Rotbarben auf Lauchlinsen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Dies ist eine Vorspeise oder der Zwischengang bei einem Menü

Durchschnittliche Bewertung: 4.58
 (81 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

45 Min. normal 28.01.2009



Zutaten

für
4 Port. Fischfilet(s), (Rotbarbenfilets), je ca. 80 g
Olivenöl
3 Stange/n Lauch, das Weiße davon
300 ml Brühe
150 g Linsen, rote
2 EL Butter
125 ml Sahne
1 EL Senf, mittelscharfer
etwas Zitronensaft
1 Prise(n) Zucker
Salz und Pfeffer
2 EL Petersilie, gehackt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Den Lauch waschen, trocknen, in feine Ringe schneiden und in der Butter anbraten. Mit Brühe ablöschen und zugedeckt 5 Minuten dünsten. Die Linsen in der Lauchbrühe erhitzen, Sahne und Senf einrühren und alles ca. 10 Minuten köcheln lassen. Die Linsen sollten zwar gar, aber nicht zerfallen sein. Mit Pfeffer, Salz, etwas Zitronensaft und einer Prise Zucker abschmecken. Mit Petersilie bestreut servieren.

Die Rotbarben vom Fischhändler schuppen und filetieren lassen. Die Filets auf Gräten untersuchen und diese ggf. mit einer Pinzette oder Zange entfernen.

Olivenöl in einer Pfanne kräftig erhitzen, die Filets mit der Hautseite nach unten hinein geben und anbraten, dabei die Fischstücke mit 2 Pfannenwendern auf den Pfannenboden drücken, um ein Wölben der Filets zu verhindern. Nach etwa 20 Sekunden bleiben sie plan liegen. Die Hitze herunter stellen und den Garfortschritt beobachten. Sobald das Fleisch zu etwa zwei Drittel durchgegart ist, man kann es an den Seiten erkennen, wenn das zunächst glasige Fleisch weiß wird, die Filets wenden und auf der ausgestellten Platte gar ziehen lassen. Der ganze Vorgang dauert nur etwa 5 Minuten.

Zum Anrichten die Lauchlinsen jeweils in die Tellermitte geben und je ein Rotbarbenfilet darauf setzen. Mit etwas gehackter Petersilie bestreuen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

cathleenwessner

Sehr lecker- gern wieder

27.08.2022 19:39
Antworten
Magnolie12345

Also, nun haben wir es zubereitet. Leider muss ich meiner Begeisterung Einhalt gebieten. So, wie es das Rezept vorsieht, geht es absolut garnicht. In weiser Voraussicht hatte ich bereits Linsen und Lauch getrennt voneinander gegart. Den Lauch lediglich etwas in Butter gedünstet, ein Schlückchen Wermutwein dazu. Die Linsen waren nach 5 Minuten bereits gar. Auf garkeinen Fall hätte Beides gemeinsam 10 Minuten köcheln dürfen. Es war auch so schon einigermaßen matschig. Die Gesamtmenge des Rezeptes hat als Hauptspeise für 2 Personen gereicht. Ich habe keine Sahne zugegeben, das hätte dem Gemüse noch mehr den Garaus gemacht. Senf war ebenfalls völlig unpassend. Hatte ich vorsichtshalber mit einer kleinen Menge probiert. Ich habe dann dunklen Apfelbalsamico genommen und noch etwas Ingwer. Mir kam im Nachhinein das Rezept eher so vor, als sei es als Fantasiegedpinst erkoren. Da fehlte so Einiges. Sehr schade. Als Grundidee klasse, aber offenbar ohne Umsetzungskapazotät.

21.07.2022 20:10
Antworten
BiniGuet

Mein lieber Herr Gesangverein, das ist mal ein tolles Rezept! Statt Zucker nehme ich einen zusätzlichen Esslöffel süßen Senf, den Senf generell gebe ich erst ganz am Schluss dazu, damit der Geschmack nicht verkocht. Das gab es jetzt bei uns schon mehrmals mit unterschiedlichsten Fischen (auf dem Foto war gerade Kabeljau aktuell), auch schon für Gäste: Easy und schnell zu kochen, macht aber tierisch Eindruck ;-)) Vielen Dank, lieber Schrat!

19.04.2022 13:35
Antworten
patric_jahn

Super lecker, anstatt Zucker nehme ich lieber Honig, harmoniert gut mit dem Senf. Und die Zitrone lasse ich ganz weg, mag ja zu Fisch gut passen, aber in dem Gemüse eher unnötig, da es eher in die süßliche Richtung geht. Alternativ Sumach. Schmand statt Sahne ist auch gut, wird dann noch cremiger.

18.03.2022 13:22
Antworten
SabineStr

Ich bin begeistert .. außer als Suppe habe ich mich bisher von roten Linsen nicht begeistern lassen.. aber dieses Rezept ist wirklich klasse ..

14.01.2021 12:55
Antworten
jienniasy

Hallo Schrat, ich habe diese Lauchlinsen jetzt schon oft zubereitet (zu diversen Fischsorten) und meine Familie ist jedesmal ganz begeistert! Ein richtig tolles Rezept! Danke dafür und lieben Gruß jienniasy

13.12.2011 20:28
Antworten
Stiermädchen

Hallo, dieses Lauch-Linsengemüse gehört mittlerweile zu einen meiner Lieblingsbeilage zu auf der Haut gebratenem Fisch (auch sehr lecker zu Zanderfilets mit Haut oder Lachssteaks). Ich brauche dazu auch keine weitere Sättigungsbeilage, da die Linsen sättigend sind. Ich will das Gericht am Wochenende für meine Eltern kochen. Da die es mehr gewohnt sind, noch eine Sättigungsbeilage zu machen...was kann man hier dazu reichen? Danke und Grüße Stiermädchen

25.09.2011 14:27
Antworten
Finntina

Vielen Dank für dieses wirklich tolle Rezept!!! Ist weit mehr als 5*-Sterne wert! Wurden als Nicht-Muslime zum Ramadan-Beginn eingeladen und ich sollte etwas zu essen mitbringen. Da kam dieses Rezept genau richtig und ich kann nur sagen, perfekt. Alle waren begeistert und ich wurde auch gleich nach dem Rezept gefragt. Damit haben DU und chefkoch gleich wieder ein paar neue Fans gewonnen. Viele Grüsse Finntina

13.08.2010 08:39
Antworten
sqeeki

Superlecker, gerade getestet. Allerdings gab es keine Rotbarbe dafür aber Filets vom Papageienfisch. Vielen Dank für das tolle und vor allen Dingen schnelle Rezept. sqeeki

05.07.2010 19:22
Antworten
pitrie

Ich verstehe gar nicht, wieso noch niemand dieses Rezept bewertet hat! Wir hatten es als Vorspeise zu unserem Silvester-Menü und es war in verschiedener Hinsicht perfekt: Erstens - und das ist die Hauptsache - ist es wirklich sehr lecker! Zweitens, und das ist bei einem Menü sicherlich genauso wichtig, ist es wirklich unkompliziert und relativ schnell zuzubereiten! Die Rotbarben kann man aus finanziellen oder logistischen Gründen sicherlich auch sehr gut austauschen (ich denke, Lachs ist einfacher zu bekommen und auch für jeden erschwinglich und eignet sich bestimmt auch sehr gut). Eine kleine Abänderung habe ich allerdings vorgenommen: ich habe nicht nur das Weiße vom Lauch verwendet, sondern zumindest auch das Hellgrüne, nur die wirklich harten dunkelgrünen Blätter habe ich weg gelassen. Vielen Dank jedenfalls für das Rezept! :-)

02.01.2010 11:41
Antworten