Vegetarisch
Backen
Dessert
Resteverwertung
Schnell
Weihnachten
Winter
einfach
raffiniert oder preiswert
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gefüllte Ofenäpfel mit Lebkuchen

schnelles aber raffiniertes Dessert

Durchschnittliche Bewertung: 3.86
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 16.02.2009



Zutaten

für
4 Äpfel, z.B. Boskoop (säuerliche Sorte)

Für die Füllung:

100 g Lebkuchen, (ohne Schokolade und Oblaten)
1 Orange(n), abgeriebene Schale
4 EL Rosinen

Für den Guss:

2 dl Sahne
2 dl Milch
3 EL Zucker
2 TL Vanillezucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Lebkuchen klein würfeln, mit 8 EL Sahne und der abgeriebenen Orangenschale sowie den Rosinen mischen.

Die Äpfel halbieren und das Kerngehäuse entfernen, mit der Aushöhlung nach oben in eine gefettete Form geben.
Die Füllung in die Äpfel geben.

Für den Guss Sahne, Milch, Zucker und Vanillezucker vermischen, über die Äpfel gießen.
In der unteren Ofenhälfte bei 180° 30-40 Minuten backen. Zwischenzeitlich ab und zu mit der Sauce begießen.

Tipps:
Die Rosinen können auch durch Nüsse ersetzt werden, bzw. zusätzlich gehackte Walnüsse oder eine andere Sorte beigefügt werden.
Statt dem Vanillezucker kann das Mark einer echten Vanilleschote verwendet werden, dann aber 4 EL Zucker in den Guss geben.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Happiness

Hallo Gottfried Lieben Dank für deinen Kommentar! Deine Abwandlungen lesen sich sehr sehr lecker und die werde ich nächstes Mal auch gleich umsetzen. Ein schönes Wochenende und liebe Grüsse Evi

15.01.2011 12:27
Antworten
apicius50

Hallo happiness, habe Dein Rezept schon mehrmals gemacht und finde es super lecker! Hab` die Rosinen übrigens in 3 EL Rum (40%) eingelegt und echte Vanille-Schote verwendet. Wir selbst und unsere Gäste, die das schon mal probieren durften, sind einfach begeistert!!!!! Viele Grüße Gottfried

14.01.2011 22:45
Antworten
Happiness

Hallo Pumpkin-Pie lieben Dank für deinen Kommentar! Das kann ich mir sehr gut vorstellen mit der Vanillesauce. auf dein Foto freue ich mich, ich bewundere die schon immer bei den Rezeptbildern! :-) lg, Evi

25.02.2010 09:04
Antworten
Pumpkin-Pie

Hallo, deine Ofenäpfel sind wirklich schnell gemacht und sehr fein. Ich hatte noch von einer Vanillesauce übrig und habe diese als Guss genommen. Was auch sehr lecker war und bestens dazu passt. Ein schönes Rezept, ein Foto ist auch unterwegs. Liebe Grüße Pumpkin-Pie

25.02.2010 06:35
Antworten
Happiness

Hallo Anika danke für dein Feedback! "normale" zu machen, sind natürlich eine gute Idee. printen kenne ich gar nicht, der Lebkuchen den ich verwende ist normaler Honiglebkuchen, der ist ziemlich mild gewürzt. hauptsache es hat geschmeckt :-) lg, Evi

15.12.2009 17:14
Antworten
Anika-kocht-mit-Kids

ich fand es super lecker, allerdings die Kids nicht so. Konnte leider keinen Lebkuchen ohne Schoki finden und habe daher Printen genommen, die sind deutlich stärker gewürzt... mag nicht jeder. Haben die Äpfel auch nicht halbiert, sondern klassische Bratäpfel gemacht: mit dem Stecher das Kerngehäuse raus, dann Masse rein. Den Rest der Printenmasse habe ich mit zwischen die Äpfel in die Form geben, dann die Soße drauf. Schmeckt auch lecker, allerdings dann sehr nach Printen und wenig nach Vanillesauce. Die Printen saugen sich ziemlich voll. Wenn man nur die Äpfel füllen möchte wie wir, kann man bei dieser Variante erstens die Löcher evtl. ein bisschen größer machen und braucht trotzdem höchstens die Hälfte der angegebenen Menge. Danke für das tolle Rezept, mache ich wieder!

13.12.2009 18:10
Antworten
Happiness

Liebe Merceile, vielen Dank für deinen Kommentar, freut mich sehr, dass es dir geschmeckt hat! :-) Dominosteine kennt man hier in der Schweiz weniger, aber werde mich wohl in meiner Weihnachtsbäckerei mal daran versuchen dieses Jahr :-) lg, Evi

30.10.2009 11:41
Antworten
Merceile

Ein superleckeres Dessert! Gestern habe ich es spontan ausprobiert und da ich gerade leider nicht die von Evi empfohlenen Lebkuchen im Hause hatte, habe ich normale Dominosteine für die Füllung genommen und die Orangenschale weggelassen. Der Guss passt ganz vorzüglich dazu und in Kombination mit einer Vanillesauce – ein kleiner Traum! :-) LG Merceile

30.10.2009 09:16
Antworten