Schwäbischer Kartoffelsalat


Rezept speichern  Speichern

oder auch: nasser Kartoffelsalat

Durchschnittliche Bewertung: 4.42
 (447 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 17.06.2003



Zutaten

für
500 g Kartoffel(n), festkochend
2 m.-große Zwiebel(n), gehackt
1 EL Senf
125 ml Brühe, heiß, ca. Salat sollte nicht schwimmen!
1 Msp. Muskat
Salz
Pfeffer
Weißweinessig
Öl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Kartoffeln in der Schale kochen, anschließend pellen.

Noch warm in hauchdünne Scheiben schneiden, mit den Zwiebeln mischen. Anschließend die heiße Brühe hinzugeben mischen, Öl, Senf und Essig hinzugeben, mischen und mit Salz, Muskatnuss und Pfeffer abschmecken, noch warm essen.

Man kann auch Gurken untermischen.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Tankred

Schönes Rezept, vielen Dank! Für meinen Geschmack würde ich das nächste Mal lieber eine statt zwei Zwiebeln nehmen. Und dafür etwas mehr Gemüsebrühe sowie Öl und Essig. Wenn man Essig-Gurken aus dem Glas nimmt, kann man auch etwas von dem Gurkenwasser zum Kartoffelsalat geben. Das würzt erstaunlich gut.

16.04.2021 21:49
Antworten
xcg7cyq78z

Hallo, vielen dank für das gute rezept

15.03.2021 18:54
Antworten
HobbykochAnsgar

Das Grundrezept ist schon mal sehr lecker. Verfeinert habe ich den Salat noch mit selbst eingelegten süß-sauren Gurken, davon etwas Gurkenwasser ( und weniger Brühe zum Ausgleich) und noch ein paar Kapern, weil ich die so mag. Im gesamten eine sehr leckere Angelegenheit. 😀

13.03.2021 18:12
Antworten
Jennifer_Melanie

Der erste Kartoffelsalat der mir hervorragend gelungen ist. Allerdings fehlten mir genauere Angaben wie das Dressing gemacht wird. Musste die Kommentare nach Tipps durchsuchen und bin dann auch fündig geworden. 1 El Öl, 2 El Weißweinessig und 1 Tl Salz. Etwas braunen Zucker habe ich noch hinzugegeben und aufgequirlt. Statt Gemüsebrühe, habe ich einen Fond erhitzt. Ganz wichtig sind gute Kartoffeln frisch vom Bauern. Und die Zwiebel ist angebraten viel milder und auch am nächsten Tag noch genießbar. Ich mag auch lieber Petersilie statt Schnittlauch. Schnitzel passt am besten dazu.

05.03.2021 21:00
Antworten
Generation111

Ein echt tolles Rezept. Zuerst einmal danke dafür. Da ich rohe Zwiebeln schlecht vertrage, habe ich die vorher angeschwitzt. Ja,ich weiß: Das widerspricht dem schwäbischen Sparsinn, musste aber sein. Da es keine Mengenangaben zu Essig und Öl gab, waren die Meinungen zur Menge Essig in unserer Familie unterschiedlich. Ich mochte es so wie ich es gemacht habe, meinem Sohn war es etwas zu viel. Aber Geschmäcker sind verschieden. Insgesamt ein leckeres Rezept, dass nach dem ersten Versuch einen Platz in unserem selbstgeführten Kochbuch gefunden hat. Und da kommen nur die guten rein. Lieben Dank dafür!

09.02.2021 22:29
Antworten
TanteBraesig

Einfach zuzubereiten, gute Alternative zum üblichen Majonaisen-Kartoffelsalat. Für mich persönlich würde ich aber nächstes mal den Senf weglassen und eine Prise Zucker dran geben.

17.04.2004 14:33
Antworten
Sw33tSin

Bei uns in Schwaben ist das der "übliche" Kartoffelsalat, oder " Ebira Salat" :)

05.01.2013 19:31
Antworten
mb1984

Bei uns in Franken auch. Einen anderen Kartoffelsalat kenn ich von Zuhause gar nicht und er heißt auch genauso wie bei euch.

01.04.2013 11:22
Antworten
Angelica-shef-povar

Senf bindet Essig und Öl langfristig

31.07.2013 23:00
Antworten
dietersan

hab den Senf beibehalten und trotzdem ne Prise Zucker super

17.02.2014 17:18
Antworten