Urmelis Apfelkuchen mit Amarettini - Cranberrykruste


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

schneller Apfelkuchen mit dezenter Marzipannote und Knusperdecke

Durchschnittliche Bewertung: 4.22
 (7 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 28.01.2009



Zutaten

für

Für den Teig:

220 g Mehl
30 g Mandel(n), gemahlen
125 g Butter, weiche
100 g Zucker
100 g Marzipan
½ TL Aroma (Vanilleback)
2 TL Backpulver
1 Pck. Vanillezucker
4 EL Eierlikör
3 m.-große Ei(er)

Für den Belag:

80 g Cranberries, getrocknete oder Preiselbeeren
60 g Butter
100 g Zucker, weiß oder mit braunem Zucker gemischt
2 EL Sahne
50 g Keks(e) (Amarettini)
500 g Äpfel
2 EL Zitronensaft
Fett für die Form
Paniermehl oder Mandeln für die Form

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Eine Springform (26 cm) am Boden mit Backpapier auslegen, dann die Form fetten und mit Paniermehl oder Mandeln ausstreuen. Die Äpfel entkernen, schälen und in dickere Spalten schneiden. Mit dem Zitronensaft beträufeln und bis zur weiteren Verwendung kaltstellen.

Das Marzipan kleinraspeln und mit der Butter cremig rühren. Zucker, Vanillezucker und Vanilleback nach und nach zugeben. Die Eier einzeln unterziehen und weiter cremig rühren. Das Mehl mit Mandeln, Backpulver mischen und im Wechsel mit dem Eierlikör unter die Masse rühren.

Den Teig in die Form füllen und glatt streichen. Die Apfelspalten darauf verteilen und dabei ganz leicht in den Teig drücken. Bei 160°C Umluft ca. 45 Minuten backen. Die Amarettini grob zerkleinern und die Cranberries eventuell halbieren.

Kurz vor Ende der Backzeit Butter, Zucker und Sahne in einem Topf zum Kochen bringen, dann vom Herd nehmen und die Amarettinibrösel unterheben. Den Kuchen aus dem Ofen holen, mit den Cranberries bestreuen und die Amarettinimasse gleichmäßig darüber gießen.

Bei gleicher Temperatur nochmals 15 - 18 Minuten fertig backen. Eventuell die letzten 10 Minuten auf 180°C Ober-/Unterhitze umschalten.

In der Form gut auskühlen lassen, dann aus der Form lösen und vollständig abkühlen lassen. Ich habe den Kuchen mit 60 g weißem und 40 g braunem Zucker gebacken, damit er nicht allzu süß wird.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

urmeli75

das freut mich ,danke lg urmeli75

09.09.2018 15:12
Antworten
tig

Ein leckerer Apfelkuchen. Ich habe nach einem ungewöhnlichen Rezept gesucht und bin hier fündig geworden. Vom Teig habe ich nur zwei Drittel gemacht, da ich keinen so dicken Kuchen haben wollte. Das Verhältnis Teig zu Belag finde ich so besser. Ansonsten alles nach Rezept. Die Kruste hat durch die Amarettini ein tolles Aroma und ist sehr süß. Also besser eine säuerliche Apfelsorte nehmen. LG tig

08.09.2018 17:27
Antworten
urmeli75

hallo, das freut mich. ob du ihn auch einfrieren kannst, weiß ich nicht, hab es noch nicht versucht lg urmeli75

24.10.2017 11:43
Antworten
Garyphallia

Sehr leckere Kuchen!!Hat 5 Sterne verdient Hat allen geschmeckt. Kann ich auch einfrieren.?? LG Liane Gary.

23.10.2017 19:00
Antworten
MrsPoppa

Super lecker und zudem auch noch einfach in der Zubereitung! Habe ihn für einen Geburtstag gebacken und alle waren hell auf begeistert! :)

19.12.2013 18:18
Antworten
Rheingauner53

Dieser Kuchen ist einfach perfekt und super-lecker. Habe lange nach einem Apfelkuchen-Rezept gesucht, das mal "etwas anders" ist. Dann habe ich dieses Rezept gefunden und heute nachgebacken. Alle, die mitgegessen haben, hatten dieselbe Meinung, nämlich...........Wow, der schmeckt aber lecker. Liebe Urmeli, vielen Dank für dieses tolle Rezept. Dieser Kuchen kommt bei uns sicher noch öfter auf den Tisch.

23.10.2013 18:51
Antworten
Gelöschter Nutzer

Ich kann nicht verstehen, dass noch niemand dieses Rezept bewertet hat, bei diesen Zutaten! Äpfel, Marzipan, Eierlikör und Amarettini-Streusel! Und dann auch noch in Kombination - ich bin begeistert! Habe diesen Kuchen gestern nachgebacken und muss sagen, dass nicht nur die Zubereitung einfach ist und sich der Aufwand in Grenzen hält, auch das Ergebnis hat mich und Familie überzeugt. Der Kuchen ist sehr saftig und schmeckt fein nach Eierlikör - von den Streuseln ganz zu schweigen ;) Den einzigen Fehler den ich machte, war die Streuselmischung nicht mehr ganz heiß auf den Kuchen zu geben - sie war schon etwas abgekühlt und dementsprechend schwerer zu verteilen. Aber das war - wie gesagt - mein Fehler und hat nichts mit dem Rezept zu tun! Trotzdem vielen Dank für das Teilen dieses Rezeptes - der Kuchen schmeckt wirklich richtig gut (sagen auch die Männer)! :)

03.02.2013 14:27
Antworten