Wildschweinbraten mit Steinpilzen und Maronen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Niedergaren - butterzartes Fleisch in traumhafter Soße!!

Durchschnittliche Bewertung: 4.66
 (39 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 11.02.2009



Zutaten

für
1 kg Wildschweinrücken
75 g Steinpilze, getrocknet
1 Pck. Marone(n), gegart
1 Glas Wildfond
0,2 Liter Rotwein, trockener
1 Zwiebel(n)
2 Knoblauchzehe(n)
100 g Bacon
6 Zweig/e Thymian
2 Lorbeerblätter
6 Wacholderbeere(n)
1 Prise(n) Piment
2 EL Preiselbeergelee
Salz
Pfeffer, schwarz, frisch aus der Mühle
Butter, zum Anbraten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 15 Minuten
Das gewaschene und trocken getupfte Fleisch in der heißen Butter scharf anbraten, mit Pfeffer und Salz würzen und auf einer Steinplatte oder Keramik-Auflaufform in den 80° warmen Ofen stellen. Das Fleisch bleibt hier 1 1/2 Stunden. Während dieser Zeit den Ofen nicht öffnen.

Den Bacon in Stückchen schneiden und auslassen. Darin die in Würfel geschnittene Zwiebel dünsten. Mit Fond und Rotwein ablöschen. Die gewaschenen und in Stücke geschnittenen Steinpilze, in Stücke geschnittene Maronen, abgezupfte Blättchen von 2 Thymianzweigen, Lorbeerblätter, durchgepressten Knoblauch, Piment, Wacholderbeeren, Preiselbeergelee, Salz und Pfeffer zufügen und alles 1 Stunde leise köcheln lassen. Evtl. etwas Wasser angießen, wenn zuviel Flüssigkeit verdunstet.

Nach 1,5 Stunden den Braten aus dem Ofen nehmen und in dünne Scheiben schneiden. Die Bratenscheiben in die Steinpilz-Maronen-Sauce legen und bei ganz niedriger Hitze ein wenig ziehen lassen, bis das Fleisch die gewünschte Farbe hat.

Noch mal mit Salz, Pfeffer und Preiselbeergelee abschmecken und die angerichteten Fleischscheiben je mit einem Thymianzweig dekorieren.

Die Kruste soll schön dunkel und das Fleisch innen noch ganz hell sein. Die Soße soll kräftig würzig mit leicht fruchtig herber Note sein. Man kann das Niedergaren und die Soße sehr gut einen Tag vorher machen, das Fleisch dann nur in die Soße legen und beim vorsichtigen Aufwärmen bei niedriger Hitze den perfekten Garzeitpunkt finden.

Dazu serviere ich am liebsten Spätzle und Kartoffeln mit Speckböhnchen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

CBR-Lutzi

Das Foto vom CK_print-magazin passt überhaupt nicht zu diesem Gericht! Das Fleisch sollte innen noch ganz rosa sein, wie auf den Bildern der User zu sehen ist. VG

01.02.2023 11:48
Antworten
fantastixx

1,5 Stunden bei 80 Grad waren viel zu wenig, das Fleisch war noch fast roh. Zum Glück habe ich das doppelte an Soße gemacht und koche das Fleisch nun in der Dose gar. Hoffe, es gelingt trotzdem noch.

26.12.2022 00:44
Antworten
CBR-Lutzi

Sehr späte Antwort, sorry! Es kommt natürlich sehr darauf an wie gut das Fleisch angebraten wurde und wie dick das Stück ist. Wer unsicher ist arbeitet am Besten mit einem Fleischthermometer. Nachgaren in der Sauce hab ich aber auch schon gemacht. Das funktioniert! LG

01.02.2023 11:46
Antworten
Marianne8079

das hört sich gut an soll man das Fleisch abdecken, und die Zeit scheint mir etwas zu wenig Danke sehr für eine Rückantwort

15.12.2022 11:23
Antworten
CBR-Lutzi

Sorry, gerade erst deine Frage entdeckt. Ich habe es nicht abgedeckt. Die Garzeit ist natürlich abhängig davon wie lange das Fleisch angebraten wird, wie rosa du es haben möchtest und jeder Ofen verhält sich auch etwas anders. Wenn du ganz sicher gehen willst verwendest du am Besten ein Fleischthermometer. Viel Spaß beim Nachkochen und gutes Gelingen.

22.12.2022 14:21
Antworten
haynes

Ich hab das Rezept heute nachgekocht. Die Zusammensetzung ist genau das, was ich gesucht hatte. Es war phänomenal lecker!! Leider koche ich immer mehr mit Gefühl und nicht genau nach Mengenangaben, also kann ich zu denen nichts sagen. Vielen Dank! Alexandra

20.11.2011 22:19
Antworten
CBR-Lutzi

Hallo Alexandra, vielen Dank für den netten Kommentar und die Sternchen. Hab mich sehr gefreut. LG, Lutzi

21.11.2011 21:44
Antworten
haynes

Das war aber auch verdammt lecker! Ich werde das bei gelegenheit nochmal machen. Mal sehen wann mein Vater nochmal ein Wildschwein nach Hause bringt :-)

25.11.2011 13:51
Antworten
soqu

Hallo CBR-Lutzi, eine Bekannte hat dieses Rezept nachgekocht und da sie selber hier nicht angemeldet ist,hat sie mich gebeten,dieses Rezept zu bewerten. Ich soll ausrichten,das es wundervoll geschmeckt hat und total einfach zu Kochen ist. Lieben Gruß Sonja

17.08.2011 15:53
Antworten
CBR-Lutzi

Besser spät als nie ;-) hab mich sehr gefreut über den netten Kommentar. Vielen Dank, Lutzi

19.11.2011 23:12
Antworten