Bewertung
(27) Ø4,55
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
27 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 11.02.2009
gespeichert: 976 (3)*
gedruckt: 19.583 (120)*
verschickt: 89 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 30.09.2007
31 Beiträge (ø0,01/Tag)

Zutaten

1 kg Wildschwein (Rücken)
75 g Steinpilze, getrocknet
1 Pck. Marone(n), gegart
1 Glas Wildfond
0,2 Liter Rotwein, trocken
Zwiebel(n)
Knoblauchzehe(n)
100 g Bacon
6 Zweig/e Thymian
Lorbeerblätter
Wacholderbeere(n)
1 Prise(n) Piment
2 EL Gelee (Preiselbeer-)
  Salz
  Pfeffer, schwarz, frisch aus der Mühle
  Butter, zum Anbraten
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das gewaschene und trocken getupfte Fleisch in der heißen Butter scharf anbraten, mit Pfeffer und Salz würzen und auf einer Steinplatte oder Keramik-Auflaufform in den 80° warmen Ofen stellen. Das Fleisch bleibt hier 1 1/2 Stunden. Während dieser Zeit den Ofen nicht öffnen.

Den Bacon in Stückchen schneiden und auslassen. Darin die in Würfel geschnittene Zwiebel dünsten. Mit Fond und Rotwein ablöschen. Die gewaschenen und in Stücke geschnittenen Steinpilze, in Stücke geschnittene Maronen, abgezupfte Blättchen von 2 Thymianzweigen, Lorbeerblätter, durchgepressten Knoblauch, Piment, Preiselbeergelee, Salz und Pfeffer zufügen und alles 1 Stunde leise köcheln lassen. Evtl. etwas Wasser angießen, wenn zuviel Flüssigkeit verdunstet.

Nach 1,5 Stunden den Braten aus dem Ofen nehmen und in dünne Scheiben schneiden. Die Bratenscheiben in die Steinpilz-Maronen-Sauce legen und bei ganz niedriger Hitze ein wenig ziehen lassen, bis das Fleisch die gewünschte Farbe hat.

Noch mal mit Salz, Pfeffer und Preiselbeergelee abschmecken und die angerichteten Fleischscheiben je mit einem Thymianzweig dekorieren.

Die Kruste soll schön dunkel und das Fleisch innen noch ganz hell sein. Die Soße soll kräftig würzig mit leicht fruchtig herber Note sein. Man kann das Niedergaren und die Soße sehr gut einen Tag vorher machen, das Fleisch dann nur in die Soße legen und beim vorsichtigen Aufwärmen bei niedriger Hitze den perfekten Garzeitpunkt finden.

Dazu serviere ich am liebsten Spätzle und Kartoffeln mit Speckböhnchen.