Mutterns Fliederbeersuppe mit Grießklößchen


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.41
 (25 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. simpel 28.02.2009 653 kcal



Zutaten

für
0,7 Liter Saft (Fliederbeersaft)
0,3 Liter Wasser
2 Gewürznelke(n)
1 Stange/n Zimt
150 g Zucker
2 EL Speisestärke
2 Äpfel
2 Birne(n)
150 g Hartweizengrieß
1 Pck. Vanillezucker, evtl. 2 Pck.
½ Liter Milch
5 TL Zucker
1 Ei(er)

Nährwerte pro Portion

kcal
653
Eiweiß
10,80 g
Fett
7,65 g
Kohlenhydr.
135,18 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Für die Grießklöße die Milch zum Kochen bringen, den Grieß, den Zucker und den Vanillezucker und zum Schluss das Ei unterrühren. In eine Schüssel umfüllen und fest werden lassen.

Für die Suppe den Fliederbeersaft mit Zimtstange, Nelken und Zucker aufkochen. Die Speisestärke mit etwas kaltem Wasser verrühren und den Saft damit binden.

Die Äpfel und Birnen schälen, die Kerngehäuse ausstechen und das Obst in Würfel schneiden. Die Apfelwürfel in der Suppe kurz mitkochen, danach auch die Birnenwürfel kurz erhitzen.

Nun vom Vanillegrieß kleine Nocken abstechen und in die Fliederbeersuppe legen. Sobald diese oben schwimmen, die Suppe anrichten (schmeckt aufgewärmt noch einen Zacken besser).

Bei Muttern gibt es vor der Suppe noch Kartoffelpuffer mit Apfelmus.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sweetrusdia

hallo wann kommt die Nelke zum einsatz?

10.03.2020 16:43
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Sweetrusia, Zimtstange und Gewürznelken kommen in die Suppe und werden mit Saft und Wasser zusammen aufgekocht. Vor dem Servieren würde ich sie entfernen. Ist nicht so schön, wenn man auf eine Nelke beißt. Steht jetzt so auch im Rezept. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

10.03.2020 18:12
Antworten
Jule188

Ich habe dieses Rezept schon sehr oft nachgekocht. Die Suppe ist sehr lecker, jedoch habe ich mit dem Grieß jedes Mal Probleme. Ich kann die anderen Kommentare nicht verstehen, bei mir ist die Masse so flüssig, dass ich jedes Mal mehr Grieß nehmen muss, weil es sonst beim formen einfach auseinander läuft. Das verstehe ich nicht, denn ich halte mich genau an das Rezept. Gestern habe ich es wieder versucht, habe extra weniger Milch genommen, trotzdem musste ich anstatt 150g Grieß ca. 400g nehmen, damit ich wenigstens einigermaßen Klöße abstechen kann. Vom Geschmack her sind die Klöße super.

25.10.2019 06:48
Antworten
henrike1974

Diese Suppe hat unsere erkältungsgeschwächten Lebensgeister wieder erweckt! Ich habe noch ein bisschen Zitronenabrieb zur Suppe gegeben und bei den Klößen habe ich den Zucker weggelassen, da die Hälfte der Klöße als Einlage für eine Rindfleischsuppe gedacht war. Der Grießteig für die Klöße muss so fest sein, sonst fallen sie beim Garziehen auseinander und dann hat man nur noch dieFetzen in der Suppe. Das wird es diesen Winter noch öfter geben.

07.11.2018 13:52
Antworten
Gidget

Heute mal wieder passend zu diesem Schmuddelwetter gekocht.....tut gut....und schmeckt gut 😊

23.10.2018 13:05
Antworten
Bijora

Die Suppe schmeckt wirklich wie bei Muttern, die sie aus frischen Fliederbeeren kocht. Ich habe noch den Saft einer halben frisch gepressten Zitrone dazugegeben. Die Grießklößchen gelingen gut und sind mit 2 Pck. Vanillezucker und einer Prise Salz sehr lecker

03.02.2011 15:44
Antworten
burmi

Hallo Bijora, lecker, oder? Ich bin ganz vernarrt in dieses Süppchen. :-)

03.02.2011 19:18
Antworten
Gelöschter Nutzer

Danke für das Rezept! Ich habe festgestellt, dass meine Oma die Suppe mit weniger Zucker gemacht haben muss. Ansonsten sehr lecker!

19.12.2009 23:04
Antworten
eskima

Hallo, geschmacklich fand ich die Fliederbeersuppe sehr gelungen. Leider war der Grieß so fest, dass ich keine Nocken formen konnte, sondern mühevoll als Knödel rollen musste. LG eskima

09.04.2009 09:54
Antworten
burmi

naja, beim grieß kommt es schon auf ein paar Gramm an. ich mag die Klöße sehr gerne fest. Allerdings war der Grieß noch nie sooo fest. :-) freut mich aber, dass es dir geschmeckt hat LG Burmi

30.09.2009 19:01
Antworten