Bratapfel-Tiramisu


Rezept speichern  Speichern

eine einfache, winterliche Tiramisu-Variante

Durchschnittliche Bewertung: 4.4
 (99 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. simpel 03.02.2009 818 kcal



Zutaten

für
4 Äpfel
1 EL Butter
3 EL Zucker
50 ml Apfelsaft
100 g Rosinen
Zimt, nach Geschmack
Nelke(n), nach Geschmack

Für die Creme:

250 g Mascarpone
150 g Naturjoghurt
2 EL Honig, cremiger
200 ml Sahne
200 g Löffelbiskuits

Nährwerte pro Portion

kcal
818
Eiweiß
10,09 g
Fett
38,90 g
Kohlenhydr.
108,62 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Gesamtzeit ca. 12 Stunden 25 Minuten
Die Äpfel schälen, entkernen und würfeln. Die Butter in einem kleinen Topf erhitzen, die Äpfel zugeben, den Zucker darüber streuen, die Rosinen zugeben und alles gut vermischen. Mit dem Apfelsaft angießen, den Topf abdecken und die Apfelstücke etwa 10-15 min zu einem dicken Kompott kochen lassen. Dabei gelegentlich umrühren.
(Es dürfen ruhig noch Apfelstücke im Kompott sein!)
Anschließend vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Für die Creme Mascarpone, Honig und Joghurt mit einem Schneebesen glatt rühren. Die Sahne steif schlagen und unterheben.

Eine Auflaufform (ca. 15 x 25 cm) mit Löffelbiskuits auslegen, die Hälfte des Kompotts darauf verteilen und etwa die Hälfte der Creme darauf streichen. Die übrigen Löffelbiskuits darauf legen, mit dem Rest des Apfelkompotts bedecken (nach Wunsch 1-2 El zum Garnieren zurückbehalten) und die übrige Creme drauf streichen.
Nach Belieben mit einigen Klecksen Apfelkompott verzieren, Zimtpulver darüber streuen oder auch Honig darüber träufeln.

Über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen und etwa 20-30 min vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen, damit die Aromen besser herauskommen.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

anbataba

Vielen Dank für das leckere Rezept. Eine kleine Veränderung habe ich vorgenommen. Die Rosinen habe ich einige Tage vorher in Rum und Vanillezucker eingelegt. Mit einem Teil dieser Flüssigkeit und dem Zitronenwasser in dem ich die Äpfel nach dem Schälen gesammelt habe, wurden die Kekse beträufelt. Erst dann kam die Apfelmischung und die Creme darauf.

23.12.2020 18:17
Antworten
roterapfelbaum71

Ich mache das Rezept mittlerweile jedes Jahr! In die Äpfel gebe ich Marzipan. Den Löffelbiskuit tränke ich mit Amaretto. Ich hacke Mandeln und karamelisierr sie in einem großen Topf mit Zucker unter Rühren. Die kommen als Topping oben drauf. Kommt immer super an!

23.12.2020 17:26
Antworten
lacktante

Super leckeres Rezept, fünf Sterne dafür! Da ich kein Rosinenfan bin, habe ich sie durch Cranberries ersetzt und die zweite Lage Löffelbisquite durch Spekulatius.

26.12.2019 18:18
Antworten
serissa

Vielen Dank für das tolle Rezept, das war eine sehr leckere Nachspeise zu Weihnachten! Wir haben die 1,5fache Menge an Joghurt verwendet, Mascarpone und Sahne entsprechend reduziert. Und auch die 1,5fache Menge Äpfel sowie den Biskuit vorher mit etwas Saft oder Likör zu beträufeln macht es saftiger. Zusätzlich zum Zimt haben wir Lebkuchengewürz und Vanille verwendet.

26.12.2019 16:48
Antworten
Eistee

Hallo, ich habe das Dessert für eine Weihnachtsfeier gemacht. Das Kompott wurde trotz Apfelsaft eher fest und damit blieben die Löffelbisquit ziemlich fest. Es war aber trotzdem wirklich hervorragend! Vielen Dank für das tolle Rezept.

11.12.2019 21:22
Antworten
Graf_Wronsky

Ganz dickes Lob für dieses leckere, einfache und schnelle Dessert-Rezept! Habe das Kompott mit Zimt und Nelken gwürzt und -wie im Kommentar oben- mit gebrannten Mandeln (100g) bestreut. Vielleicht beträufele ich die Löffelbisquits nächstes Mal mit etwas Rum...aber eigentlich ist das Rezept perfekt! Vielen Dank und LG, Gräfin Wronsky

25.11.2011 16:48
Antworten
lena2006

Einfach lecker! Schmeckt am zweiten Tag noch besser als am ersten! Als Deko habe ich gebrannte Mandeln (Mandeln mit etwas Zucker in einer Pfanne karamellisieren) verwendet. Danke für das schöne Rezept!

18.01.2011 15:09
Antworten
Nina_Pa

Habe das Dessert zu Weihnachten serviert. Es hat allen sehr gut geschmeckt. Habe für 8 Personen zubereitet, davon haben wir zu 8 an 2 Tagen gegessen :) Sehr gehaltvoll, aber lecker. Am 2ten Tag schmeckt es sogar noch etwas besser. Daumen hoch für dieses Rezept. LG Nina

25.12.2010 19:27
Antworten
Afrita

Hallo, habe am Wochenende dieses Rezept probiert. Es war sehr lecker. Auch den Nachbarn, den ich die Hälfte gegeben habe, fanden es sehr gut. Ich war bei den Mengen etwas großzügiger, weil ich dachte, es wird etwas knapp. Aber dann wurde es zuviel-Also die Mengenangaben sind perfekt. Uns hat es gefallen weil es nicht so süß war. Sehr gut!!!! LG Afrita

13.12.2010 20:05
Antworten
aerobic1977

Hallo Alina! Zu meinem Weihnachtsbruch hat meine Zwillingsschwester dein Rezept ausprobiert, war sehr gut, und für meinen Geschmack fast besser als ein Original-Tiramisu! Habe ein Foto gemacht und es hochgeladen! danke, nächstes Jahr gerne wieder! Lg Bea

01.02.2010 17:01
Antworten