Salzgurken im Glas


Rezept speichern  Speichern

Salzdillgurken

Durchschnittliche Bewertung: 4.28
 (37 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 07.02.2009



Zutaten

für
2 kg Gurke(n), zum Einmachen geeignet, mittelgroße
4 Knoblauchzehe(n)
4 Stiele Dill
2 Liter Wasser
110 g Salz
4 Weinblätter, oder 12 Sauerkirschenblätter
1 EL Essig

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Gurken im kalten Wasser gründlich waschen, bei heißen Sommertemperaturen 1-2 Stunden im kalten Wasser liegen lassen.
Nasse Gurken in 4 Einlitergläser verteilen. In jedes Glas je 1 Knoblauchzehe, 1 Stiel Dill, (1 Weinblatt oder 3 Sauerkirchblätter wenn man die hat) pro Glas dazu geben.

Wasser mit Salz und Essig (Essig nur bei sehr kalkhaltigem Wasser dazu geben) aufkochen noch heiß, kochend, über die Gurken gießen (die Gurken müssen zugedeckt sein) und die Gläser sofort zumachen. Nicht kochen.
Da die Gurken die ersten Tage noch gären, kann Flüssigkeit aus den Gläsern austreten, aber das ist normal. Die Gläser erst kurz vor Verzehr aufmachen.
Die Gurken sind ca. nach 7-10 Tagen fertig, halten bis 2 Jahre.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Mortem

Vor 10 Tagen gemacht, hier meine Meinung: Ich habe gedacht, dass ich etwas falsch gemacht habe, da absolut keine Flüssigkeit ausgetreten ist und sich sonst absolut nichts in dem Glas getan hat. Allerdings hab ich sie gestern aufgeschraubt, der Deckel hat geknackt wie es sein sollte und der Geschmack... ich hab keine Weinblätter oder ähnliches rangemacht, aber sie schmecken einfach genial, genau so wie ich sie kenne und liebe. Nächstes mal mache ich eine größere Portion in meinem Gurkentopf. Volle 5 Sterne von mir

26.07.2020 10:24
Antworten
brisane

Ich nicht, die Gurken sind dann mehrere Jahre halbar ohne kochen. So mache ich meine Gurken seit über 40 Jahren, bis jetzt haben Sie allen geschmeckt.

18.09.2019 17:12
Antworten
Malu1965

Hallo Brisane gibt es einen Grund warum es unbedingt jodfreies Salz sein muss danke für deine Antwort Matthias

26.07.2020 07:23
Antworten
oderkahn

Ja, es ist richtig, dass sich die Milchsäurebakterien, die sich in den Gurken befinden, bei Temperaturen um die 20°C am wohlsten fühlen. Deshalb sollten die Gläser während der ersten 10 Tage auch weder in kälterer noch wärmerer Umgebung als 18°C bis 25°C stehen. Sie können aber Temperaturen bis 45°C überleben. Nun mal anwenden, was einst im Physikunterricht gelehrt wurde oder einfach Tante Google befragen: Die Milchsäurebakterien befinden sich in der gesamten Gurke, also nicht nur in der Nähe der Schale. Nach diesem Rezept hier sind die Gurken kalt, wenn man sie ins Glas gibt - ca. 20°C. Sie machen etwa 80% des Gesamtvolums aus. Berechnet man das Mischen von 8 Teilen 20°C kaltem Wasser mit 2 Teilen 90°C bis 95°C heißem Wasser, erhält man warmes Wasser mit 34°C bis 35°C (Formel: [8 mal 20°C + 2 mal 95°C bzw. 90°C] geteilt durch 10). Die Gurken haben eine schlechtere Wärmeleitfähigkeit als Wasser, so dass in den Gurken sogar noch weniger als 34°C herrschen werden, also bleiben noch genug Milchsäurebakterien am Leben. Bedenken sollte man auch, dass sich der gesamte Inhalt des Glases auch noch abkühlt, bevor es den endgültigen Wärmeausgleich gibt. Fazit: Das Übergießen mit dem heißen Sud ist überhaupt kein Fehler - das sorgt für das Abtöten eventueller Keime auf den Gurken und den zugegebenen Kräutern und auch die Keimfreiheit der beim Aufbringen und Zuschrauben des Deckels eingedrungenen Luft durch das umgehende auf den Kopf stellen. Außerdem entsteht nach dem Abkühlen durch Zusammenziehen des Suds ein Vakuum. Beweis: Es entstehen sehr gute saure Salzgurken, die es ohne Anwesenheit von Milchsäurebakterien gar nicht gäbe. Wichtig ist auch, kein jodhaltiges Salz zu verwenden. Jodhaltiges Salz sorgt dafür, dass die Gurken nicht knackig bleiben, sondern weich und latschig werden. Bitte unbedingt das Rezept ausprobieren - kritisiert werden kann danach immer noch. LG Uschi

04.08.2020 12:39
Antworten
brisane

Danke für die ausführliche Erklärung, besser kann man das nicht erklären. Ich weiß nur, dass diese Salzgurken schmecken. LG brisane

04.08.2020 13:28
Antworten
fienchen28

Hallo, ich weiß nicht was ich falsch gemacht habe, jedenfalls hab ich heute alle meine Gläser auf den Müll schmeißen müßen :(

27.07.2009 16:43
Antworten
brisane

Hallo, ich weiß nicht was du Falsch gemacht hast, ich mache meine Salz-Gurken seit 35 Jahren nach diesem Rezept. Viele Grüße brisane

04.08.2009 20:25
Antworten
KarinJoel

Habe leider keine Sauerkirschen im Garten, aber wir haben hier wilde Kirschbäume, gehen die Blätter wohl auch?

21.07.2009 17:14
Antworten
brisane

Hallo Karin, wenn du keine Blätter hast, geht auch ohne. Ob Blätter von wilden Kirschbäumem gehen, dass kann ich dir nicht sagen. Die letzten Jahre habe ich meine Salzgurken ohne Blätter gemacht. Viele Grüße Brisane

21.07.2009 21:05
Antworten
gabriele9272

Hallo Brisane, habe vor 10 Tagen Gurken nach Ihrem Rezept eingemacht. Heute haben wir die Gurken probiert und ich muß sagen, besser geht´s nicht. Gruß Gabriele9272

14.07.2009 17:02
Antworten