Vorspeise
Vegetarisch
Beilage
Suppe
warm
raffiniert oder preiswert
gekocht
Einlagen
Klöße

Rezept speichern  Speichern

Safran - Grießnockerl

ergibt ca. 16 Nockerl

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 28.02.2009



Zutaten

für
175 ml Gemüsebrühe
0,1 g Safranfäden
175 ml Milch
120 g Grieß, (Hartweizengrieß)
Salz und Pfeffer
Muskat
½ TL Orangenschale, abgeriebene
1 Eigelb
1 Ei(er)
1 Lorbeerblatt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Brühe erhitzen, den Safran einstreuen und 10 min. ziehen lassen. Die Milch hinzugeben und aufkochen lassen, dann den Grieß unter Rühren einrieseln lassen und einige Minuten bei milder Hitze quellen lassen.

Mit Salz, Pfeffer, etwas Muskatnuss und dem Orangenabrieb abschmecken und etwas abkühlen lassen. Das Eigelb mit dem Ei verquirlen und in den Grieß rühren.

Reichlich Salzwasser mit dem Lorbeerblatt in einem Topf zum Kochen bringen. Mit zwei nassen Esslöffeln Nockerl abstechen und im Wasser knapp unter dem Siedepunkt in etwa 10 Minuten gar ziehen lassen.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Bine66

Hallo LudaHid, ein sehr leckeres Rezept - die Nockerl waren auch sehr zart im Biss und haben rundum jedem geschmeckt. Probiert mal, nach dem Aufkochen der Milch zusätzlich 3 EL gehackte Kräuter dazu zu geben, das habe ich beim zweiten Mal versucht, kommt auch sehr gut. LG Bine66

03.02.2010 15:28
Antworten
sp1904

Ein wahnsinnig gutes Rezept, die Nockerl haben das gewisse Etwas u sind sehr aromatisch! Stehn bei uns mindestens einmal im Monat als Einlage zusammen mit Brätstrudel, Gemüsejulienne u Hähnchenfleisch in selbstgemachter Gemüsebrühe auf dem Speiseplan. Ach ja, ist übrigens 1:1 aus Alfons Schuhbeck "Meine bayerische Küche" abgetippt.... Liebe Grüße =) Sabrina

02.03.2009 06:42
Antworten