Hähnchen in Sahnesauce


Rezept speichern  Speichern

Poulet de Bresse à la crème

Durchschnittliche Bewertung: 3.91
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 23.01.2009



Zutaten

für
1 Huhn, (Bressehuhn oder Maishähnchen)
100 g Butter
1 große Zwiebel(n)
12 kleine Champignons, weiße (oder mehr)
3 Knoblauchzehe(n)
1 Bouquet garni
100 ml Weißwein, trocken
½ Liter Crème fraîche
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Das Huhn in Portionsstücke zerlegen, salzen und pfeffern. Die Zwiebel vierteln, die Champignons in Scheiben schneiden.

Die Hühnerteile in einem großen Schmortopf in Butter goldbraun anbraten, dazu dann die Zwiebel, die Champignons und das Bouquet garni geben. Die Knoblauchzehen ungepellt etwas zerdrücken (ail en chemise) und ebenfalls dazu geben. Mit Weißwein ablöschen und den Wein einkochen lassen, bis er fast völlig verdampft ist.

Die Sauce mit der Crème fraîche aufgießen und alles ca. 30 Minuten zugedeckt schmoren. Anschließend das Bouquet garni und den Knoblauch aus dem Topf nehmen und die Sauce mit Salz und weißem Pfeffer abschmecken.

Dazu passt Baguette.

Hinweis: Wer gerne Sauce mag, kann die Mengen entsprechend variieren. Nur weniger darf es nicht sein.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

patty-anne

theater69, ich wollte höflich sein ;) Ja, es IST Frevel.

19.07.2019 01:21
Antworten
theater69

Das grenzt nicht nur an Frevel, es IST Frevel :-) Solche Gerichte gehen nur mit "guter Butter", Crème fraîche usw., da diese Zutaten auch die Geschmacksträger sind.

18.07.2019 22:29
Antworten
patty-anne

Hallo Julinika, Cremefine (Bratcreme aus dem Chemielabor) für dieses klassische, französische Rezept zu verwenden, grenzt wirklich an Frevel ;) L.G. von einer frankophilen Hobbyköchin

18.07.2019 17:12
Antworten
Julinika

Sehr lecker. Ich habe ausgelöste Hähnchenkeulen genommen und Cremefine. Das Fleisch war butterzart. Dazu gab es Kräuterreis. Vielen Dank für das tolle Rezept.

20.05.2019 15:37
Antworten
Adelmute

Man kann übrigens auch, anstatt eines Gewürzsträußchens, ein Teeei mit den entsprechenden Gewürzen füllen und in das Gericht hängen- funktioniert genauso gut! Ansonsten ist das Rezept grandios! Schmeckt wie im Restaurant in der Bresse!

09.10.2011 16:49
Antworten
theater69

Moin, klar kannst Du das Poulet auch vorher häuten, aber das meiste Fett sitzt nicht direkt unter der Haut. Außerdem schmeckt es dann nicht mehr so gut. LG theater

04.08.2010 08:53
Antworten
ahspengler

Kann man das Poulet vor der Zubereitung auch enthäuten? Ich denke, dass dann das fertige Poulet weniger Fett enthält.

03.08.2010 17:37
Antworten
theater69

Moin, ein bouquet garni ist ein Kräutersträußchen. Diverse frische Kräuter (z. B. Petersilie, Thymian, Basilikum etc.) am Stiel zusammenbinden (eben ein Sträußchen binden) und hineingeben. Es hat den Vorteil, daß die Aromen an die Speise abgegeben werden, die Kräuter jedoch zum Ende der Garzeit sehr einfach wieder herausgenommen werden können. LG theater PS: Ich hatte letztes Mal die Knoblauchzehen dringelassen - einfach nur aus der "Schale" drücken und genießen - lecker!

26.02.2010 15:52
Antworten
adele77

Hallöchen! Klingt echt lecker, möchte ich bald ausprobieren, aber bitte was ist ein Bouquet garni ?? LG Adele77 P.S.: Sehr appetitanregendes Foto :-P

26.02.2010 15:22
Antworten
eling

Hallo. Sehr leckeres Rezept. Hatte das Fleisch eingelegt und dann nach diesem Rezept weiter verarbeitet. Mit den Zwiebeln habe ich noch Schinkenwürfel angebraten. Dazu Baguette und Salat. Hat uns super geschmeckt. LG Eling

24.01.2010 12:46
Antworten