Ravioli selbstgemacht - mit Schinken - Spinat - Parmesan - Füllung


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.86
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. pfiffig 14.02.2009 328 kcal



Zutaten

für

Für den Teig:

2 Ei(er)
3 Eigelb
300 g Mehl
1 EL Olivenöl

Für die Füllung:

150 g Spinat
200 g Kalbsschnitzel, (oder Schweineschnitzel)
150 g Schinken, gekochter
100 g Parmaschinken
1 Ei(er)
6 EL Parmesan, frisch geriebener
Muskat, frisch geriebene
Salz und Pfeffer
Butter
Basilikum, frisch
Salbei, frisch
Meersalz
Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
328
Eiweiß
24,16 g
Fett
13,27 g
Kohlenhydr.
27,50 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Aus Eiern, Eigelb, Mehl und Olivenöl einen geschmeidigen Nudelteig herstellen. Das Eiweiß später zum Verkleben der Ravioli verwenden. Evtl. noch etwas Mehl oder Wasser dazugeben. Ich nehme auf 60g Ei 100g Mehl. In Folie eingeschlagen, eine Stunde ruhen lassen.

In dieser Zeit wird die Füllung hergestellt:
Spinat waschen und tropfnass bei milder Hitze in einem Topf zusammenfallen lassen, danach gut abtropfen.
Das Schnitzel in einer heißen Pfanne mit etwas Öl von jeder Seite eine Minute scharf anbraten, aus der Pfanne nehmen und abkühlen lassen. Die Schinken in grobe Stücke schneiden, abgekühlten Spinat und Schnitzel ebenfalls.

Schinken, Spinat und Schnitzel in der Küchenmaschine häckseln oder durch den Fleischwolf drehen. Mit dem frisch gerieben Parmesan und dem Ei mischen und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Teig ausrollen und Ravioli basteln, kurz antrocknen lassen (~15 min.). Je nach Dicke des Teiges in siedendem Salzwasser 4-6 Minuten garen.

Diese Ravioli schmecken am besten in einer Salbei- oder Basilikumbutter geschwenkt. Hierzu Butter in einer Pfanne aufschäumen, Basilikum- oder Salbeiblätter zugeben und die gekochten Ravioli darin schwenken. Mit Meersalz und frisch geriebenem Pfeffer würzen.

Die Ravioli können gut einfroren werden. Dafür werden sie einzeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gelegt und so in die Tiefkühltruhe gestellt. Wenn sie gefroren sind, können sie in Gefrierbeutel gepackt werden. Sie werden gefroren ins kochende Wasser gegeben. Die Garzeit verlängert sich um 1 - 2 Minuten.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Micha501

Habe die Ravioli gestern gemacht. Zwar habe ich den Spinat weggelassen, aber trotzdem SEHR lecker ! Die Matscherei ist wirklich gewöhnungsbedürftig, aber das Endergebnis einfach der Hammer. Liebe Grüße Micha

05.11.2014 14:31
Antworten
tischertom

Hallo, jetzt muss ich endlich mal eine Bewertung schreiben. Meine Freundin und ich machen einmal im Jahr eine riiiiiieeeesen Menge Ravioli und gefrieren sie ein. Wir machen 3 verschiedene Sorten. Ihr Rezept ist auch jedes Mal dabei! Vielen Dank für das leckere Rezept!!! Es ist zwar viel Arbeit, aber es lohnt sich...unsere Männer fühlen sich dann immer wie bei Edelitaliener...und die Kids mögen es auch. Ich mach meistens noch einen Ackersalat/Feldsalat mit Balsamico und Pinienkerne dazu!!! GRANDIOS!! TISCHERTOM

22.02.2013 13:35
Antworten