einfach
gebunden
gekocht
Gemüse
Herbst
raffiniert oder preiswert
Schnell
Suppe
Vegetarisch
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Schnelle Rotkrautsuppe

Durchschnittliche Bewertung: 2.33
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 07.02.2009



Zutaten

für
1 Zwiebel(n)
1 EL Öl
1 EL Zucker, braun
500 ml Orangensaft
3 Körner Piment
4 Wacholderbeere(n)
½ Stange/n Zimt
2 Nelke(n)
450 g Rotkohl, TK
2 EL Preiselbeerkompott
Salz und Pfeffer, frisch gemahlener
Crème fraîche

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Zwiebel klein schneiden, in Öl anbraten und mit Zucker hell karamellisieren lassen. Den Orangensaft dazu gießen und aufkochen lassen. Piment, Wacholderbeeren, Zimtstange und Nelken in einen Teefilter füllen, verschließen und dazu geben. Das Rotkraut dazu geben, salzen und pfeffern und die Suppe ca. 20 Minuten köcheln lassen.

Die Gewürze entfernen, die Suppe mit Preiselbeerkompott verfeinern und fein pürieren, in Suppenteller füllen und mit einem Löffel Crème fraîche servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

dsara

Die Farbe war bei mir auch nach dem Pürieren gut, vielleicht haben die Kartoffel die Farbe etwas gestört. Aber wenn es euch ohne Pürieren besser gefällt ist das ja auch ok. Vielleicht war das Rotkraut aus der Dose ja gezuckert. Wir fanden es nicht zu süß, aber die Geschmäcker sind ja verschieden. Und es war schon eher süß, muss ich zugeben. Schöne Grüße

03.11.2009 22:27
Antworten
atf88

Habe das Rezept ausprobiert da ich vorhandenen Rotkohl aus der Dose verbrauchen wollte. Habe auch noch 4 übrig gebliebene Kartoffeln dazugeschnibbelt Mir hat es ok geschmeckt, aber selbst meinen Kindern war es zu süß. Wenn ich es nochmal mache, dann vielleicht die Hälfte des O-Saftes mit Brühe ersetzen. Und ich würde es auch nicht pürieren, die Farbe war vorher besser ..

03.11.2009 15:21
Antworten