Böhmische Hefeknödel nach Eichkatzerls Omi


Rezept speichern  Speichern

Eine prima Beilage zu Braten oder Gulasch

Durchschnittliche Bewertung: 4.62
 (75 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 28.01.2009 607 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl
250 ml Milch, lauwarme
20 g Hefe
½ TL Salz
1 Ei(er)
3 Brötchen, altbackene, gewürfelt

Nährwerte pro Portion

kcal
607
Eiweiß
21,79 g
Fett
5,68 g
Kohlenhydr.
114,27 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Aus Mehl, Milch, Hefe, Salz und dem Ei einen weichen Hefeteig bereiten und abgedeckt ca. 30 Minuten aufgehen lassen. Die Semmelwürfel unter den Hefeteig kneten und alles nochmals aufgehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat.

In einem großen Topf reichlich Salzwasser aufsetzen und zum Kochen bringen. Mit Hilfe der hohlen, bemehlten Hand große längliche Knödel formen und in das kochende Wasser einlegen. Alles einmal aufkochen lassen. Einen Deckel auf den Topf setzen und die Knödel knapp am Siedepunkt (das Wasser darf sich nicht mehr bewegen) in 15-20 Minuten gar ziehen lassen. Während dieser Zeit einmal mit einem Schaumlöffel wenden.

Die Knödel heraus nehmen und in Scheiben schneiden. Ich mache die Knödel auch oft etwas kleiner und serviere sie als Ganzes zum Essen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Supertini

Die Knödel waren sehr lecker, allerdings hatte ich den Eindruck, dass es zu viel Brotwürfel waren. Bei mir waren auch außen viele Würfel, die sich dann mit Wasser vollgesaugt haben und matschig wurden. Auch lösten sich einige ab und schwammen dann im Wasser. Nächstes mal nehme ich nur zwei Brötchen. Schneiden ging bei mir mit dem Messer deutlich besser als mit dem Faden. Die ganze Familie fand die Knödel lecker.

01.11.2020 21:43
Antworten
xxc_hxx

Genau so haben Oma und Mama sie immer gemacht. Meine Familie liebt sie! Heute gibt es sie mit Rinderrouladen. Lecker! 5 Sterne *****

11.10.2020 13:42
Antworten
Corvina81

01Hans-Dampf, ist diese klebrige braune, süsse Masse vielleicht Zuckerrübensirup oder Apfel- oder Birnenkraut?

26.07.2020 20:40
Antworten
bellisbee63

Rezept ist sehr gut. Das Kochwasser sollte gut gesalzen sein. Menge reicht locker für 10 normale Portionen. Es empfiehlt sich, aus dem Teig 4 Portionen (längliche Brote) zu machen, die, für gerade nicht gekocht werden, kühl zu lagern, damit sie nicht zu sehr aufgehen - außer man hat einen Riesentopf. Von der Kochzeit sind 15 Min optimal. Nicht wundern: Knödel gehen im Topf stark auf! Schneiden mit Zwirnschaden geht super! Man kann auch doppelten BW-Faden oder anderes Nähgarn nehmen.

15.06.2020 14:41
Antworten
01Hans-Dampf

Hallo, soweit ich mich erinnern kann, hat meine Großmutter immer trübes Bier ( also nicht das heutige "Chemiebier") mit ran, und einen Löffel klebrige süße dunkelbraune Masse. Großvater hat sich immer beschwert dass sein gutes budweisser Bier dran glauben musste. Deshalb weiß ich das noch so genau.. Dann wurde der Teig abgedeckt und bis zum nächsten Tag in der Nähe des Kachelofens gestellt. Ich mache das heute mit Trockhefe, warmer Milch und einem Teelöffelchen Zucker. Gelingt (fast) immer! Du hattest aber eine moderne Omi! L.G. Hansi

13.05.2020 16:09
Antworten
Schokosahne

Hallo, was isst man denn dazu? LG schokosahne

18.04.2009 17:20
Antworten
ilonka70

aber nicht ! Die echte bömische hefeknödel sollen nur so ähnlich aussehen wie auf dem bild nr. 7 !!! Ich bin deutschstämige tschechin und kann ich nur sagen das die andere bildern sind schreklich - so viel,so daß können niemandem apetit machen .. Wer von euch schon mall die echte knödeln gegessen hat,der weiss,dass die sind vor allem eine tschechische leckere spezialität,die mann ist mit gute schweinebraten und sauerkraut ,aber nicht nach deutsche rezeptur,-die schweinebraten darf keine soße haben,sondern nur soß !!! ganz schön braun, und nicht flüssig (!),genau so muss das mit kraut,sein; keine flüssigkeit darf von dem kraut flüssen in der soß,es muss im kraut bleiben,deswegen binden wir kraut (und der soß vom fleisch )mit etwa mehl. ungefär 1tl - Wenn es nicht so aussehen wird, dann handelt sich NICHT um die echte böhmische schweinebraten..(zum braten verwenden wir nicht nur mageres stück vom scweinebraten,aber am besten auch ein stück schweinebauch,der nicht zu mager ist-der macht der richtiger geschmack ,-mit kümmel reichlich bestreuen,dazu eine zwiebel in brattopf, zugeben,und langsam braten,(nur sehr wenig Wasser von zeit zu zeit unter fleisch geben,nur nach dem bedarf )und nie mit die wasswr übergiessen,sondern immer nur mit der soß ,das ist sehr wichtig!!!! Die ander tschechische speziqlität ,die nur mit solche knödeln serviert ist,heisst SVICKOVA na smetane- sahnige und cremige soße mit viel passierte gemüse Diese knödel kann man praktisch zum jede soße servieren,schmekt mit segediner gulasch,viener -oder ungarisches gulasch,usw-mann kann auch servieren mit kassler (rauchfleisch),und spinat dazu.. Es geht auch serwieren mit obst soße,die wir dazu geben,erst die knödeln auf dem teller schön mit heissem flüssigem butter übergiesen,mit puderzucker nach dem geschmack bestreuen -es ist sehr lecker...das war nicht nur mein komentar zum die bildern,aber auch antwort auf die frage "ws isst man dazu" Ich winsche guten apetit !

25.08.2014 23:30
Antworten
rainerkrass

@ Ilonka: Svickova :-) !!! Hat meine mährische Oma gekocht ... ich versuche es immer nachzukochen, bekomme den Geschmack aber nie so hin. Am Wenzelsplatz oben rechts in einer Seitenstraße gibt (gab?) es ein kleines Restaurant. Dort habe ich das Original gegessen. Wenn Du ein Rezept hast, bitte unbedingt posten!!! Grüße! rainerkrass

01.11.2014 10:09
Antworten
mickyjenny

Hallo, so kenne ich dieses Rezept auch von meiner Mutter und so ähn lich mache ich diese Knödel auch! Allerdings messe ich das Mehl nicht ab sondern verwende eben so viel, wie ich brauche, um schöne Knödel zu formen. Die 2. Gehzeit spare ich mir. Vor kurzem habe ich die Knödel gleich fix und fertig gemacht (Hefe mit kalter Milch verrührt), und nach 1 Std. Autofahrt waren sie dann gerade recht, um am Ziel ins kochende Wasser gelegt zu werden! LG Micky

16.04.2009 15:28
Antworten
mickyjenny

Ach noch was, statt mit dem Messer teile ich die Knödel mit einem Küchengarn in Scheiben, so bleiben sie schön locker. LG Micky

16.04.2009 18:32
Antworten