Mickys Schupfnudeln


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.68
 (287 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 19.02.2009 389 kcal



Zutaten

für
750 g Kartoffel(n), mehlig kochende
200 g Mehl, ungefähr
Salz
1 Prise(n) Muskat, gerieben
1 Ei(er), nach Belieben
Butterschmalz zum Ausbacken
Mehl für die Arbeitsfläche

Nährwerte pro Portion

kcal
389
Eiweiß
10,73 g
Fett
8,11 g
Kohlenhydr.
66,22 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 8 Stunden Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 8 Stunden 45 Minuten
Die Kartoffeln am besten am Vorabend kochen, schälen, durch die Presse drücken oder zerstampfen und ausdämpfen lassen.

Am nächsten Tag mit Mehl, Salz und Muskat zu einem Teig verkneten. Dabei immer nur etwas Mehl hinzufügen, kurz durchkneten, Mehl zufügen, kurz durchkneten usw. Der Teig sollte nicht mehr kleben und gut formbar sein. Wer möchte, kann auch noch ein Ei hinzufügen.

Dann aus dem Teig Rollen von 3 - 4 cm Durchmesser formen. In 0,5 - 1 cm dicke Scheiben schneiden und diese zwischen den Handflächen oder auf der bemehlten Arbeitsplatte zu fingerdicken Nudeln "schupfen". Im sehr heißem Salzwasser, kurz unter dem Siedepunkt, kurz gar ziehen lassen, nur 3 - 4 Minuten, bis sie an der Oberfläche schwimmen, zu langes Sieden lässt sie zerfallen. Mit dem Schaumlöffel aus dem Wasser heben und auf einem Küchentuch antrocknen lassen.

Dann in einer großen Pfanne in Butterschmalz nicht zu heiß ausbacken. Dabei darauf achten, dass sich die Schupfnudeln nicht berühren und erst dann umdrehen, wenn sie nicht mehr am Pfannenboden kleben. Unter mehrmaligem Wenden goldgelb backen. Bei größeren Portionen die fertigen Schupfnudeln an den Pfannenrand schieben, bevor eine neue Portion ins Fett kommt, ähnlich wie Bratkartoffeln.

Hinweis: Man kann die Schupfnudeln auch ohne Vorkochen in der Pfanne braten, allerdings muss das dann gleich nach dem Verkneten geschehen, sonst werden sie klebrig.

Man kann diese Schupfnudeln als herzhafte Beilage zu Sauerkraut essen oder mit Zucker und Zimt bestreut und mit Apfelmus oder Apfel- bzw. Zwetschgenkompott als Nachspeise oder Süßspeise genießen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

schutinggoerl

Hallo Micky, zuerst mal vielen Dank für das Rezept, so habe ich sie schon in meiner Kindheit von Oma gelernt. Hab gerade eine riesige Portion alte festkochende Kartoffeln verarbeitet! Bei uns im Schwabenland heißen sie Bauzen und werden roh schön kross gebraten (geht mit Butterschmalz hervorragend) und dazu isst man bei uns Kompott (Zwetschgen oder Apfel) oder gleich Apfelmus. Die 2. Portion habe ich gekocht, kalt werden lassen, in Öl geschwenkt und geht dann in den Kühlschrank für morgen. Wahrscheinlich gibt’s die dann deftig als Spinat-Schupfnudel-Pfanne. Hier einige Tipps für alle, die „Problemchen“ hatten: Meine Oma sagte vor 50 Jahren schon immer, mit frischen Kartoffeln (Frühkartoffeln) werden die Bauzen nix, da die Kartoffeln zu viel Feuchtigkeit haben... Wir haben zuhause immer alte Kartoffeln genommen. Manchmal, wenn ich ganz faul bin oder noch Kloßteig übrig ist, mache ich die Bauzen da draus, kommen aber nicht an die frischen dran. Zuerst den ganzen Teig leicht zusammen kneten, so wie es im Rezept steht, das Mehl immer portionsweise dazugeben (keinesfalls zulange und mit irgendeiner Maschine, sonst gibt’s Kleber!) Natürlich muss der Teig weich sein und wenn er etwas liegen bleibt, klebt er wieder. Deshalb immer vom fertigen Teig nur eine Portion abstechen, daraus eine kleine Wurst mit etwas Mehl formen und dann „kleine Kissen“ abstechen, die haben so ca. 1 cm Seitenlänge. Zum schupfen – so hat es mir meine Oma gezeigt (hoffe, ich kann es nachvollziehbar beschreiben): Der Untergrund muss mehlig sein, geht gut auf einem Nudelbrett, da bleibt das Mehl liegen. Die Hand muss ebenfalls mehlig sein. Zügig arbeiten. Das Kissen unter der leicht hohlen Handfläche 2-3 mal hin und her rollen und mit dem Daumenballen ein kleines „Schwänzchen“ formen und nach vorne wegrollen lassen. Am besten schmecken sie frisch aus der Pfanne. Wenn es viele Esser sind, steht leider die Köchin am Herd und sorgt immer für frischen Nachschub für die Schleckermäuler …. Viel Spaß beim Nachschupfen! LG Schutinggoerl

25.03.2022 19:51
Antworten
kersebi

Hallo, ich hab die Schupfnudeln schon öfter gemacht , immer wieder einfach lecker. Hat sie jemand schon mal am Vortag gemacht bzw. vorbereitet? Und wenn ja, bis zu welchem Schritt? LG Kerstin

11.12.2021 11:01
Antworten
mickyjenny

Ja, du kannst sie am Vortag so weit fertig machen, dass du sie dann nur noch anzubraten brauchst. Liebe Grüße, Micky

13.12.2021 09:47
Antworten
penelope_96

Hab das Rezept vor einiger Zeit gemacht. Mit Dinkelmehl (ich glaub Typ 630? Oder 1050) Hat super geschmeckt, viel besser als die gekauften :)

20.06.2021 07:10
Antworten
kälbi

So kenne ich die Schupfnudeln seit der Kindheit. Einfach und gelingen gut. Vielen Dank für das Rezept! LG Petra

07.02.2021 10:14
Antworten
olymph

Hallo Micky, ich habe deine Schupfnudeln probiert und sie sind super geworden. Ich war echt gespannt , wie sie bei meiner Familie angkommen und sie wurden bis auf die letzte Schupfnudel vernichtet. Meine Kinder haben Apfelmus dazu gegessen. Mein Mann und ich Blaukraut. Das Rezept ist gespeichert und wird es noch oft geben. lg funny

19.02.2010 17:53
Antworten
Juulee

Liebe Micky gestern habe ich diese Schupfnudeln gemacht und sie sind wunderbar gelungen. Ich habe in die Kartoffelmasse 2 EL Grieß gemischt und brauchte dadurch etwas weniger Mehl. Bei uns gab es zu den Schupfnudeln ein Klabsrahmgulasch. Ein sehr gutes gelingsicheres Rezept sind deine Schupfnudeln! LG Juulee

07.11.2009 08:33
Antworten
Jerchen

Hallo! Diese Schupfnudeln gibt es bei uns immer in einer Pfanne mit Sauerkraut und angerösteten Schinkenwürfeln. Lecker! LG Jerchen

26.05.2009 10:55
Antworten
mickyjenny

Hallo Jerchen, ja, das ist die klassische Variante. Kraut paßt immer dazu. Fleischfans können noch ein "Ripple" bzw. Nackenkassler oder Surbraten dazu essen. Ich freue mich sehr, dass sie dir schmecken und sag "Danke" für deine gute Bewertung! LG Micky

26.05.2009 14:46
Antworten
mickyjenny

Ich muss mich jetzt gleich am Anfang dazwischenquetschen, damit dieser Kommentar nicht untergeht. Es gibt zu diesem Rezept eine SfS-anleitung von Tobi, in dem die Kartoffeln vor dem Kochen geschält und gewürfelt werden. Ich persönlich finde es aber besser, wenn, wie im Rezept angegeben die Kartoffeln mit der Schale gekocht werden. Die Kartoffeln haben so eine bessere Konsistenz für die Weiterverarbeitung. LG Micky

24.01.2016 22:32
Antworten