Feuerzangenbowle


Rezept speichern  Speichern

für etwa 8 Genießer

Durchschnittliche Bewertung: 4.7
 (147 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 31.05.2003



Zutaten

für
2 Liter Rotwein, z.B. Spätburgunder
500 ml Orangensaft
1 Orange(n), unbehandelt
1 Zitrone(n), unbehandelt
1 Stange/n Zimt
6 Gewürznelke(n)
4 Sternanis
1 Zuckerhut
350 ml Rum, 54%

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Orange in Scheiben schneiden. Die Schale der Zitrone möglichst am Stück dünn abschneiden, beides beiseite legen. Den Saft der Zitrone auspressen.

Den Rotwein in einem Topf erhitzen. Den gesamten Fruchtsaft durch ein Sieb gießen, zum Wein geben und mit erhitzen (nicht kochen). Die Gewürze in der heißen Flüssigkeit ziehen lassen.

Die Weinmischung in einen Topf umgießen und auf ein Stövchen stellen. Die Orangenscheiben in die Bowle geben und mit der Zitronenspirale verzieren.

Eine Feuerzange mit dem Zuckerhut über den Bowletopf legen und den Zuckerhut mit etwas erwärmtem Rum beträufeln. Ein wenig Rum in eine Kelle geben, mit langem Streichholz anzünden und brennend über den Zuckerhut gießen. Restlichen Rum zunächst in die Kelle gießen, dann über den brennenden Zuckerhut laufen lassen. Achtung, die Rumflasche nie direkt an die offene Flamme halten!

Vor dem Servieren kräftig umrühren.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

giadotte

Ein frohes Neues💥 Wir haben die Bowle gestern gemacht und ich habe frisch ausgepressten Orangensaft verwendet. Leider wurde sie (inclusive O-Saft)wohl zu lange warm gehalten - denn danach war sie total bitter. Es lag bestimmt nicht an den Gewürzen, die hatte ich in einem Tee Säckchen und nach einer halben Stunde wieder draußen ... Aber es war trotzdem eine schöne Zeremonie und ein tolles Erlebnis ! und der Zuckerhut hat toll gebrannt 😊

01.01.2021 18:21
Antworten
Misurino

Immer noch lecker. Wir haben allerdings Rum mit 74% Alkohol genommen. Brennt besser. Dazu ga b’s weihnachtlich Stollen und Linzertorte.

27.12.2020 00:16
Antworten
carinakai

Wir haben diese Feuerzangenbowle genau nach Rezept zubereitet, nur Anis hatte ich nicht. Nach 2 Stunden hatten wir zu viert den Topf geleert und haben noch eine gemacht, die wir allerdings nicht mehr ganz ausgetrunken haben. Am nächsten Tag ging es uns allen gut. Vielleicht liegt es an den Vitaminen und dass doch viel vom Alkohol verbrennt. 54%iger Rum brennt super. Vielen Dank!

14.12.2020 22:59
Antworten
coheno

Erst mal vielen Dank für dieses fantastische Rezept. Ich mache es nun schon seit Jahren und möchte kurz meine Erfahrungen mitteilen: - Sollte man zufällig keinen hochprozentigen Rum im Haus haben, sondern z.B. nur einfachen weißen Rum, dann funktioniert das auch damit, wenn man ihn vorher auf ca. 70 Grad erhitzt, so dass der Alkohol verdampft. So kann man diesen Rum auch anzünden und zum Begießen des Zuckerhuts verwenden. Positiver Nebeneffekt: Die Feuerzangenbowle hat weniger Prozente und schädelt dadurch weniger :-) - Die Nelken nehmen wir igendwann raus, denn wenn sie zu lange drin sind,, bekommt die Feuerzangenbowle einen intensiven Nachgeschmack - Nimmt man statt gekauftem Orangensaft frisch gepressten, schmeckt's nochmal so gut! - Sollte mal was übrig sein: wieder in Flaschen füllen und in den Kühlschrank stellen. Hält sich locker (theoretisch) zwei Wochen und schmeckt wie gerade zubereitet, wenn man ihn in der Mikrowelle warm macht

01.12.2019 22:45
Antworten
Spacerabbit

Habe das Rezept neulich gemacht, aus der Not leicht abgewandelt: mit Stroh-Rum 80%, 1 Flasche; plus 2 Flaschen Spätburgunder Trocken (Preisklasse ca 6.- pro Flasche). Ich fand es MEGA lecker. Es hatte aber ganz schön Umdrehungen. Den anderen hat es auch recht gut geschmeckt; Menge war zu Fünft gut - hätte aber auch für nur 4 oder bis zu 8 Personen gereicht :) Dank der viele Prozente im Rum hat auch der Zuckerhut problemlos gebrannt.

21.12.2018 16:28
Antworten
MyriWa

Und was reicht man dazu? LG Myriam

05.11.2004 14:27
Antworten
mietzimaus

Hallo, wir hatten Fingerfood dazu gereicht. Genommen hatten wir einen trockenen Pfälzer Dornfelder und Strohrum (war nix anderes da). Auf die Gewürze hatten wir verzichtet, weil eine Dame unserer Gäste keinen Zimt und ich keine Nelken mag. Das war auch gut so und ruft nach Wiederholung. Die wichtigen Hinweise „nie aus der Flasche nachgießen, nicht in niedrigen Räumen veranstalten“ sollte dringend befolgt werden!!! Ich würde noch ergänzen um: „Zuckerhut nicht ausgehen lassen“ - der lässt sich nämlich nicht mehr anzünden, sobald er etwas abkühlt wird der Zuckerkaramell hart - wir hatten noch einen zweiten Zuckerhut da „Backblech, hitzebeständige Tortenplatte o.ä. unterstellen“ - dass der Tisch nicht brennt, wenn etwas brennender Rum daneben geht. „Löschdecke bereit legen“ (haben wir GsD nicht benötigt) Wir haben den - in ein Schüsselchen abgefüllten - Rum mit einem langstieligen Salatbestecklöffel aus Edelstahl nachgegossen, da gab es ganz schön hohe Flammen trotz jeweils kleiner Menge Rum. Wir hatten das Rechaud GsD auf ein Backblech gestellt, denn beim ersten Mal nachgießen hatte ich mich über die Intensität der Flamme so erschreckt, dass ein wenig des brennenden Rums daneben ging. Ich konnte das mit vorsichtigem Pusten löschen, da es keine große Menge Rum war. Einmal setzten wir den Rum im Schüsselchen in Brand, da wir nicht bemerkt hatten, dass der Löffel noch brannte. Das haben wir mit einem Topfdeckel erstickt. Alles in allem echt ein Erlebnis, bei dem man trotzdem die nötige Vorsicht walten lassen sollte! Gruß mietzimaus

01.01.2018 16:08
Antworten
colour-blue

Wir haben noch Trockenfrüchte 24 Std. in Rum eingelegt und mit in den Wein gegeben (so wie bei der Bowle). Superlecker!!

27.12.2003 19:47
Antworten
midigang

Äußerst lecker!!! Alle (ca. 30 Leute) waren begeistert und wollten das Rezept. Stefan

24.12.2003 16:14
Antworten
(Daniela)

Hallo! sehr lecker, und durch den Orangensaft sehr fruchtig! Machen wir nochmal! Daniela

04.12.2003 09:27
Antworten