Hase in Rotwein


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.81
 (14 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. pfiffig 16.06.2003



Zutaten

für
1 Kaninchen (Hase oder Hauskaninchen)
2 große Zwiebel(n)
1 Zitrone(n) (ohne Konservierungsstoffe)
125 g Butter
250 ml Wein, rot, trocken
1 Würfel Brühe
100 g Speck, in dünnen Scheiben
1 EL Marmelade
6 Pfeffer - Körner, gestoßen
6 Nelke(n), gestoßen
10 Wacholderbeere(n)
2 Lorbeerblätter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Hase/Kaninchen teilen, ggf. häuten, salzen, leicht pfeffern.
Butter mit einigen Tropfen Öl (brennt dann nicht an!) im Bräter erhitzen, Kaninchenteile rundum anbraten. Herausnehmen.
Im Sud grob gewürfelte Zwiebeln hellbraun schwitzen, mit Rotwein ablöschen. In Scheiben geschnittene Zitrone, Wachholderbeeren, Lorbeerblatt, zerdrückten Brühwürfel zugeben.
Fleischteile dazulegen, mit Speckscheiben bedecken.
Restlichen Rotwein nachgießen und zugedeckt ca. 120 Min auf dem Herd köcheln, Kaninchen ca.90 Min. (Das Fleisch ist gar, wenn sich der Knochen mühelos aus der Keule löst) Fleisch herausnehmen und im Herd warm stellen, ggf. mit aufliegenden Speckscheiben kurz übergrillen.
Zitronenschale + Lorbeerblätter aus der Soße nehmen, den Rest mit Zauberstab pürieren.
Im Mörser Pfefferkörner und Nelken zerstoßen, zugeben und aufkochen. Mit der Marmelade abschmecken. Vor dem Servieren noch ein Esslöffel Rotwein in die Soße.
Dazu passen hervorragend grüne Klöße, als Gemüse empfehle ich Rosenkohl.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

dei_Mudda

Mache das Rezept fast zu 100% genauso. Nehme aber für die Soße nicht irgendeinen Wein, sondern ausschließlich trockenen Burgunder. Ist etwas kräftiger im Geschmack :) Hase schmeckt wie bei Mutti. @Lossgue: 5* für das tolle (alte) Rezept.

27.12.2017 14:43
Antworten
ßÖÜAZ

Welche Marmelade ist denn dafür am besten?

16.12.2016 15:24
Antworten
lossgue

Was gerade zur Hand ist. Nur Mut! Es geht schlicht darum, den herben Rotwein/Zironen-Geschack etwas "abzurunden".

16.12.2016 19:52
Antworten
Wurzelbrot

So kenne ich Hase auch ..... ich lege ihn vorher noch zwei Tage in Rotwein mit Gewürzen ein (das passt meistens ganz gut, weil man den frischen Hasen oft bekommt wenn man ihn grad nicht kochen kann :D) - dann ist es wie Sauerbraten machen, plus - wie bei dir - mit einer ordentlichen Portion säuerlicher Marmelade. Dazu gibt es meistens Spätzle. 5* - ich mach den Hasen heute genau so, wollte nur mal kucken was andere aus Hase so machen :D

27.07.2014 09:25
Antworten
Wilnix1971

Das ist ein tolles Rezept, habe ich an Silvester gemacht und kam super an. Ganz toll. Gruß Alex

02.01.2009 12:03
Antworten
mickju

Sehr gutes Rezept. Ich habe allerdings den Hasen im Rohr gebraten, weil da kann man bei 200° getrost einstweilen etwas anderes machen. Braucht dann ca. 1 Stunde. Den Saft habe ich püriert und mit Mehl gebunden. Dazu gab's Petersilkartoffel, obwohl Knödel natürlich super passen.

17.09.2004 14:13
Antworten
sonyleh

Schnell vorbereitet...allein gekocht ;-)...schnell aufgegessen..ratz fatz war alles weg...ein Rezept, was ich bestimmt wieder nachkoche. Es hat köstlich geschmeckt... ach..bei mir kamen noch ein paar wenige Knoblauchzehen mit dazu.... wir lieben alle Knoblauch..

02.01.2004 16:11
Antworten
Temperator

Klasse! Als Marmelade mal Hagebutten verwenden. Passt sensationll in Wildgerichte!!

30.12.2003 10:34
Antworten
m-niedermeier

ich bekomme morgen einen frisch geschossenen hasen. das rezept wird er dann werden. liebe grüße marica

27.12.2003 15:42
Antworten
beeholder

Habe das Rezept heute ausprobiert! Ist super gelungen und hat der ganzen Familie geschmeckt! Komliment! beeholder

10.12.2003 20:46
Antworten