Apfelkrapfen (Püfferchen )


Rezept speichern  Speichern

Apfelkrapfen ein totales Muss am Niederrhein, super einfaches Rezept

Durchschnittliche Bewertung: 4.33
 (10 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 14.02.2009 2859 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl
40 g Hefe, frisch
75 g Zucker
1 TL Salz
250 ml Milch
2 m.-große Ei(er)
50 g Butter
250 g Äpfel, grob geraspelte
etwas Zucker
etwas Zimt

Nährwerte pro Portion

kcal
2859
Eiweiß
78,00 g
Fett
66,24 g
Kohlenhydr.
481,22 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Alle Zutaten bis einschließlich der Butter vermischen und mit dem Knethaken ca. 10 Min. kneten.
Die Äpfel unterheben, den Teig an einem warmen Ort ca. 30 min. aufgehen lasen.
2 EL Teig abstechen und in 175 Grad heißem Fett hellbraun backen, dann in Zucker und Zimt wälzen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Mollytour

Sooooh lecker und einfach in der Zubereitung. Anmerkung: Habe die Milch mit der Butter leicht erwärmt und darin die Hefe aufgelöst..Dann zu den anderen Zutaten und wie beschrieben weiter vorgegangen.

05.03.2019 19:23
Antworten
EvaMuffin

hallo das freut mich sehr danke für die nette Bewertung GLG Evamuffin !

03.11.2018 10:33
Antworten
Pepamaus

hallo haben gestern die Püfferchen gebacken mit dinkelmehl und laktoserfreier milch wegen Allergie hat alles super geklappt,,und vor allem megalecker wird an st martin wiederholt--und allle freuen sich schon sehr hab 13 grosse Püfferchen aus dem teig bekommen l.g Petra

02.11.2018 22:13
Antworten
Maggie48

Hallo, habe zu St. Martin die Krapfen nach diesem Rezept gemacht. Einzige Änderung: Zuckermenge reduziert auf 45 g. Zum ersten Mal habe ich die Äpfel geraspelt, wie im Rezept angegeben. Die Krapfen waren saftig und haben sehr gut geschmeckt, aber ich ziehe Apfelstückchen im Teig vor. Das ändert nichts an meiner Bewertung: Prima Rezept = 4 Sterne. LG Maggie

18.11.2017 17:57
Antworten
Schnessi

Ich habe gerade Püfferchen nach diesem Rezept gebacken, sie sind sehr gut gelungen und schmecken super. Ich werde sie auf jeden Fall häufiger backen.

12.11.2015 14:17
Antworten
romanticcats

Wow, endlich...Auf den meisten Mittelalter Märkten gibt es so leckere Apfelkrapfen... Und diese hier...gerade gebacken...klasse...endlich kann ich mir die auch zu Hause machen. Zwar ein bisschen viel für 2 Persönchen...aber vielleicht kann der Teig auch eingefroren werden.

02.08.2015 14:52
Antworten
trio-furioso

Ein schnelles und unkompliziertes Rezept! Sehr lecker! Habe die Krapfen in selbstgemachtem Vanillezucker gewälzt, die werden bei uns nicht lange halten. Bei uns gibts die nicht an St. Martin sondern zum rheinischen Karneval, also heute passend zu Weiberfastnacht! ;)

12.02.2015 19:26
Antworten
MarionHase1964

Hallo, genau nach diesem Rezept habe ich gesucht und sofort ausprobiert. Einfach genial, der Teig muß nur 1 mal gehen und dann gehts sofort los. Schmeckt super toll - ein ganz großes Lob dafür. Ich habe in den Teig noch ein paar Tropfen Rumaroma und gemahlene Vanille gegeben. Liebe Grüsse

03.01.2014 19:42
Antworten
Kehrbi

Habe dieses Rezept gerade nachgebacken und muss sagen es ist ein verdammt gutes Rezept!!! :-)) Zum ersten Mal Püfferchen gebacken und bin total begeistert....es passt einfach alles im Rezept, die Mengenangabe, die Beschreibung, bis hin zum Ergebnis...-> Sehr, sehr leckere Püfferchen!!! Alles TOOOP!! Werde sie auf jeden Fall noch mal Backen....denn gerade als echter Niederrheiner, sind die Püfferchen zu St. Martin doch ein echtes muss...aber auch für jeden anderen unbedingt zu empfehlen!! :-) Achso übrigens. Ich habe mit den Mengenangaben von oben ca. 26 mittelgroße Püfferchen bekommen.. (1 EL Teig pro Püfferchen ;-))

06.10.2012 14:44
Antworten
Kehrbi

Achja und für die die keine Äpfel mögen, können sie entweder ganz weg lassen oder durch Rosinen ersetzen :-) Geht auch super!

06.10.2012 14:46
Antworten