Asien
Gemüse
Hauptspeise
Rind
Thailand
Wok
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Rotes Rindercurry mit Schlangenbohnen und Bambussprossen

gaeng phed nuea tua fak yao

Durchschnittliche Bewertung: 4.13
bei 6 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 06.02.2009



Zutaten

für
350 g Steak(s), (Rinderhüftsteaks)
1 Dose Kokosmilch, (400 ml), ungeschüttelt
100 g Bohnen, asiatische Schlangenbohnen (ca. 6 Stück)
100 g Bambussprosse(n) in Streifen
1 Stängel Zitronengras
2 EL Currypaste, rote, n. B. mehr
3 EL Fischsauce
2 TL Palmzucker, ca
1 ½ EL Limettensaft
1 Chilischote(n), long red Thai-
3 Stängel Basilikum, Thai- (Bai Horopha), die Blätter davon abgezupft

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Das Fleisch in feine Streifen schneiden.

In einer separaten Pfanne ca. 2 EL Erdnussöl erhitzen und das Fleisch darin portionsweise scharf anbraten und abgedeckt beiseite stellen.

Das Zitronengras von der äußeren Blatthülle entfernen, unteres braunes Strunkende etwas abschneiden und das Zitronengras längs einmal aufschlitzen. Die Chilischote entkernen und längst in ganz feine Streifen schneiden.

Von den gewaschenen Schlangenbohnen die unteren Enden etwas kappen und in ca. 4 cm lange Stücke schneiden.

Von der Kokosmilch oben ca. 3 – 4 EL der abgesetzten Kokossahne in den Wok geben, erhitzen und ca. 1 Min. unter Rühren köcheln lassen. Die Currypaste hinzugeben und gut miteinander verrühren. Die Masse aufköcheln lassen, bis kleine Blasen entstehen und sie sich am Rand verfärbt und duftet. Dann die restliche Kokosmilch hinzufügen, verrühren. Mit der Fischsauce, Palmzucker und Limettensaft würzen, die halbierten Zitronengrasstängel beigeben und alles offen ca. 15 Min. sanft köcheln.

Jetzt zuerst die Bohnen in das Curry geben, 3 Min. köcheln Dann die Bambusstreifen hinzu, weitere 2 Min. köcheln und dann das Fleisch hinzugeben, gut vermengen, die Aromen aufnehmen lassen und nochmals kurz köcheln lassen.

Evtl. nochmals mit etwas Fischsauce, Limettensaft und Zucker abschmecken.

Das Zitronengras entfernen und zum Schluss die Chilistreifen und die Horopha-Blätter unterrühren und das Curry mit Jasminreis servieren.

Anm.: Eigentlich ist die Kombination Rindercurry mit Schlangenbohnen und Bambussprossen eine klassische Variante zum grünen Curry.

Mir schmeckt dieses Curry aber mit roter Currypaste besonders gut und möchte es Euch daher in dieser Art vorstellen.

Bei diesem Curry brate ich das Rindfleisch zuerst in einer separaten Pfanne mit Öl scharf an. Diese Methode kommt aus Nordthailand, wo auch sonst etwas herzhafter und fetter gekocht wird.

Selbstverständlich können die Rindfleischscheibchen auch ohne Anbraten zum Curry gegeben werden. In diesem Fall das Fleisch kurz nach den Schlangenbohnen in das Curry geben.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Bali-Bine

Hallo! Diese Woche habe ich mir dein rotes Rindercurry gekocht - es war wirklich sehr köstlich! Leider hatte ich keine Schlangenbohnen und musste daher Keniabohnen nehmen, ging aber auch. Das Curry war wunderbar cremig und hatte durch den Palmzucker und den Limettensaft eine tolle süß-säuerliche Note. Es war auch nicht zu scharf, denn meine rote Currypaste hat nur eine angenehme, aber keine übertriebene Schärfe. Dazu gab es Thai-Jasmin-Duftreis, eine ideale Ergänzung. Danke für dieses schöne, authentische Curry-Gericht, ich werde es gerne wieder kochen! LG, Bali-Bine

09.05.2015 05:40
Antworten
Surina

Hallo Hobbykoch, habe ich mir gedacht.. wir haben ja schon im Thread darüber geschrieben. Das Weglassen von Bai Horopha macht sich schon geschmacklich bemerkbar und ohne schmeckt es einfach nicht. Ich freue mich, dass Du Deine Frau doch noch von dem Curry überzeugen konntest und vielen Dank :-) la gon, Surina

08.02.2009 15:12
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Surina, habe mittlerweile Dein Curry auch schon das zweite mal gemacht und dieses mal vorher extra Thaibasilikum geholt. Das Ergebniss war dadurch wirklich besser als beim ersten mal und hat auch meine Frau überzeugt. Vielen Dank für das tolle Rezept. LG Hobbykoch_73

08.02.2009 13:53
Antworten
Surina

Hallo JIcky, danke Dir... und ich bin sehr auf Deinen Bericht mit der roten Currypaste gespannt :-) la gon, Surina

08.02.2009 15:10
Antworten
Jicky

Hallo Surina, wir haben schon zweimal Dein Curry nachgekocht und es gehört zu unseren Favoriten. Einfach, unkompliziert und super lecker! Ich habe es mit grüner Paste gekocht und werde beim nächsten Mal die Variante mir der roten ausprobieren. Vielen Dank für dieses wunderbare Rezept! LG Jicky

08.02.2009 10:22
Antworten