Vegetarisch
Beilage
kalorienarm
fettarm
Kartoffel
Braten
Paleo

Rezept speichern  Speichern

Würzige Kartoffelecken

ww geeignet

Durchschnittliche Bewertung: 4.62
bei 117 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 01.03.2009 155 kcal



Zutaten

für
8 m.-große Kartoffel(n), vorwiegend fest kochend
1 EL Rapsöl
Salz und Pfeffer
Chilipulver
Currypulver

Nährwerte pro Portion

kcal
155
Eiweiß
3,73 g
Fett
1,53 g
Kohlenhydr.
30,01 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 10 Minuten
Die Kartoffeln waschen und mit Schale je nach Größe vierteln bzw. achteln. Kartoffelspalten waschen, um die Stärke etwas zu entfernen.
In einer Schüssel das Öl und die Gewürze mischen und die abgetropften Kartoffelecken dazu geben. Jetzt entweder Deckel drauf und schütteln oder einfach durchrühren, bis alle Kartoffeln etwas von der Öl-Gewürzmischung abbekommen haben.

Im vorgeheizten Backofen bei 200° ca. 30 min backen, bis sie schön knusprig sind. Zwischendurch gelegentlich wenden und bei Bedarf nach dem Backen nachwürzen.

Passt super zu Gegrilltem und Salat oder einfach als Beilage.

Pro Portion je nach verwendeter Ölmenge zwischen 3-3,5 P.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Nova101

Hallo, sind die 200 Grad O/U Hitze oder Umluft?

08.05.2020 10:30
Antworten
fddb_fk

Genial u einfach gemacht. Ich hab auch geschält, weil die Mädels (3 u 1) auch mitessen, deshalb auch kein Chili, aber bissel paprika u Bärlauch. Alle sind begeistert. Dazu gab's einfach spargel mit sauce hollanddaise.

14.04.2020 11:56
Antworten
dziiuba

sehr lecker, musste 45 Minuten einplanen im ofen

13.04.2020 18:42
Antworten
Ghostwitch

Die sind sooo gut! Unwahrscheinlich lecker und würzig und so schnell gemacht! Kommt direkt in unsere Alltagsrezeptsammlung!

07.03.2020 13:35
Antworten
Lpz_HP

Danke für das Rezept - gibt es bei uns oft ;-) Sehr lecker!!

24.02.2020 16:40
Antworten
satinka

Hallo Termaria, immer wieder super lecker und schnell gemacht. Dazu noch gegrillten Seelachs...namnam. Ich gebe das Öl und die Gewürze immer gleich in einen Gefrierbeutel, die Kartoffelnspalten dazu, zubinden, gut durchgeschütteln und dann auf das Backblech gegeben. Geht schneller!! L.G. satinka

24.09.2009 23:42
Antworten
Juniz

Gefrierbeutel ist praktisch und sehr Jamie-Oliver-cool, produziert aber (unnötig) Müll. Ich habe mich bewusst dagegen entschieden. (Lecker Seelachs werde ich auch mal dazu machen =)

16.10.2011 17:00
Antworten
rosenmarilis

Hallo, der Gebrauch des Gefrierbeutel ist wirklich empfehlenswert - man kann darin die Kartoffeln so gut rundherum mit dem Öl und den Gewürzen benetzen wie mit keiner anderen Methode. Ich nutze das schon lange, denn man kann auch schon Stunden vorher alles vermischen, mit einem Clip verschließen und kühl legen und hat zur passenden Zeit keine Arbeit mehr damit. Außerdem hat man auch keine Arbeit mehr damit, eine ölige Schüssel spülen zu müssen, was ja auch Energie verbraucht - um die Umweltfreundlichkeit der Methode einwenig zu relativieren - @ Juniz! LG rosenmarilis

15.01.2012 00:29
Antworten
datLischen

Etwas warmes Wasser aus der Leitung zu holen und einen Tropfen tensidarmes Spüli dazu zu tun, ist doch "minimal" umweltfreundlicher als Erdöl zu fördern, daraus Plastik zu produzieren, einen Beutel herzustellen, den zu verpacken, zu transportieren, zu verkaufen und dieses quasi nicht abbaubare Plastik dann wahlweise wieder zu verbrennen oder in die Weltmeere zu kippen. ;) Man kann übrigens auch Gefrierbeutel abwaschen und wiederverwenden! :)

04.01.2016 21:44
Antworten
rosenmarilis

Ach, tut mir leid - aber kann auch alles übertreiben. Ich verzichte, nur zum Beispiel, weitgehend auf Gefrierbeutel und friere fast alles in wiederverwendbaren Behältern ein. Es ist immer eine Frage der Verhältnismäßigkeit und deswegen soll bitte jeder selbst entscheiden, nach welcher Methode er marinieren will, und zwar ohne ein eingeredetes schlechtes Gewissen. Im Übrigen finde ich hier eine Diskussion zu diesem Thema unangemessen, dafür gibt es extra Foren.

04.01.2016 22:02
Antworten