Deutschland
einfach
Europa
gekocht
raffiniert oder preiswert
Resteverwertung
Schnell
spezial
Suppe
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Brotsuppe

Uromas Brotsuppe

Durchschnittliche Bewertung: 3.14
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 11.02.2009



Zutaten

für
100 g Speck
1 große Zwiebel(n)
8 Scheibe/n Brot(e), altbackenes
Salz und Pfeffer
Kümmel
1 Liter Wasser, am besten Kochwasser von Salzkartoffeln

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Den Speck und die Zwiebel fein würfeln. Zuerst den Speck in einer Pfanne auslassen, dann die Zwiebel dazu geben und scharf bräunen.

Das Brot in Würfel schneiden und in einen Topf geben, den Speck und die Zwiebeln dazu geben,
ordentlich pfeffern, dann das kochende Wasser darüber gießen. Den Topf abdecken und die Suppe ca. 10 Minuten ziehen lassen, mit Salz abschmecken.

Wenn man das Kochwasser von Salzkartoffeln zum Aufgießen verwendet hat, Vorsicht mit dem Salz!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

gourmettine

Hallo Mathi, dein Brotsuppenrezept ist fein! Zwischen diesen ganzen Spezialitäten-Tagen mussten wir unbedingt eine Pause einlegen ... die ganzen Gänse und Rouladen und ... Ich habe mich ganz nach deinen Angaben gerichtet, also war unser Essen sozusagen mittelalterlich ;=)) Schön ursprünglich auch mit dem Wasser der Salzkartoffeln, das Geschmack und Nährstoffe beisteuert. Frei nach Hildegard von Bingen habe ich noch etwas Quendel und Galgant übergestreut. Lecker, lecker! Back to the roots! Danke für das Rezept, ich wünsche dir eine gute Zeit im abreisenden Jahr UND natürlich: Komm guuut rüber in ein fröhliches 2018! LG Tiiine

29.12.2017 14:13
Antworten
GerdMeissner

Hi Mathi, hatte heute schönes altbackenes Brot im Topf, und so kam es mir mal wieder in den Sinn, eine Brotsuppe zu machen. Rezepte sind ja zur Genüge im Internet und im speziellen auf Chefkoch zu finden. So habe ich mich also an Deinem orientiert. Da ich keinen Speck zur Hand hatte, nahm ich am Vormittag eingekauftes Bündner Fleisch zur Garnitur. Nicht schlecht! Foto folgt. Grüße gerdmeissner

29.12.2012 17:20
Antworten
sheetmetal30

habe noch etwas kuemmel und chiliflocken rangemacht, sowie ein ei reingeschlagen - sehr lecker!

23.12.2010 20:24
Antworten
Mathi9

Hallo nol-nobse, die Idee mit dem Brühpulver ist nicht schlecht, aber das verdirbt den Geschmack, du kannst das ja machen, wenn du das magst. Ich nicht, weil man früher im Mittelalter gar keine Brühpulver hatte. Gruß Mathi

25.05.2010 22:17
Antworten
nol-nobse

einfach und lecker mein Tipp: Brühpulver statt Salz und einige in der Pfanne angeröstete Brotwürfel mit in die Suppe geben

06.04.2010 14:43
Antworten
Mathi9

Hallo Anfängerköchlein, freut mich das dir das Rezept schmeckt. Ja, man kann noch Knoblauch ran geben, wenn man das mag. Gruß Mathi

25.05.2010 22:11
Antworten
Anfängerköchlein

Also bei mir darf in einer Brotsuppe der Knoblauch nicht fehlen. Ansonsten esse ich Brotsuppe regelmässig.

12.03.2010 19:42
Antworten