Doro Wot


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

äthiopisches Nationalgericht - aus einem äthiopischen Kochbuch

Durchschnittliche Bewertung: 3
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 23.02.2009



Zutaten

für
1 Huhn
viel Wasser
6 Tasse/n Zwiebel(n), rote, gehackt
1 Tasse/n Gewürzmischung (Berbere)
2 Tasse/n Kräuterbutter (Gewürzbutter)
6 Kardamomkapsel(n)
¼ TL Pfeffer, schwarzer
3 Zehe/n Knoblauch
1 Stück(e) Ingwer, ca. daumengroß, gehackt
½ Tasse Rotwein
4 Tasse/n Wasser
6 m.-große Ei(er), hart gekocht
1 Zitrone(n)

Für die Kräuterbutter: (Gewürzbutter)

500 g Butter
2 Knoblauchzehe(n), gehackte
1 Stück(e) Ingwer, gehackt
1 große Zwiebel(n), rot
1 TL Bockshornklee
2 TL Kreuzkümmel
3 Kardamomkapsel(n)
1 TL Oregano
½ TL Kurkuma

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden
Das Huhn enthäuten, in die üblichen Teile teilen und gründlich waschen. Anschließend in eine große Schüssel Wasser legen. Die Zitrone vierteln und dazugeben. Mindestens zwei Stunden so stehen lassen.

Die roten Zwiebeln in einem Schmortopf bei kleiner Hitze ohne Fett anschwitzen, bis sie leicht braun sind. Die Gewürzbutter zugeben. Anschließend das Berbere unterrühren (Berbere ist eine spezielle Gewürzmischung - einfach mal im Afroshop nachfragen oder auch in äthiopischen Lokalen - die verkaufen es auch manchmal). Dann eine halbe Tasse Wasser hinzufügen und die restlichen Gewürze und den Wein unterrühren.

Die vorbereiteten Hühnerteile dazugeben und für 30 - 40 Minuten köcheln lassen. Das restliche Wasser hinzufügen und mindestens zwei Stunden köcheln lassen, bis sich das Fleisch langsam vom Knochen löst.

Die hart gekochten Eier seitlich ein wenig einschneiden. Zur Soße geben und noch 10 min. mitköcheln lassen.

Serviert wird das Ganze am besten mit Injera, Fladenbrot oder Reis. Dazu kann man noch einen normalen Frischkäse reichen, der die Schärfe bei Bedarf etwas abmildert.

Für die Gewürzbutter, die absolut zentrales Moment in der äthiopischen Küche ist, benötigt man 1 Pfund Butter. Die Butter wird langsam geschmolzen. Bitte darauf achten, dass sie nicht braun wird. Wenn sie vollständig flüssig ist, durch ein Sieb geben und den Schaum vom Butteröl trennen (dadurch wird die Butter nach Erkalten nicht wieder fest).

Anschließend die Butter mit 2 gehackten Knoblauchzehen, 1 Stck. gehacktem Ingwer, 1 großen gehackten roten Zwiebel, 1 TL Bockshornkleesamen, 2 TL Kreuzkümmel, 3 Kardamomkapseln, 1 TL Oregano und einem halben TL Kurkuma aufkochen und 15 min. simmern lassen. Zur Not kann man auch Ghee (indische geklärte Butter) nehmen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Bassposaunistchristian

Hallo, binis. danke für den Hinweis! Ich selbst verwende Berbere von "Altes Gewürzamt" Fam. Holland in 63911 Klingenberg/Main. Es kommt dem Original in Äthiopien am nächsten - ich habe 3 Jahre lang in dem Land gelebt. Selbst herstellen ist natürlich völlig ok, aber sehr aufwändig!

21.07.2020 20:01
Antworten
binis

Hallo, es gibt eine Berbere-Gewürzmischung von Sonnentor. Gewürze von Sonnentor sind ausnahmslos in Bio-Qualität und in fast allen Bioläden erhältlich. Man kann aber auch direkt bei Sonnentor online bestellen... Viele Grüße binis

11.10.2014 14:16
Antworten
Marilbe

Hallo, leider hat es bei mir gar nicht geklappt heute. Ich musste das bRezept verdoppeln, da ich in einer Wohngruppe mit eritreischen und äthiopischen Flüchtlingen arbeite und wir 12 Portionen mindestens brauchen. Irgendwie hat es am Ende super doll nach "Fett" geschmeckt, wahrscheinlich von der ganzen Butter. Irgendetwas habe ich falsch gemacht. Habe aber auch nicht ganz verstanden, wie das mit dem Absieben funktioniert. ich habe die Butter durch ein Sieb gegossen, aber da ist nichts übrig geblieben im Sieb, also nicht großartig Schaum. Vielleicht beim nächsten Mal doch eher Ghee nehmen? Und würdest du sagen, dass man die Zutaten einfach verdoppeln kann bzw. wie würdest du das Rezept gestalten für die doppelte Menge? Ich würde mich über Rückmeldung sehr freuen, da es nicht viele regionale Rezepte dieser Art gibt und ich das für die Arbeit sehr gerne lernen würde. Liebe Grüße Marilbe

19.10.2013 19:27
Antworten
patze123

Hallo Tine! Ich bin sehr an der Kräuterbutter interessiert. Finde aber keine Bockshornkleesamen sondern nur Bockshornklee gemahlen. Wird die Butter zum Schluss abgesiebt oder bleiben alle Gewürze drin. Zu was kann man diese Butter noch verwenden? LG Patze

16.05.2012 06:07
Antworten
Simmchen

Hallo, es hat wirklich Spaß gemacht mal so etwas exotisches zu kochen. Ich freue mich darauf zu einem anderen Zeitpunkt dieses Gericht einem Äthiopischen Freund zu servieren. Eine Frage habe ich aber, beim Zubereiten des Bebere habe ich gesehen, dass dort die gleichen Gewürze drin sind, wie sie dann nach dem Rezept noch einmal in das Gericht getan werden sollen, Ingwer zum Beispiel. Kann man sich das dann nicht sparen? Liebe Grüße simmchen

27.01.2011 16:49
Antworten
tine1977

Hallo dajanira! Vielen Dank für den netten Kommentar und natürlich auch für das Hochladen des Bildes. Freut mich, wenn es geschmeckt hat. Sowohl die Zubereitung als auch der Geschmack sind mal etwas besonderes, aber ich bin auch der Meinung, dass es sich lohnt. Bockshornkleesamen kaufe ich immer im indischen Gewürzladen. Sie sind aber nicht so wichtig, als dass man sie nicht auch weglassen könnte. Liebe Grüße Tine1977

11.03.2010 19:01
Antworten
dajanira

Hallo tine1977, erstmal vorneweg: das war wirklich sehr sehr lecker! :O) Die Zubereitung sehr ungewohnt für mich aber sehr interessant und Spaß hat es auch gemacht. Das Ergebnis war die ganze Mühe auch wert! Die Berbere Soße habe ich nach einem Rezept hier in der Datenbank hergestellt und sie war absolut köstlich! Leider habe ich nirgends die Bockshornkleesamen bekommen, war in zig Läden! Vermisst habe ich nichts aber mit würde ich es auch gerne noch einmal ausprobieren. Werde das Rezept bestimmt noch einmal machen... oder auch mehr als nur einmal, ist es hier doch so gut angekommen ;) Danke fürs einstellen :) LG Dajanira

19.11.2009 16:13
Antworten