Brotspeise
Deutschland
Europa
Gemüse
Hauptspeise
Herbst
Schmoren
Schwein
Snack
Winter
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


'Rundstück warm'

Typisches Gericht aus Hamburg

Durchschnittliche Bewertung: 3.78
bei 7 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 27.01.2009



Zutaten

für
400 g Schweinebraten, in Scheiben geschnitten
40 g Butter
1 kleiner Knollensellerie
2 Karotte(n)
1 Stange/n Lauch
1 Zwiebel(n)
2 Knoblauchzehe(n)
2 Brötchen, helle (Rundstücke)
Salz und Pfeffer
Paprikapulver, scharfes
4 TL Senf, mittelscharfer
4 TL Stärkemehl
125 ml Wasser
½ Liter Rotwein, trockener
4 TL Fleischbrühe, gekörnte

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Man isst dieses Gericht mit "Hamburger Rundstücken". Das sind helle runde Brötchen ohne Schlitz. Ersatzweise können aber auch andere helle Brötchen verwendet werden.

Das Fleisch mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver würzen und anschließend mit Senf einreiben. In einem Topf die Butter erhitzen und das Fleisch von allen Seiten kräftig anbraten. Dann Karotten, Sellerie, Lauch, Zwiebeln und Knoblauch fein gewürfelt dazu geben und alles gut durchrösten. Mit dem Rotwein ablöschen und das Fleischbrühepulver (ohne zusätzliche Wasserbeigabe) einrühren. Bei schwacher Hitze ca. 40 Minuten schmoren und gelegentlich umrühren. Das Wasser mit Mondamin verrühren und die Sauce damit binden.

Die Brötchen aufschneiden, die Hälften mit je einer Scheibe Schweinebraten belegen und gut mit Sauce bedecken. Sofort servieren.

Das "Rundstück warm" wird ohne weitere Zutaten serviert.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

camouflage165

Hallo Hummel1501, es freut mich, dass Dir das Rezept gefallen hat. Es zu kochen (und natürlich zu Essen) ist immer wieder wie eine Reise in die Vergangenheit in die 70er und 80er Jahre, wo es das Essen quasi in jedem Hamburger Restaurant (nicht Hamburger wie Mc D...) gab. Vielen Dank für die Bewertung und den Kommentar! LG camouflage165

11.09.2013 20:49
Antworten
Hummel1501

Endlich hab auch ich dieses Rezept probiert. Also ich fand's so genau prefekt. Nächstes Mal werde ich aber noch geviertelte Champignons dazu geben. Ich kannte Rundstückwarm bisher noch gar nicht und find es mega lecker. Danke für das schöne Rezept LG Hummel

11.09.2013 20:06
Antworten
cookie1

Ein schönes Rezept aus den 70ern - meiner Jugendzeit :-)) Die Soße schmeckt mir einen Tick zu gemüsig, sonst sehr lecker ! Aber auch bei uns gab es dieses Gericht IMMER mit ein- oder 2 Gewürzgurken, also ohne Gurke völlig undenkbar ... Das Rundstück warm gab es mit dem original-Rundstück auf Parties, Zuhause als Resteessen, im Dorfgasthof irgendwo um Hamburg herum und es gehört zu dieser Zeit wie Prilblumen, alte Käfer, Raumpatrouille etc :-) Die Soße versuche ich jetzt seit 30 Jahren irgendwie so hinzubekommen, wie sie früher bei Muttern oder bei Oma geschmeckt hat - aber ich geb' nicht auf !!!!

29.04.2013 18:03
Antworten
Houseman275

Als Hamburger kenne ich dieses Gericht ebenfalls nur ohne das "Schnick-Schnack". Einfach nur Brötchen, Braten & Sauce. Allerdings gefällt mir diese Variante, weil der Braten nicht im Ganzen gemacht werden muss, sondern in Scheiben geschnitten gebraten wird, grad als Junggeselle oder im zwei Personenhaushalt ist dieses Rezept sehr praktisch. Dafür 4 Sterne, einer Abzug, weils eben nicht "Original" ist ;) Dennoch würde ich den Namen dieses Rezept in "Hamburger Runstück Spezial" ändern ;)

05.02.2011 12:45
Antworten
Tante_Emma

Hallo! Rundstückwarm gab es bei uns in Hamburg früher auch öfter, oft auf Feiern mit vielen Gästen. Aber so 'feudal' mit Gemüse und Rotwein in der Soße war es nicht. Ich kenne es als Schweinebraten mit kräftiger, sämiger brauner Bratensoße - mit Zwiebeln und Pilzen drin - dazu ein Rundstück (Brötchen), ersatzweise auch Weißbrot, dazu gab es meist Gewürzgurken. Die Soße dient dem Einweichen des Brötchens, also reichlich Soße drüber. Es ist ein unkomliziertes Gericht, daß gut für viele Gäste zubereitet werden kann oder auch zu Hause, wenn man noch Schweinebraten und Soße vom Vortag übrig hat! Aber Deine Variante hier werde ich auch mal ausprobieren - die Soße ist dann sicherlich fruchtiger. Allen einen guten Appetit und Grüße aus der Hansestadt.

05.07.2009 00:39
Antworten
Gelöschter Nutzer

Ein richtig typisches norddeutsches Rezept. Lecker und schnell gemacht! Danke dafür cooktaurus

09.04.2009 09:29
Antworten