Finkenwerder Neujahrskuchen


Rezept speichern  Speichern

nach Uromas Rezept

Durchschnittliche Bewertung: 3.75
 (6 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. normal 23.02.2009



Zutaten

für
450 g Margarine
50 g Schweineschmalz
1 kg Mehl
425 g Zucker
30 g Anis
½ TL Salz
4 Ei(er)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 10 Minuten
Die Margarine und das Schmalz in einem Topf zerlassen und abkühlen lassen, aber nicht wieder fest werden lassen. Die restlichen Zutaten vermengen, nach und nach das Fett hinzufügen und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den fertigen Teig 1 - 2 Stunden kühl stellen und ruhen lassen.

Das Waffeleisen erwärmen (muss relativ heiß sein) und aus dem Teig walnussgroße Kugeln formen. Jeweils 5 davon im Waffeleisen goldbraun ausbacken (da der Teig sehr fetthaltig ist, kann auch etwas Fett aus dem Eisen auslaufen, es empfiehlt sich also, die Arbeitsfläche mit Zeitung o. ä. dick auszulegen).

Die fertigen Waffeln noch heiß mit einem Messer voneinander trennen und auskühlen lassen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Xipamida

Ich kenne das Rezept ähnlich aber meine Oma kommt auch aus Altenwerder 😉 Superlecker. immer wieder werden Erinnerungen wach...... Danke für das Aufleben lassen dieser tollen Küchleins

30.12.2018 15:43
Antworten
Appel84

Super Rezept, kenne die Kekse noch aus meiner Kindheit, die hat immer die Freundin meiner Mutter immer zur Weihnachtszeit mitgebracht, also immer etwas Besonderes gewesen.

13.11.2018 14:18
Antworten
salmisanni

Ganz genau so isses. Dem ist nichts hinzuzufügen - allerdings würden sie bei uns nie bis ins Neue Jahr halten, wenn wir nicht mindestens einmal nachbacken würden,,, ;-))

15.10.2013 08:53
Antworten
Chaosküche74

Hallo! Kenne die Neujahrskuchen aus meiner Kindheit und die "Geschichte" dazu: sie heissen Neujahrskuchen, weil sie sich (theoretisch) bis ins neue Jahr halten- weil ganzes Anis verwendet wird werden sie auch immer leckerer :) Ich kenne sie nur aus dem Herzwaffeleisen, die Herzen kommen nach dem Backen voneinander Getrennt in grosse , dicht schliessende Dosen- und man nimmr dann nach Bedarf raus. Wir waren als Kinder ziemlich verfressen, trotzdem haben wir selten mehr als 3 Herzen auf einmal gegessen. @Salamisanni: danke für das Rezept! mein Vater hat morgen Geburtstag, da werde ich ihm diese Erinnerung mal backen.. LG Ulli

15.10.2013 08:25
Antworten
salmisanni

Hallo! Also, es ist richtig, daß die "Waffeln" hart werden, denn sie werden wie Kekse gegessen. Ein ähnliches Rezept gibt es auch aus der ostfriesischen Kücke und da nimmt man auch ein Hörncheneisen. Ein quadratisches Waffeleisen ist eher nicht geeignet, denn wenn ich mich richtig erinnere werden die Waffeln dort drin noch dicker und größer als im normalen. Daß die Neujahrskuchen fettig sind ist klar, hat man bei so alten Originalrezepten , die nicht an die heutige Zeit angepaßt wurden ja häufiger... Die Menge an Anis ist definitiv nicht zu viel, allerdings ist hier auch echter und vor allem die GANZE, ungemahlene Frucht gemeint. Gemahlen braucht man immer weniger, machen hier auch einige, wird aber für meinen Geschmack dann zu dominant, man schmeckt dann ja nur noch Anis...:-((

01.01.2010 10:23
Antworten
drillingsmum

Hallo.Habe gestern deinen neujahrskuchen ausprobiert.Da wir kein schwein essen und ich auch keinen anderen schmalz hatte,habe ich 500g magarine genommen.30g anis erschien mir zuviel da habe ich ca. 1 einhalb sternanis gemahlen.Geschmacklich lecker.Aber wirklich echt fettig.Ist das richtig so,das die erkalteten "waffeln"so hart werden?Ich habe ein Quadratisches waffeleisen,dort sind sie relativ dick geworden.Ich denke dein rezept ist eher etwas für das hörnchen eisen oder habe ich etwas falsch gemacht. lg.steffi

01.01.2010 10:00
Antworten