Backen
Dessert
Deutschland
Europa
Österreich
Süßspeise
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Uschis Wiener Apfelstrudel

mein altes Schulrezept....

Durchschnittliche Bewertung: 4.56
bei 16 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 26.02.2009



Zutaten

für

Für den Teig:

300 g Weizenmehl, Type 405
1 Prise(n) Salz
5 EL Öl, kann durchaus auch mehr sein
8 EL Wasser, lauwarm, kann auch etwas mehr sein
Öl, zum Bestreichen
Mehl, zum Ausrollen

Für die Füllung:

1.500 g Äpfel, säuerliche
2 EL Zitronensaft
80 g Zucker
2 TL Zimt
1 cl Rum
100 g Rosinen
100 g Walnüsse, gemahlen, oder wahlweise Haselnüsse
200 g Sauerrahm
etwas Semmelbrösel
1 Tasse Milch, kochend, zum Begießen
Butter, zerlassen, für den Teig und das Blech

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Für den Strudelteig das Mehl bergartig auf ein Nudelbrett sieben, große Grube formen, Salz einstreuen, Öl und das lauwarme Wasser in die Mehlgrube gießen. Von der Mitte aus alle Zutaten vorsichtig miteinander vermischen (Löffel, Teigschaber), erst wenn das komplette Mehl verarbeitet ist, den Teig mit den Händen abarbeiten. Der Teig kann anfänglich noch kleben, wird aber durch Abschlagen gegen das Nudelbrett geschmeidig und glatt. Sollte der Teig zu trocken sein, gerne noch etwas Öl, bzw. Wasser zugeben (Angaben sind Circawerte, die sich je nach Griffigkeit des Mehls unterschiedlich zeigen) und so lange abarbeiten, bis er glatt ist. Teig zu einer Kugel formen und leicht mit Öl bestreichen und mit abgedampfter Schüssel bedecken, damit der Teig nicht austrocknet und für mindestens 30 Min. ruhen lassen.
Wichtig: zu trockener Teig reißt beim Ausziehen und wird der Teig zu wenig durchgearbeitet, lässt er sich nicht ziehen. Der Teig kann natürlich auch in einer Küchenmaschine ( z. B. Kenwood) verarbeitet werden.

Für die Füllung die Äpfel waschen, schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und mit einem Hobel oder dem Schnitzelwerk einer Küchenmaschine raspeln und mit dem Zitronensaft beträufeln. Nun Zucker, Zimt, die vorher in Rum eingelegten Rosinen und die gemahlenen Nüsse beigeben und zum Schluss den Sauerrahm mit einem Löffel unterziehen.

Den Teig auf einer bemehlten Backunterlage mit dem Nudelholz etwas ausrollen und ihn mit bemehlten Händen über Handrücken legen und mit der freien Hand den Teig von der Mitte aus dehnen, dabei die Hand immer leicht nach außen bewegen. Den schon hauchdünn ausgezogenen Teigfleck auf einem großen Küchentuch ausbreiten und mit den Fingerspitzen ausziehen, auch die Ränder müssen sehr dünn ausgezogen werden. Teigfleck mit zerlassener Butter betropfen und leicht mit Semmelbrösel bestreuen und die Apfelfülle gleichmäßig darauf verteilen. Überstehende Ränder mit Hilfe des Tuches einschlagen, Ränder mit zerlassener Butter betupfen und durch Anheben des Tuches den belegten Teigfleck zum Strudel aufrollen.
Vorsicht! locker wickeln und hufeisenförmig in die vorher gefettete Backpfanne, bzw. ein tiefes Backblech setzen. Mit flüssiger Butter bestreichen und für ca. 45 Min. im auf 200-220° vorgeheizten Backofen bei Ober-Unterhitze goldbraun backen.

Während des Backens entweder öfter mit zerlassener Butter bestreichen, oder nach dem Anbacken mit kochender Milch
begießen, so lange weiterbacken, bis die Milch vollständig eingezogen ist.

Nach dem Backen den Strudel am Herdrand etwas einziehen lassen und ihn dann erst anschneiden. Mit Puderzucker bestäubt servieren.
Dazu passt gut Vanillesoße.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Devilsdaughter

Ein fantastisches Rezept. Der Apfelstrudel schmeckt einfach genial. Der Aufwand lohnt sich wirklich. Vielen Dank, dass du es eingestellt hast. Liebe Grüße Devilsdaughter

02.11.2017 10:37
Antworten
kälbi

Hallo, ich habe die Nüsse weggelassen, aber mehr Zimt verwendet. Lauwarm serviert mit Vanilleeis ein absoluter Genuss. LG Petra

28.12.2015 13:19
Antworten
genovefa56

Hallo Uschi, Mmmm....so schmeckt Apfelstrudel, ich mag ihn auch etwas warm gemacht! Lg. Grete

26.07.2015 19:31
Antworten
BB285

Danke für das Rezept! Ich lebe im Ausland und dein Strudel hat ein bisschen den Geschmack von Heimat in unsere Küche gebracht! Ich habe aus der doppelten Menge Zutaten vier kleinere Strudel gemacht und zwei davon ungebacken eingefroren und unaufgetaut (mit Eigelb und Milch bepinselt) einfach 15 Min. länger gebacken. Einfach richtig lecker.

19.10.2014 05:14
Antworten
pelikana

Hallo Uschi, ein sehr guter Apfelstrudel! Besonders den Teig mit Öl statt Butter find ich toll, sowie die Verwendung von Walnüssen (ich hab sie zerbröckelt, ich mag den crunchigen Geschmack). Sauerrahm hab ich bis jetzt noch nie in einem Apfelstrudel verarbeitet, macht sich aber gut. Den Zucker habe ich auf die Hälfte reduziert, da ich Idared Äpfel verwendet habe, die eher etwas süßer sind. Ausserdem habe ich die Äpfel in kleine Scheiben geschnitten (per Hand), weil mir so Apfelstrudel am besten schmeckt. Insgesamt ein rundum gelungenes Rezept. Liebe Grüße pelikana

16.05.2013 18:42
Antworten
nachtvogel11

Hallo, da ich gerade Massen an Äpfel habe, kam mir dieses Rezept supergelegen. Ich hatte die Hoffnung, dass er so schmeckt wie früher bei meiner sudetendeutschen Oma.......und wurde nicht enttäuscht! Ich habe den Rum und die Rosinen weggelassen...was dem Geschmack aber nicht wirklich einen Abbruch tat... meine Familie fand es klasse! :) Habe vorher noch nie einen Apfelstrudel gebacken, mit dem Strudelteig hatte ich etwas Schwierigkeiten, wobei das an mir lag... die Konsistenz war klasse, nur das mit dem rausziehen muss ich noch üben... Ich habe den Strudel 2x während der Backzeit eingestrichen.... das hat gereicht :) Auch ohne Vanillesoße oder Eis ein wirklich superklasse schmackhaftes Rezept... wunderbar! Meine Eltern sind extra nochmal spazierengegangen, um danach nochmal ein Stück essen zu können *lach* Liebe Grüße ;)

17.07.2011 19:39
Antworten
fenji

Hallo Uschi, auch von mir 5 Sterne für DEN Apfelstrudel. Er ist so, wie ein Apfelstrudel eben sein sollte. Lauwarm mit Vanilleeis und Vanillesahne ein Gedicht. Danke fürs Rezept, alles Liebe, fenji

02.11.2010 15:38
Antworten
ufaudie58

Hallo Fenji, das freut mich aber, dass du so begeistert von meinem Rezept bist. vielen Dank für deine 5***** LG Uschi

03.11.2010 22:37
Antworten
Gelöschter Nutzer

5 Sterne und vielen, vielen Dank für das weltbesste Apfelstrudel Rezept. :D Ich selbst habe ihn nicht gebacken, sondern mir von meiner Mama backen lassen, weil ich mir den Teig doch noch nicht zutraue. Dafür gehe ich immer zu zaghaft mit den Zutaten um. Außerdem musste auf Mandeln zurückgegriffen werden, weil ich Walnüsse nicht mag und gegen Haselnüsse extrem allergisch bin... jedenfalls ist der Strudel phantastisch geworden. :D Ich habe als Kind im Urlaub in Österreich auf einer Almhütte immer ein Stück Apfelstrudel gegessen, weil er dort so unglaublich lecker schmeckt, seitdem viele nachgebacken und wonaders gegessen, aber keiner kommt mit *diesem* einen besondern Apfelstrudel mit, ich war schon ganz verzweifelt - aber jetzt haben wir dein Rezept. :D Und das schmeckt ganz genauso wie von dieser Almhütte. Hach. Ich bin wunschlos glücklich. ;) Allein dieser Geruch, wenn er bäckt und dann aus dem Ofen kommt. Das ganze Haus riecht danach. Herrlich. :D Auf diesem Wege, hab tausend Dank, Uschi. :D

26.06.2009 19:46
Antworten
ufaudie58

Hallo Harpare, das freut mich aber sehr, dass du mein Apfeltrudelrezept als "dein" Bestes auserkoren hast....Danke dir!!! Wenn du Walnüsse nicht magst und auf Haselnüsse allergisch reagierst, sind Mandeln sicher eine gute Alternative...hätt ich auch so gemacht... LG Uschi

28.07.2009 22:32
Antworten