Rumpsteak, medium, mit Gelinggarantie


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

zärter und saftiger geht es nicht!

Durchschnittliche Bewertung: 4.62
 (251 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. normal 02.02.2009 627 kcal



Zutaten

für
500 g Rumpsteak(s) (Roastbeefstück)
3 EL Öl
Salz

Nährwerte pro Portion

kcal
627
Eiweiß
73,28 g
Fett
37,33 g
Kohlenhydr.
0,13 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 10 Minuten
Ich bevorzuge ein Roastbeef am Stück zu kaufen (3-4 kg) und dann portionsweise Steaks herunter zu schneiden. Das Fleisch sollte pariert werden, das heißt in diesem Fall das Roastbeefstück von der Fettschicht und ggf. der Sehne befreien. Nun etwa 2 Finger dicke Scheiben schneiden. Dies sollte dann pro Steak ungefähr 220 - 250 g sein.

Selbstverständlich kann das Fleisch auch in haushaltsüblichen Mengen fertig pariert und portioniert beim Metzger Ihres Vertrauens erworben werden. Ich rate jedenfalls von Discounter-Fleisch ab, denn die Auswahl eines qualitativ annehmbaren Fleisches ist für das Gelingen der recht einfachen Zubereitung wichtig.

Den Backofen auf 80 Grad vorheizen. Das Öl in der Pfanne stark erhitzen, es sollte jedoch auf keinen Fall zu rauchen beginnen. Die Steaks am Rand etwas zusammennehmen, so dass sie ein wenig an Höhe gewinnen und in die Pfanne legen. Dafür keine Gabel verwenden, nicht auf das Fleisch drücken, los rütteln wollen oder Ähnliches. Einfach sanft in die Pfanne legen und 2,5 - maximal 3 Minuten braten, ohne zu wenden. Nun sollte sich auf der Bratseite eine schöne braune Kruste gebildet haben. Die Steaks wenden und auf der bereits angebratenen Seite salzen und pfeffern. Nochmals 2,5 - maximal 3 Minuten braten. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und einzeln in Alufolie wickeln.

Zum Ruhen nun für 10 - 15 Minuten in den Ofen. Hier kann nichts mehr schief gehen, es kann also in Ruhe eine Vorspeise verzehrt werden.

Nach der Ruhezeit die Steaks von der Alufolie befreien, den dunklen Fleischsaft, der sich in der Folie angesammelt hat, über die Steaks geben und servieren.

Dazu passen am besten Kräuterbutter, gebratene Zwiebeln oder einfach Meersalz und Pfeffer aus der Mühle.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

leonieisabel

Das ist das erste Rezept, das ich bewerte. Einige Male getestet, mal etwas anderes ausprobiert. Wirklich mit Gelinggarantie! Steaks nur noch nach diesem Rezept

25.05.2022 20:12
Antworten
horse-and-hound

Unter strenger Einhaltung der Garzeiten war das wertvolle Biorumpsteak leider etwas zu trocken. 2,5 min. je Seite in der Pfanne war offenbar schon zu viel. Ich werde beim nächsten Mal nur 1,5 min. je Seite braten, max. 2 min.

28.02.2022 21:13
Antworten
horse-and-hound

P.S. Ich hatte allerdings deutlich mehr Öl in der Pfanne. Das war vielleicht der Fehler.

28.02.2022 21:17
Antworten
kresidenz

Echt ein Super Rezept! Habe Jahrelang auf Pfanne gemacht, war nie so lecker und saftig. Danke

10.02.2022 20:00
Antworten
Juulee

Super beschrieben, total gelingsicher! Das gibt ein Super-Ergebnis! Gerne 5 Sterne! Juulee

02.02.2022 16:54
Antworten
Karlbig

Hallo, grüße dich! Das mit der Alufolie, ist sehr verbreitet. Aber der Saft der sich nachher in der Folie befindet, gehört am besten im Fleisch selber, damit es saftig bleibt. Deshalb würde ich das Fleisch, im Backofen auf den Rost legen, dabei umspült die Wärme das Steak von unten und oben gleichermaßen. Der Fleischsaft bleibt im Steak. gblg

03.02.2009 09:16
Antworten
PaulBokühs

Hallo, danke für den Hinweis. Du meinst ohne Folie? Also saftig bleibt das Fleisch auf jeden Fall. Es sammeln sich auch nur ein "paar Tropfen". Aber ohne Folie werde ich es auch mal probieren.

16.03.2009 15:18
Antworten
rosenmama

Meine Erfahrung:wenn man das Steak ohne Aluflie bei 80 c in den Backofen gibt ,ist das Fleisch beim anrichten nicht mehr richtig warm. Gruß Jutta

15.11.2009 11:38
Antworten
PaulBokühs

Hallo Rosenmama, nach meiner gestrigen Erfahrung beim Zubereiten von Gänsebraten bei Niedertemperatur: Hast du schon mal mit einem Thermometer (am besten digital) nachgemessen, ob dein Ofen wirklich 80°C heizt, wenn du auf 80°C stellst? Bei mir musste ich auf 110/115 stellen um "echte" 80°C zu erreichen. Als ich auf 80 gestellt habe, waren es nur 58-60°C. Das kann dann eventuell etwas kalt vorkommen, aber bei 80°C sollte es normalerweise wirklich heiss sein. Gruß Paul

16.11.2009 10:20
Antworten
Atterl

Warum sollte Fleisch in der Alufolie mehr Saft verlieren als ohne? Das ist doch widersinnig...

28.10.2014 18:50
Antworten