Europa
Gemüse
Hauptspeise
Italien
Rind
Römertopf
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Ossobuco à la Annette im Römertopf

mit Rinderbeinscheiben und Rotwein

Durchschnittliche Bewertung: 4.5
bei 70 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 15.01.2009



Zutaten

für
5 Beinscheibe(n) vom Rind
½ Tasse Olivenöl
2 Zwiebel(n)
3 Karotte(n)
1 Stange/n Lauch
n. B. Lorbeerblätter
¼ Liter Rotwein, trocken
1 Dose Tomate(n), stückige
2 EL Tomatenmark
1 TL Zucker
Salz und Pfeffer
etwas Knoblauchpulver

Für die Gremolata: , optional, ich lasse sie weg

2 Knoblauchzehe(n)
1 EL Zitronenabrieb, unbehandelt
1 Bund Petersilie

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Den Römertopf wässern. Die Karotten, Lauch und Zwiebeln schälen und fein würfeln. Im Olivenöl die Beinscheiben kross anbraten, aus der Pfanne nehmen und in den Römertopf legen.

In dem Bratfett das Gemüse anschwitzen und mit dem Rotwein ablöschen. Nun die gehackten Tomaten sowie das Tomatenmark, die Lorbeerblätter, das Knoblauchpulver und das Salz, den Pfeffer und den Zucker zufügen. Alles kräftig abschmecken und über die Beinscheiben geben.

Den Römertopf schließen und in den kalten Backofen stellen. Wenn der Ofen die Temperatur von 200°C erreicht hat, 1,5 - 2 Stunden schmoren lassen.

In der Zwischenzeit den Knoblauch und die Petersilie fein hacken und mit der Zitronenschale vermischen. Wenn die Garzeit um ist, evtl. nochmals abschmecken, Gremolata darüber geben und zu Baguettebrot oder Nudeln oder Polenta servieren!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Hobbykoch-Ute_s

Geschmacklich sehr gut. Leider waren aber meine Beinscheiben nach 2 Stunden noch immer zäh. Das nächste Mal werde ich gleich 2,5 bis 3 Stunden einplanen.

17.02.2020 07:09
Antworten
Gürgen

Ich habe dieses Rezept schon lange auf meiner Liste zum Ausprobieren gehabt. Heute war es dann soweit. Es war sowas von lecker und das Fleisch butterweich. Selbst meine Schwiegertochter, die kein großer Fleischfan ist, hat noch nachgenommen. Das wird es bestimmt noch öfter bei uns geben. Danke für das tolle Rezept. 5 Sterne von uns.

24.11.2019 18:00
Antworten
Teetasse0673

Ich hatte das Rezept schon vor gefühlt ewigen Zeiten abgespeichert und heute zum 1. Mal gemacht.... Es ist so was von lecker!!!!!! Habe reduziert auf 2 Beinscheiben und das Gemüse nach Schnauze😊, aber es war super lecker! Ich werde es das nächste Mal, wenn meine Schwiegermama kommt, kochen.....Eindruck schinden😀 Danke für das Rezept!

29.10.2019 18:24
Antworten
thisday

Hallo 👋🏻 Das Rezept hört sich echt klasse an! Da muss ich doch glatt mal meinen Römertopf rauskramen😁 eine Frage hätte ich: Ober/Unterhitze oder geht auch Umluft? Danke für eine Info 🤗

19.10.2019 17:21
Antworten
hammchief

Wirklich gutes und einfaches Rezept, bei mir braucht's aber auch jeden Fall 2 Stunden im Ofen, da sollte man besser mal zwischendurch nachschauen, ob die Flüssigkeit noch reicht, und ggf. Rotwein auffüllen. UND: Die Gremolata gehört UNBEDINGT dazu, erst die ergibt den besonderen Pfiff - und aufwendig herzustellen ist sie ja nun wirklich nicht!

18.03.2019 14:13
Antworten
sinds1794

Liebe Anette, was um Himmels Willen ist bei euch die "RT-Zeit" ? Monate mit " R " kenn ich, aber... Grade ist in meinem Backofen ein kleiner Tontopf mit 2 Beinscheiben und den Gemüsen, ich danke Dir nochmals für dieses klasse Rezept! :-) Uli

11.01.2010 16:10
Antworten
klausanni

einfacher geht es nicht und dann noch so lecker und butterweich- im RT bleibt der Herd sauber und mann kann nebenbei was anderes machen- ich bin sowieso ein RT- Fan, aber das war bis jetzt das beste Rezept seit langem- ich habe keine Gremolata gemacht und auch nichts vermißt- wird es bald wieder geben- sollte unbedingt probiert werden- ich kann es nur empfehlen. Herzlichst Annett.

13.10.2009 12:09
Antworten
annette01

Ohhhh, das freut mich aber, daß euch das Rezept gefällt! Jetzt beginnt für mich so langsam wieder die RT-Zeit und ich freue mich drauf. Wir heizen im Winter mit einem Holzofen, der Herdplatten und Backofen hat. Römertopf füllen, in den kalten Ofen stellen, Ofen anmachen und ca. 2 Stunden später geniessen.... ;-)) Danke für`s ausprobieren! Lieben Gruß, Annette

15.10.2009 21:21
Antworten
Gelöschter Nutzer

Ich habe Ossobuco schon in verschiedenen Varianten gegessen und auch schon gekocht, aber im Römertopf war es bis jetzt mit das beste. Einfach,schnell gut. Mfg Bad Wildunger Koch

27.06.2009 09:03
Antworten
sinds1794

Ich hab auch mehrere Varianten durchprobiert, im Tontopf gelingen einfache (preiswerte) Rinderbeinscheiben. Ich mehliere das Fleisch vor dem Anbraten, ich bilde mir ein, das lohnt sich... Aber: ein vortreffliches Rezept!!

10.01.2010 23:27
Antworten