Kürbisweißbrot


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

ein gesüßtes Brot mit frischem Kürbis

Durchschnittliche Bewertung: 4.57
 (52 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 14.01.2009 1253 kcal



Zutaten

für
500 g Kürbisfleisch, püriert (Kürbismark)
1.000 g Weizenmehl, Type 405
170 g Zucker
85 g Butter
1 Würfel Hefe
1 Msp. Salz
1 Ei(er)

Nährwerte pro Portion

kcal
1253
Eiweiß
31,27 g
Fett
21,96 g
Kohlenhydr.
227,41 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Den Kürbis (Hokkaido- oder Muskatkürbis oder am besten halb und halb) einfach schälen, Fasern und Kerne entfernen und würfeln, ohne Wasser in einen Topf geben und in ca. 20 Minuten weich kochen, dann mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken.

Wenn das Kürbismus noch handwarm (40°C) ist, 500 g abwiegen und den Zucker unterrühren. Anschließend auch die Hefe unterrühren und mit der Hälfte des Mehls einen Vorteig machen. 30 Minuten gehen lassen. Dann das restliche Mehl und die anderen Zutaten dazu geben und einen geschmeidigen Teig kneten. Diesen Teig 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Danach zu einem Brot formen, auf ein Backblech legen und weitere 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Mit einem Pinsel das Brot befeuchten und dann mit einem scharfen Messer, kreuzweise einschneiden.

45 Minuten mit Dampf bei 190°C (Umluft 170°C) backen.

Anmerkungen: Wer mag, kann in den Teig auch ein wenig Ingwerwurzel reiben.
Sinnvoll ist es, mehrere Portionen Kürbismus auf einmal zu kochen und dann portionsweise einzufrieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

mapluas

Halló. Ich habe das Brot jetzt schon ein paarmal gebacken. Einfach lecker. Da ich immer gefrorene Hefe benutze, tu ich die in den abgekühlten Kürbis mit dem Zucker. Wenn sie dann aufgegangen ist, vermenge ich das mit dem Rest der Zutaten. Ein wirklich tolles Brot. Vielen Dank. Aber hier in Bremen habe ich so ein leckeres Kürbisbrot noch nicht bekommen beim Bäcker. Viele Grüße Martina

06.11.2022 18:23
Antworten
men-plus

Die Bremer Bäcker nehmen meist den normalen Speisekürbis. Übrigens die Geschichte mit der Hefe ist gut. Ich weiss nicht welche Hefe du einfrierst, aber als Tip nehme die Frischhefe von UNIFERM die bekommst du bei Lidl. Oder Dr. Oetker Frischhefe. Beides ist das gleiche, produziert von UNIFERM speziell für Tiefkühlung. Gruß Heiko men-plus

07.11.2022 07:39
Antworten
anne-herlyn

Perfekter Kürbisstuten, so lecker, locker und saftig. Das wird mein Stammrezept. Dankeschön! Außerdem nicht schwierig zuzubereiten.

27.10.2022 13:29
Antworten
meike378

Ich hänge gerade beim 405er Mehl - normalerweise nehme ich für Hefeteige immer das 550er. Ändert sich da etwas?

05.11.2021 08:03
Antworten
men-plus

Nein, alles genauso machen wie im Rezept.

06.11.2021 08:44
Antworten
reirehaba

Hallo, isst man das Brot ganz normal wie anderes Brot (zu Wurst/Käse) oder ist dieses Brot, da es ja gesüßt ist, eher zu Kaffee als "süße Beilage" gedacht????? Ich möchte einen mit Hackfleisch gefüllten Kürbis zubereiten und dieses Brot dazu reichen.

27.09.2010 16:44
Antworten
Frida_Eichhorn

Tip: Den vorbereiteten Kürbis würfeln und 500 g abwiegen. Die Stücke mit dem Zucker überstreuen und abgedeckt über Nacht stehen lassen. Dann setzt sich genug Saft ab, der weitere Wasserzugabe unnötig macht. Anderentags die Kürbiswürfel im eigenen Saft kochen, abkühlen lassen, zerstampfen oder pürieren, und weiter siehe oben. Klasse Rezept! Volle Punktzahl.

31.08.2010 11:13
Antworten
ice-t-1983

Hallo!! Ein sehr leckeres Rezept,habe es jetzt schon mehrmalig gebacken!! Nur für leute die es zum ersten mal Backen ein wenig Kompliziert!! Der Kürbis muss natürlich mit Wasser gekocht werden,habe es ohne gemacht und der Kürbis ist angebrannt. Die Sache mit den Vorteig habe ich auch ausprobiert und es ist ziemlich schwer das restliche Mehl nacher ein zu arbeiten.Bin zwar Bäcker aber es war nicht leicht. Habe es beim 2 ten mal wie folg gemacht...Habe alles zu einen Großen Teig verarbeitet und wie in der Beschreibung gehen lassen. Habe den Teig in 3 Teile geteilt und habe daraus 3* ca 1200 g Brote gebacken. Die ganze Menge für ein Brot finde ich zu groß. Alle waren begeistert und nächstes Jahr darf ich wieder Backen für die ganze Family!! Sehr zu empfehlen!!

02.12.2009 14:41
Antworten
men-plus

Hallo ice-t-1983, du hast natürlich Recht, eine halbe Tasse Wasser kommt mit zu dem Kürbis, und dann muß der Kürbis bei kleiner Flamme, mit geschlossenem Deckel, aufgesetzt werden. Er wird dann sehr schnell Wasser ziehen und kann dann auf großer Flamme weiterkochen. Beim Teig ist das immer so eine Sache, man muß die Konsistens des Teiges beim ersten Backen kennenlernen um dann gegebenfalls weitere Schüttflüssigkeit wie Wasser oder Milch, oder Mehl zuzugeben wenn der Teig zu weich ist. Bei frisch geerntetem Kürbis wirst du warscheinlich ein wenig Mehl zugeben, bei abgelagertem Kürbis eher ein wenig Flüssigkeit. Ich gehe mal davon aus, das du als gelernter Bäcker dieses Gefühl für einen Teig hast. Übrigens, dieses Brot wird im Raum Bremen von einigen Bäckern ganzjährig angeboten. Wenn du noch als Bäcker tätig bist dann bietet dieses Brot mal euren Kunden an, sie werden begeistert sein und es immer wieder kaufen. Gruß men-plus

02.12.2009 17:37
Antworten
Pumpkin-Pie

Hallo, dein Kürbisweißbrot ist sehr lecker gewesen. Der Teig hatt sich prima verarbeiten lassen und es ist toll aufgegangen. Auch geschmacklich etwas sehr feines und ich werde es gerne wieder backen. Ein sehr schönes Rezept, ein Foto ist auch unterwegs. Liebe Grüße Pumpkin-Pie

02.11.2009 23:30
Antworten