Schlesische Mohnkließla


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.18
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 19.06.2003



Zutaten

für
150 g Mohn, gemahlener frischer
1 Liter Milch
100 g Zucker
50 g Rosinen
50 g Haselnüsse, gemahlen
1 Pck. Vanillezucker
2 EL Honig
3 Brötchen, altbacken
50 g Mandel(n), gemahlen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Ruhezeit ca. 4 Stunden Gesamtzeit ca. 4 Stunden 40 Minuten
Brötchen in Scheiben schneiden (es geht auch Weißbrot), 30 g Zucker darüber streuen, mit einem halben Liter Milch übergießen, einweichen lassen. Restmilch aufkochen, Mohn, Zucker, Rosinen, Mandeln, Nüsse, Vanillinzucker und Honig dazugeben; alles ca. 10 Minuten kochen, dabei immer wieder gut umrühren. Die eingeweichte Brötchenmasse abwechselnd mit der Milch-Mohnmasse in einer Schüssel schichten; als oberste Schicht sollte der Mohn kommen.
Mindestens 4 Stunden kaltstellen, am besten aber über Nacht.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

nayla88

Super, danke für das Rezept! Nun kann ich meine Mutter dieses Jahr zu Heiligabend überraschen und ihr etwas Arbeit abnehmen :) Sie gibt übrigens noch gehackte Walnüsse dazu und zum Schluss Kokosflocken oben drauf, schmeckt auch sehr lecker!

27.07.2015 14:30
Antworten
renimo

Hallo! Wahnsinnig lecker sind die Kließla, geniales Rezept! Gruß renimo

26.12.2012 20:53
Antworten
waldelfchen09

also bei uns wird das Rezept auch immer gemacht. Es gibt die sogenannten dicken Mohnklöße und die sogenannten dünnen Mohnklöße. Wir bevorzugen die dünnen. die Zutaten: Mohn Milch Zucker alte Semmeln Eine Mengenanzahl habe ich nicht, da wir das nach Gefühl machen. Der Mohn wird bei uns selbst gemahlen. Es eignet sich dafür sehr gut eine alte elektrische Kaffeemahlmaschine aus DDR-Zeiten. Werden viele noch kennen. Wo man oben den Deckel öffnet, MOhn rein, Deckel zu und Schalter drücken. Die etwas aufwendigere Methode ist, ebenfalls eine alte manuelle Kaffeemaschine. Die gibt es bei ebay schon recht billig, man muss aber aufpassen, dass man den Mahlgrad einstellen kann. Wir haben eine mit Schwungrad. Jedenfalls fängt man wie bekannt mit den klein gerupften Semmeln an, dann eine dünne Schicht Zucker und eine dünne Schicht Mohn. DAs wird so lange gemacht, bis die Schüssel zu dreivierteln voll ist. DAs ganze übergießt man mit abgekochter Milch bis alles bedeckt ist. An einem kühlen Ort gut durchziehen lassen. Jetzt kann man die Mohnklöße so essen, dann kann man sie mit einem Löffel gut abstechen. DAs sind dann die dicken Mohnklöße. Wir gießen noch einmal abgekochte Milch dazu, dass das ganze wie eine Art Suppe wird, dass sind dann einfach die dünnen Mohnklöße. Soweit ich das von meinen Omas weiß, bestanden in Schlesien beide Rezepte. Die Rezepte mit Nüssen etc. sind meines Wissens nach die polnischen Varianten. Ich werde demnächst einfach mal einen Mischmasch aus beiden versuchen. Ich glaube, dass ist ein Rezept da kann man richtig kreativ werden.

08.03.2009 09:23
Antworten
Pitj

Hallo, mein Vater kommt von Neisse,und dort nennt man es Mohnbissen.Dort ist es auch Tradition,dass man es erst an Heiligabend isst. Es ist schön wenn man Traditionen fortführt,so kann man sich wenigstens noch an etwas festhalten was man im Kindesalter mitbekommen hat. Bei uns hat man es ein bischen anders gemacht. Den Mohn sollte man allerdings quetschen und nicht mahlen.Den Mohn darf man nicht zu arg quetschen sonst wird er bitter,eine Mohnmühle ist dabei natürlich von forteil. So wird es bei uns gemacht: Rezept 250 gr Mohn 1 liter Milch 6-8 Eßlöffel Zucker 6-8 altbackene Brötchen (in scheiben geschnitten) Der Mohn die Milch und der Zucker werden in einem Topf zum Kochen gebracht.Man sollte dabei bleiben,und immer umrühren damit der Mohn nicht hineinbrennt.Den Mohn so lange Kochen bis er die ganze Milch aufgenommen hat,und blasen wirft dann ist er genau richtig.Jetzt gleich vom Herd nehmen. Nun schichtet man die Brötchen als erstes in eine Glasschüßel,dann eine schicht Mohn uund eine schicht Zucker(der Zucker ist extra,je nach dem wie süß man es mag).Die jetzte schicht muss Mohn sein.Jetzt steut man soviel Zucker über den Mohn,dass man den Mohn gerade noch erkennt. Nun stellt man es über Nacht an einen kühlen Ort,damit der Mohnbissen durchziehen kann. Jetzt ist er schön saftig und schmeckt hervorragend. Ich muss immer schauen,dass ich auch noch etwas abbekomme.Da meine Frau und meine drei Kinder es genauso gerne Essen. Wenn jemand noch Schlesische Rezepte hat.Würde ich mich sehr freuen,wenn er sie mir schicken könnte. Viele Dank Pitj

22.02.2009 09:50
Antworten
corinna100

Hallo Camperjo, Is ja schon ein bischen her (2008) aber bei uns war die Haltbarkeit immer durch das Sauer werden der Milch limitiert. Abgekochte Milch geht natuerlich länger (H-Milch gab es in meiner Kinderzeit noch nicht). Kalt stellen verlängert die Lebensdauer, ansonsten auf Schimmel achten. Unsere wurden immer so 6-7 Tage gehalten, wenn dann noch was über war kams zu den Hühnern. Hoffe das hilft, wenn auch spät. Gruss Corinna

05.03.2013 13:14
Antworten
justinen

Bei uns wird diese leckere Kindheitserinnerung übrigens Makówki genannt. Die Nüsse werden bei uns allerdings gehackt dazugegeben und statt der Brötchen kann man auch sehr gut Zwieback nehmen. Dieses Jahr habe ich noch ein Pintchen Rum und zwei Pintchen Amaretto hinzugefügt. Hmmm ... Lecker! Das nächste Mal gibt es die Makowki aber erst wieder zu Weihnachten. Es ist nun mal eine tradititionelle Weihnachtsspeise. Gruß, Justine

09.01.2004 10:47
Antworten
justinen

Ich habe mir aus Oberschlesien eine spezielle Mühle für Mohn mitbringen lassen. Hat Ähnlichkeit mit einem kleinen Fleischwolf aus Aluminium. Im Reformhaus gibt es auch hier Mühlen auch für Ölsaaten (z.B. Mohn, Sesam, Leinsamen) zu bestellen. Lohnt sich wohl nur, wenn man öfter als 1-2 mal im Jahr Mohn mahlen will. Wer sich keine Mühle leisten kann/kaufen will, kann den Mohn auch im Reformhaus mahlen lassen. Zur Not geht auch der fertige Mohnback. Der ist halt geschmacklich nicht mit frisch gemahlenem und zubereitetem Mohn gleichzustellen (Konservierungsstoffe, Aromen, etc.)

09.01.2004 10:36
Antworten
Gelöschter Nutzer

Danke für das Rezept mein Mann wird sich freuen, das ist nämlich eine Erinnerung aus Kindertagen von ihm. Aber wo holt ihr den Mohn und schon erst frisch gemahlen? Gibt es da nicht auch so was wie Mohnfix ? sah es wohl mal irgendwo und irgendwann, kann man das auch nehmen? Würde es gerne für ihn machen demnächst als Überraschung. schmeckt übrigens lecker und seit dem tod der Schwiegermutti gab es das nie wieder *tränewegwisch* Ciao Bine

09.01.2004 08:33
Antworten
Elli K.

Mmmmmmm,lecker. Wie bei meiner Oma. Gab es bei ihr immer zur Weihnachtszeit. Elli K.

07.01.2004 12:15
Antworten
Gelöschter Nutzer

Ich kenne dieses Rezept auch von meiner Schwiegermutter - auch ohne Nüsse. Diese Mohnklösse gab es traditionell an Heiligabend. Grüßle Regine

06.01.2004 11:19
Antworten