Sizilianische Caponata


Rezept speichern  Speichern

im sizilianischen Restaurant erlernt

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (13 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 26.02.2009 308 kcal



Zutaten

für

Für die Sauce:

1 kg Tomate(n)
1 Bund Basilikum
50 ml Olivenöl
100 ml Wasser, kochendes
Salz und Pfeffer, weißer

Für das Gemüse:

1 kg Aubergine(n)
Salz
1 Zwiebel(n)
200 g Oliven, schwarze ohne Stein
300 g Staudensellerie
1 EL Kapern
50 g Pinienkerne
100 ml Weißweinessig
20 g Zucker
25 g Mandelstifte
Olivenöl

Nährwerte pro Portion

kcal
308
Eiweiß
7,69 g
Fett
23,76 g
Kohlenhydr.
14,93 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Gesamtzeit ca. 12 Stunden 30 Minuten
Für die Soße die Tomaten vierteln (mit Schale) und in 0,1 Liter kochendes Wasser mit Olivenöl geben. Die Hitze auf mittlere Stufe reduzieren und ungefähr eine halbe Stunde köcheln lassen. Anschließend die Tomaten in ein Sieb abgießen und durch das Sieb passieren (einen Kochlöffel nehmen und in Kreisbewegungen die Tomaten durch das Sieb drücken). Das Basilikum hacken, zugeben und mit weißem Pfeffer und etwas Salz abschmecken.

Die Auberginen in gleichgroße Würfel schneiden (ungefähr 2 – 3 cm). Anschließend ein wenig salzen, in ein Sieb geben und mit einem Teller abdecken. Unter das Sieb einen Behälter stellen, oder das Sieb direkt im Spülbecken abstellen. Man sollte den Teller ein bisschen beschweren. Das Einsalzen muss unbedingt gemacht werden, da die Bitterstoffe so aus der Aubergine ziehen. Ungefähr nach einer halben Stunde kann man die Auberginenstücke auf Küchenpapier etwas trocken tupfen.

Eine Pfanne auf hoher Stufe erhitzen und die Auberginenstücke in etwas Olivenöl anbraten. Anschließend den Staudensellerie in etwa gleichgroße Stücke wie die Aubergine schneiden und in kochendem Salzwasser 5 min. kochen lassen. Den Sellerie abgießen und ebenfalls mit Küchenpapier abtupfen.

Die Zwiebel in Scheiben schneiden und in ein bisschen Olivenöl in einem Topf (am besten in einer Kasserolle) anschwitzen, bis sie leicht glasig glänzend ist. Nun die Soße und den Sellerie zugeben und ca. eine halbe Stunde auf mittelhoher Stufe köcheln lassen.

Anschließend können die Pinienkerne, die Kapern und die halbierten Oliven zugegeben werden. (Ihr könnt auch Rosinen dazugeben, aber das nicht so mein Ding.) Tipp: Röstet die Pinienkerne vorher ein wenig in einer kleinen Pfanne an, dann schmeckt es besser.

Den Zucker mit dem Weinessig verrühren und zugeben. Das Ganze unter langsamem Rühren ca. 5 min. einkochen lassen. Dann vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Wenn die Masse nur noch handwarm ist, die Auberginen zugeben.

Die Mandelstifte anrösten und über dem Gericht verteilen. Jetzt muss das Ganze durchziehen, am besten über Nacht an einem kühlen Ort.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sabina2412

Hab das noch nie gegessen, daher heute mal versucht... Hatte tollerweise alle Zutaten zu Hause. Es schmeckt sehr lecker. Habe dazu noch ein Ciabatta selbst gemacht.

13.09.2018 19:49
Antworten
Karamella

Hallo, sehr lecker und aromatisch, perfekt für warme Sommertage! Auch die Beschreibung war sehr gut. Die einzige Frage, die ich hätte, wäre ob das Köcheln mit oder ohne Deckel geschehen soll? Ich habe einen Mittelweg gefunden und den Deckel nur ein wenig geöffnet. Vielen Dank für das Rezept! LG Kara

24.07.2016 18:13
Antworten
ed-vonschleck

Hallo, ich liebe diese Capunata sehr. Ich gebe noch eine feste Birne hinzu. Das rundet das Gericht noch mehr ab. Einige fügen Rosinen oder getrocknete Aprikosen hinzu. Aber ich mag dieses Gericht am liebsten mit der Birne.

27.02.2016 09:19
Antworten
Qumpfer

Eben aus einem Sizilienurlaub zurück und habe versucht das/die Caponata nachzukochen: Dieses Rezept kommt dem, was ich im Urlaub verkosten durfte sehr nahe! Superlecker! Ich habe "halbreife" Tomaten aus dem Garten verwendet, wie ich das bei den sizilianischen Köchen gesehen habe: Sicherlich dem Geschmack zuträglich! Das Passieren habe ich weggelassen...... Einfach dazu geben .... Den Zucker habe ich (wie in Sizilien gesehen) karamelisiert, mit den Zwiebeln angebraten und mit weißem Balsamico abgelöscht. Die Zutaten und die Verhältnisse der Mengen werden in Sizilien offensichtlich als grober Anhalt verwendet. In einer Variante wurden mir auch Kartoffeln in der Caponata gereicht, was der dem Geschmack eher zuträglich war. Ein Bild meiner Varinte habe ich beigfügt. Danke Maty4711 für das Rezept!

28.09.2015 22:46
Antworten
Parmigiana

Hallo, super Rezept. Ich habe über die Jahre schon verschiedene Caponata-Rezepte ausprobiert und das ist bisher das Beste. Es ist mit etwas Aufwand verbunden, aber es lohnt sich wirklich! Vielen Dank dafür und liebe Grüße, parmigiana

06.08.2014 18:59
Antworten
eflip

Ausprobiert und von allen für sehr lecker befunden. Hab noch eine Knoblauchzehe rein, dazu gab es nur frisches Baguette. Wird auf jeden Fall noch öfter wiederholt. Besten Dank für die tolle Idee!!

06.05.2013 13:19
Antworten
hefide

Habe Caponata vor kurzem bei meinem Italiener kennengelernt. In deiner Variante war es mindestens genauso gut. In Anlehnung an die Restaurantvariante habe ich allerdings die letzten zehn Minuten noch Paprikastreifen und Zuchiniwürfel mitgekocht. Fotos folgen. Liebe Grüße Helmut

19.08.2012 11:40
Antworten
bkluender

Endlich mal ein vernünftiges Caponatarezept, nur der Staudensellerie sollte in rel. schmale Streifen geschnitten werden; höchstens 2 bis 3mm stark. Die Caponata benötigt eigentlich keine Zutaten, da sie als Vorspeise gedacht ist, aber die Idee mit dem Weißbrot, Olivenöl und Salz ist wirklich nicht schlecht.

26.11.2010 22:41
Antworten
cook-a-doodle

Was für Beilagen serviert man denn dazu?

22.05.2009 19:24
Antworten
Gelöschter Nutzer

Also daztu reich man am besten geröstetes Weißbrot in Olivenöl mit Salz. Ganz einfach, kein Schnickschnack ;)

26.05.2009 13:35
Antworten