses Rezpet bestimmt wieder machen.

26.12.2010 12:23
Antworten