Husarenkrapfen für Kalorienbewusste


Rezept speichern  Speichern

WW - tauglich (bei 50 Stück pro Stück 0,5 P.)

Durchschnittliche Bewertung: 3.7
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

35 Min. normal 23.02.2009 2197 kcal



Zutaten

für
150 g Margarine, halbfett
65 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
2 Eigelb
160 g Mehl
60 g Konfitüre (Himbeergelee, Erdbeermarmelade oder Johannisbeergelee)
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
2197
Eiweiß
22,60 g
Fett
134,48 g
Kohlenhydr.
224,54 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 35 Minuten
Die Margarine mit Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Die Eigelbe unterrühren. Das Mehl hinzufügen und alles schnell zu einem glatten Teig verkneten. In Klarsichtfolie wickeln und 30 Min. kühl stellen.

Den Backofen auf 160°C vorheizen. Das Backblech mit Backpapier belegen. Aus dem Teig kleine Kugeln formen. Mit einem Kochlöffel kleine Vertiefungen in die Plätzchen eindrücken und diese mit Gelee füllen.

Die Husarenkrapfen mit etwas Abstand nebeneinander auf das Blech setzen. Im Ofen, mittlere Schiene bei Umluft 140°C, ca. 40 Min. goldgelb backen. Die Husarenkrapfen herausnehmen und mit dem Papier vom Blech ziehen. Abkühlen lassen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

tessa2016

Es heißt doch das halbfett Margarine nicht zum backen geeignet ist... Welche kann man da nehmen? hab nur rama oder lätta da

26.11.2017 15:38
Antworten
schokoherzilein

So kenne ich das Rezept auch.Sind einfach nur lecker und schnell gemacht

10.10.2017 10:04
Antworten
Milu-probiert

Wie lange halten sich die Plätzchen denn circa? :) würde gerne eine größere Menge auf einmal herstellen und bevorraten.

07.03.2015 10:18
Antworten
Vanillecookie

Ich habe das Rezept etwas verändert. Statt Zucker Stevia. Statt Halbfett normale Margarine. Und 80g Mehl& 80g gem. Mandeln. Habe Johannisbeergelee genommen. Seehr lecker :-)

28.01.2013 11:51
Antworten
Kuchenfan

Wenn der Teig zu flüssig ist, dann habt ihr wahrscheinlich das Eiweiß auch verwendet. Es sind nur 2 EiGELB.

04.11.2017 10:46
Antworten
VeggiSchneggi

War total schockiert, als ich die Konsistenz des Teiges gesehen hab - sehr weich, fast flüssig. Nach panischem Nachsehen ob ich denn auch alles richtig gemacht habe, hab ich mit Hilfe von 2 Teelöffeln nun auch ungefähr die Form zu Stande gebracht und die Kekse in den Ofen geschoben. Gleich sollten sie fertig sein und dann bin ich gespannt wie sie schmecken. Übrigens hab ichs etwas zu gut gemeint und so nur 40 Stk. rausbekommen, weil ich anfangs dachte, da die Kekse ohne Backpulver ja nicht aufgehen können, sollte ich sie etwas höher machen. Lg Veggi

17.11.2011 23:27
Antworten
VeggiSchneggi

Fazit: Absolut lecker! :)

18.11.2011 00:46
Antworten
Istanbul_34

Hallo keksi88, Die Plätzchen schmecken Perfekt !!! 5***** von mir !!! Meine Familie war total begeistert, und keiner wollte wahr haben das sie soooo guuut schmecken und trozdem so kalorienbewusst sind! Danke für das leckere und Figurfreundliche Rezept... LG Istanbul_34

27.05.2010 13:57
Antworten
spieletante

Sehr leckere Plätzchen und man merkt gar nicht, dass sie mit halbfett Margarine gebacken sind. Grüße Spieletante

15.11.2009 17:02
Antworten
enie67

Wirklich sehr lecker die Plätzchen! Supereinfach in der Zubereitung und zeitlos! Habe den Zucker durch Süsse ersetzt und pro Plätzchen komme ich auf 27 kcal...(...nur falls das jemanden interessiert!!) Und das Mehl habe ich auf 130g reduziert und dafür 30g gem. Haselnüsse reingepackt! (werden so schön saftig!) Man sollte nur mit der Geleemenge vorsichtig sein,da es sich beim backen etwas verflüssigt! Ich hatte es zu gut gemeint und etwas zu viel genommen,da ist etwas drüber gelaufen,war übrigens schwarze Johannisbeere.....saulegger.....,aber gelungen sind sie allemal und man hat lange was davon! Also vielen Dank für das tolle Rezept l.G. enie67

03.11.2009 21:33
Antworten