Finnisches Roggenbrot mit Loch


Rezept speichern  Speichern

Ruisreikäleivät

Durchschnittliche Bewertung: 4.14
 (12 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. pfiffig 02.06.2003 734 kcal



Zutaten

für
1 Liter Wasser
25 g Hefe
3 Scheibe/n Brot(e) (finnisches Knäckebrot)
500 g Mehl (Roggenmehl)
2 EL Salz
50 g Hefe
650 g Mehl (Roggenmehl)

Nährwerte pro Portion

kcal
734
Eiweiß
24,96 g
Fett
2,41 g
Kohlenhydr.
149,15 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Gesamtzeit ca. 1 Tag 30 Minuten
Die Hefe in lauwarmem Wasser auflösen, das Brot zerbröseln und mit dem Roggenmehl vermischen. Über Nacht an einem warmen Ort ruhen lassen. (Zutaten 1 - 4)
Am nächsten Tag Hefe und Salz hinzugeben. Mit dem Roggenmehl zu einem glatten Teig verarbeiten. (Zutaten 5 - 7) An einem warmen Ort aufgehen lassen.
Aus dem Teig drei flache Fladenbrote formen. In die Mitte ein Loch stechen. Aufgehen lassen.
Die Oberfläche mit einer Gabel einstechen. Bei 225°C etwa 35 Minuten backen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Spunkybell

Ich habe beim Einkaufen nicht aufgepasst und statt Roggenmehl, Roggenschrot in den Einkaufswagen gelegt. Etwa 600Gramm Roggenmehl hatte ich noch zu Hause, das Schrot habe ich dann versucht im Stabmixer etwas feiner zu bekommen. Ging so lala. Der Teig war sehr flüssig, habe ihn aufs Blech gekippt und das Loch in der Mitte "freigeschaufelt". Das Ergebnis ist super lecker. Hätte ich so gar nicht erwartet. Danke für das Rezept und den Einblick ins finnische Bäckerleben :-)

27.08.2018 18:44
Antworten
snarkook

Hallo, wenn man nach finnischen Rezepten dieses Brotes googelt, findet man Angaben über eine höhere Gesamtmehlmenge von 1500 g. Das paßt auch zu meiner Erfahrung: Ich habe etwa 1400 g Roggenmehl Type 997 gebraucht (bei etwas weniger Wasser), um einen knet- und formbaren Teig zu erhalten, der nicht mehr überall kleben bleibt. Also: Dem Gefühl trauen und nicht bloß den Zahlen! Grüße Michael

21.05.2015 15:35
Antworten
mirjaplinsky

Oh, ist das lecker! Der Aufwand hat sich gelohnt, kann gar nicht mehr aufhören zu essen. Für die Brote habe ich 6 schmale Finncrisp zerbröselt und in dem Wasser für den Teig aufgeweicht, die haben sich im Laufe des Tages im Vorteig vollständig aufgelöst. Dann war ich anfangs etwas skeptisch...der Teig war mit der angegebenen Mehlmenge (ich habe Aurora 1150 genommen) so klebrig, dass ich immer mehr Mehl einarbeiten musste, damit ich überhaupt Brote daraus formen konnte. Ich dachte das werden Briketts, aber nein... nach knapp 30 Minuten im Ofen hatte ich wunderbar weiche Roggenbrote. Hatte noch eine Schale Wasser mit in den Ofen gestellt und die Brote auch vorher mit etwas Salzwasser bepinselt. Hat jemand Erfahrung mit Roggenvollkornmehl oder geschrotetem Roggen? Wird es damit noch authentischer finnisch? Ich suche immer noch nach einem Rezept für dieses feste (trockene), säuerliche, dunkle Brot, welches man in Finnland bekommt.

28.08.2014 23:20
Antworten
gudbrandsdal

Danke für dieses supertolle Rezept. Seitdem wir in Finnland waren schwärmt mein Mann von diesem Brot. Heute habe ich es nach deinem Rezept nachgebacken und es ist superklasse geworden. Ich habe allerdings das Brot anders geformt, nicht rund und auch nicht mit Loch, geschmacklich 1a, werde ich nun öfters machen :-). Foto folgt.... LG gudbrandsdal

27.04.2014 15:09
Antworten
Lysy

Habe vorgestern das Brot gebacken. Die halbe Zutatenmenge ergab zwei sehr große Brote, die ich wohl trotzdem noch zu dick geformt hatte, von daher ist es für meinen Geschmack etwas zu weich geworden, aber um diesen Satz einmal zu Ende zu bringen, ich bin mit dem Endergebnis zufrieden, also bedanke ich mich herzlichst für das Rezept! ;-) Genauere Angaben bzgl. wie-lange-aufgehen-lassen wären allerdings noch wünschenswert. Ach so, noch ein Tipp fürs Zerbröseln des Knäckebrots: Knäckebrot in ein Tiefkühltütchen packen, verschließen, mit einem Nudelholz zu Krümeln zertrümmern. Macht Spaß und ist effektiv. * * * *

10.04.2012 11:56
Antworten
evans13

hoi du, hab vor ca. 1-2 monaten dein brot gebacken und wir waren begeistert! war wirklich sehr gut und hat toll geschmeckt, einen laib haben wir eingefroren - bin gespannt ob der auch noch so gut oder vllt. sogar besser ist (ist ja bei manchen teigen so das die dann noch mal besser schmecken!) auf jeden Fall danke fürs rezept! ps: einziger nachteil: meine hände waren ein bisschen abgeschürft vom zerbröseln des knäckebrots! aja und ja eine groooooooße schüssel nehmen, bei mir is der teig 2 mal spazieren gegangen ^^ -> grooooße sauerei!!!

06.05.2008 18:55
Antworten
Gelöschter Nutzer

Ich habe das Brot gebacken und war ein wenig enttäuscht. Durch das Backen ist es sehr hart geworden. Mit Tomatenquark schmeckt es auch. Aber ich werde es wohl nicht mehr backen und stattdessen hoffen, dass jemand in meinem Umkreis mal Urlaub in Finnland macht und mir richtiges Finnisches Brot mitbringt.

22.03.2007 12:11
Antworten
suomentanja

Das finnische Brot ist hart, selbst frisch vom Bäcker. :-) Das ist schon richtig so.... lg, Tanja

23.04.2007 15:39
Antworten
Backnudel

Hallo, werde das Brot bald Backen, habe nur gerade nicht genügend Roggen im Haus, sind mit dem finnischen Knäcke, diese ganz dünnen schmalen Scheiben gemeint (FinnCrisp) ??? Oder ist das zu wenig und mal sollte davon mehr nehmen. Klingt toll. LG von der Backnudel

20.11.2006 09:49
Antworten
Melosine

Ich habe dieses Brot ausprobiert. Es ist total lecker! Mit Butter ein Genuß. Schmeckt natürlich auch ohne. Vielen Dank für das Rezept. Das werde ich öfter machen.

09.09.2006 17:16
Antworten