Backen
Deutschland
Europa
Frühling
Kuchen
Silvester
raffiniert oder preiswert
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Berliner, Pfannkuchen

ein altes Rezept meiner Mama, wo die Marmelade nicht nachträglich reingefüllt wird

Durchschnittliche Bewertung: 4.06
bei 14 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 19.02.2009



Zutaten

für
500 g Mehl
3 Ei(er)
50 g Zucker
½ Zitrone(n), den Abrieb
½ TL Salz
20 g Hefe
100 g Margarine
Milch, lauwarme
Marmelade, (Erdbeer-) zum Füllen
1 Eiweiß
Öl, neutrales, zum Ausbacken
Puderzucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Aus den Backzutaten einen Hefeteig herstellen, auf kaltem Wege gehen lassen.
Ca. 1/2 cm. dick ausrollen, mit einem (Senf)Glas Kreise ausstechen und ca. 1 Teelöffel Marmelade in die Mitte geben.
Den Rand eines 2. Teigkreises mit Eiweiß einpinseln und fest auf den Marmeladenkreis aufdrücken.

Die Berliner an einem warmen Ort gut aufgehen lassen.

In der Fritteuse das Fett erhitzen (Stäbchenprobe) und die Berliner, umgekehrt wie sie vorher lagen, reintun und von beiden Seiten braun backen lassen.

Auf einem Sieb abtropfen lassen und sofort mit Puderzucker bestreuen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

-AvivA-

Sehr gutes Rezept! Wird es definitiv öfter geben👍 Sonnige Grüße aus Israel

12.11.2017 14:18
Antworten
Katzengang

Ging komplett daneben :-( Nachdem die Methode mit dem plattdrücken und zusamen drücken ohne Ei gemacht wurde, wurde nur eine Seite (Oberseite) durch. DIe Unterseite war innen noch kleisterig. Ohne Friteuse trotz Holzsstäbschenmethode wurden Sie sehr schnell sehr braun. Naja Lehrgeld

01.01.2015 21:46
Antworten
wutz0508

Das Rezept gefällt mir ganz toll, genauso haben wir das von unserer Lehrerin in Berlin gelernt. Aber als geborene Berlinerin, gehört für mich da Pflaumenmus rein, Bekommt man hier nirgends , also selber machen.

07.12.2013 23:03
Antworten
widderiris

Habe sie gemacht , die waren ganz schnell weg. Richtig lecker widderiris

10.04.2013 16:00
Antworten
gutemine65

Hallo Koch-Woelkchen, es ist tatsächlich gemeint, dass du die Milch nicht vorher erwärmst, sondern alle Zutaten "kalt" (nicht kühlschrankkalt) verarbeitest. Das dauert mit dem Gehen zwar länger, aber der Teig wird besonders feinporig. Bevor du den Teig nach dem Gehen verarbeiten kannst muss er nochmals gut durchgeknetet werden. Faustregel: Der Hefeteig macht seine Schüssel selbst sauber. Wenn er nicht mehr klebt und auch keine Teigreste am SChüsselrand kleben ist er richtig. Hoffe, ich konnte dir weiterhelfen, einen guten Rutsch ins neue Jahr für alle wünscht Gutemine

30.12.2012 20:38
Antworten
champus123

Supi !!! hatte Sonntag den Teig gemacht und nicht mehr geschafft die Berliner zu Ende zu bringen und habe den Teig einfach eingefroren und jetzt über Nacht im Kühlschrank aufgetaut. Der ist tatsächlich nochmal aufgegangen !! Man konnte ihn super ausrollen und die Berliner sehen klasse aus !!!! LG Champus

02.02.2011 18:34
Antworten
marju

Das Rezept meiner Berliner Großmutter ist etwas abgewandelt. Sie nahm nur 1 Ei und einen guten Esslöffel Margarine und 1/4 l warme Milch. Die Teigportion erst zu einer kleinen Kugel formen, dann flach zu einer Art Pfannkuchen geformt, Konfitüre drauf und die Teigränder darüber ohne Eiweiß fest zusammendrücken, auf die Nahtseite legen und gehen lassen. Bei 160 - 170°C frittieren. Meine Mutter hat die auch genauso mehrmals im Jahr gemacht. Heute hab ich mich mal dran gewagt und Kommentar meines Sohnes: Die sind voll lecker! LG

13.02.2010 18:38
Antworten
Katzengang

Das klingt ähnlich wier ich es als Kind bei meiner Berliner Oma gesehen habe. Wird am 31.12.2014 doch glatt ge3nauso ausprobiert. Also erst ein Kügelchen aus dem Teig formen, dann plattdrücken bzw ausrollen in die Mitte Füllung rein (bei uns vorzugsweise Pflaumenmus) und dann die Ränder hochziehen und zusammendrücken und umgekehrt auf die Arbeitsplatte legen. Richtig so? LG

29.12.2014 01:56
Antworten
floweroma4

Genau, das ist auch das Rezept aus dem Kochbuch meiner Mutter. Sie hat 100 ml Milch genommen und als Bemerkung hat sie noch geschrieben, ein kleines Glas Schnaps zum Teig geben, dadurch saugt er nicht soviel Fett auf und die Temperatur des Fettes 175 Grad. Meine Mutter war in unserem Dorf berühmt für ihre Pfannkuchen!!! LG

20.02.2009 06:40
Antworten
mamirah24

moin Floweroma danke für den Hinweis mit den 100 ml.Milch Lieber Gruß mamirah

20.02.2009 12:47
Antworten