Gemüse
Hauptspeise
Europa
Schwein
Winter
Deutschland
Herbst
gekocht

Rezept speichern  Speichern

Sauerkraut auf westfälische Art

Traditionelles Rezept

Durchschnittliche Bewertung: 4.71
bei 142 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 19.01.2009



Zutaten

für
100 g Speck, durchwachsener, geräucherter, gewürfelt
1 EL, gestr. Schweineschmalz
1 große Zwiebel(n), gewürfelt
½ Liter Fleischbrühe oder Gemüsebrühe
1 Lorbeerblatt
5 Wacholderbeere(n)
1 kg Sauerkraut
Salz und Pfeffer
1 große Kartoffel(n)
600 g Kasseler oder 8 Würstchen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Den Speck im Schmalz kross braten. Die gewürfelte Zwiebel darin braun anbraten. Mit der Brühe aufgießen und Lorbeerblatt und Wacholderbeeren dazu geben. Das gewaschene und ausgedrückte Sauerkraut dazu geben. Mit Pfeffer und Salz würzen und das Kraut gut 1,5 Stunden köcheln lassen. Die letzten 20 Minuten Kasseler oder Würstchen nach Wahl und Geschmack auf dem Sauerkraut garen. Eine dicke Kartoffel schälen, reiben, zum Sauerkraut geben und das Kraut nochmal kurz aufkochen lassen.

Am besten schmeckt das Sauerkraut, wenn man es am Vortag kocht und langsam wieder aufwärmt. Außerdem kann man es so gekocht sehr gut einfrieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

ankleima

So lieben wir das Sauerkraut. Durch die geriebene Kartoffel wird es richtig schön schlunzig. Die Zwiebel und den Speck brate ich jedoch nur leicht mit an. LG ankleima

03.04.2020 10:35
Antworten
enibaspesch

Hallo bärenmama, so hat meine Mama das Sauerkraut auch immer gemacht. Das Geheimnis ist die Kartoffel. Wir machen noch etwas Kümmel ( pulver) hinein wegen der Bekömmlichkeit.

11.09.2019 18:48
Antworten
DolceVita4456

Es ist schon einige Zeit her, da gab es dieses Sauerkraut zu Kartoffelpüree und Kassler, sehr gut hat es uns geschmeckt. LG DolceVita

08.04.2019 18:39
Antworten
mullemaus0512

Vielen Dank für das tolle Rezept, ist gerade wieder im Ofen, denn ich bereite alles so zu wie im Rezept... Nur die Garzeit im Topf, verlager ich in den Backofen. Ob im Bräter oder Römertopf ist dabei egal. Es kann da gut und gerne 2 - 3 Stunden bei 100 Grad aushalten und schön durchziehen. Kein umrühren.. Muss nix kontrollieren... So mache ich auch Grünkohl.

13.03.2019 08:49
Antworten
Aschenbuddel

Mein Lieblingsrezept. kenne es auch nur so. immer wieder gern gekocht und gegessen. sogar die Schwiegi war sehr angetan. Obwohl sie es normalerweise nicht gern wo isst.

12.02.2019 16:47
Antworten
koriandertopf

MMMMMMMMMHHHHHHH; So kenne ich den Sauerkraut auch und bereite ihn so noch immer zu. Komme auch aus Westfalen,wohne aber schon ewig in Niedersachsen und es haben schon viele diese Westfälische Zubereitungsart vom Sauerkraut übernommen. Und jetzt hab ich grossen Hunger drauf bekommen,werde mir die Zutaten gleich besorgen und los legen. Danke für die Auffrischung,,lach" LG Koriandertopf

13.02.2010 15:51
Antworten
bummi68

Hallo Bärenmama, Dein Sauerkraut hat uns sehr gut geschmeckt. Ich finde auch, dass das eine tolle Alternative zu unserem Sauerkraut hier im Schwabenländle ist. Dein Rezept werden wir jetzt öfters kochen. Vielen lieben Dank dafür. Ach ja, mit etwas Zucker hab ich Dein Kraut noch abgeschmeckt, das war das i-Dipfale. Griaßle bummi68

23.01.2010 15:26
Antworten
Tinka55

Ich muss sagen: Das mit dem Einfrieren hat nicht geklappt. War nämlich nix mehr übrig!!!!! Das war endlich mal wieder etwas, das mir ganz und gar zugesagt hat. Hier im Schwabenland gibt es ja meist nur "Schupfnudeln mit Kraut". Ganz anders als in meiner westfälischen Heimat. Aber ich konnte die Ur-Schwaben davon überzeugen, dass es das jetzt öfter gibt. Lecker wie zu Hause und alle 5 *. LG Tina

03.10.2009 15:28
Antworten
bärenmama

Hallo Crisis, Ja, so geht es uns auch immer.....viel zu wenig. Man kann auch mehr davon kochen und einfrieren, schmeckt super. Dann hast Du mal was auf die Schnelle. Liebe Grüße Bärenmama

26.06.2009 22:06
Antworten
Gelöschter Nutzer

Danke Bärenmama für dieses tolle Rezept. So haben wir es immer bei den Großeltern gegessen. Einfach lecker. Es stimmt, aufgewärmt schmeckt es noch besser. Leider habe ich viel zu wenig gekocht. Nächstes Mal die doppelte Menge. LG Crisis

26.06.2009 22:03
Antworten