Eintopf
Fleisch
gekocht
Gemüse
Hauptspeise
Lactose
Rind
Schwein
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Buchweizen - Hackfleisch - Tomateneintopf

Durchschnittliche Bewertung: 4.17
bei 33 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 13.01.2009 545 kcal



Zutaten

für
300 g Buchweizen
5 dl Wasser
25 g Butter, oder 5 EL Öl
2 Möhre(n)
1 große Zwiebel(n)
300 g Hackfleisch, gemischtes
2 große Tomate(n), oder 8-10 kleine Strauchtomaten
Salz, oder 1 Würfel Brühe
Pfeffer, schwarz
Petersilie, gehackt
Sojasauce

Nährwerte pro Portion

kcal
545
Eiweiß
23,16 g
Fett
23,70 g
Kohlenhydr.
59,25 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Buchweizen in ein Sieb geben, kurz mit kaltem Wasser abbrausen und gut abtropfen lassen.
In einem Topf Butter oder Öl erhitzen, den Buchweizen dazu geben. Kurz (ca. 5 min) anbraten, bis er beginnt, "nussig" zu riechen. Dann mit Wasser aufgießen und aufkochen. Salz oder Brühwürfel dazu geben. Deckel auflegen. Zwischendurch immer wieder durchrühren. Es darf kein Brei werden, sondern soll noch kernig sein. Kochzeit etwa 20 Min.

Während dessen Zwiebel hacken und die Möhren schälen und reiben, große Tomaten klein hacken, kleine Tomaten nur vierteln. (Man kann auch Pizzatomaten aus der Dose verwenden. Diese auf einem Sieb etwas abtropfen lassen, da es sonst zu viel Flüssigkeit ist.)

Zwiebeln und Hackfleisch mit dem Öl in der Pfanne gut durchbraten, mit Salz und Pfeffer abschmecken (ein bisschen Sojasauce schadet auch nicht!) und dann die geriebenen Möhren dazu geben. Noch ca. 2-3 Min. garen lassen. Herd ausschalten, Tomaten dazu geben und durchrühren. Mit dem fertig gegarten Buchweizen mischen, Petersilie dazu geben und noch mal abschmecken.

Servieren mit Naturjoghurt oder Zaziki.

Tipp:
Wer keine Tomaten mag, kann auch Champignons verwenden. Schmeckt auch hervorragend!

Dieses Gericht schmeckt sehr lecker, wenn man dafür russischen Buchweizen verwendet (braune bis dunkelbraune Farbe).

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

summerwine-07

Hallo Nehmt ihr geschroteten Buchweizen oder den ganzen

05.05.2019 20:15
Antworten
Katinka210

Witzig, dass so viele dieses Rezept nutzen um Buchweizen erstmalig zu probieren. So geht es mir auch 😊 Ich fand es wirklich lecker, vorallem zusammen mit dem säuerlichen Naturjoghurt. Tzatziki kann ich mir auch gut vorstellen. Man kann sich gut an dem Rezept probieren. Insgesamt könnte es tatsächlich noch etwas würziger sein und ich werde testen, den Buchweizen doch mit Brühe zu kochen und vielleicht mehr Tomaten oder etwas Tomamark, lauchzwiebeln...etc. Danke für das Rezept!

22.03.2019 18:15
Antworten
Passera

Hab gestern eine vegane Variante davon gemacht, mit Hack aus Weizeneiweiß. Hat super geschmeckt. Meinem Mann übrigens auch, es gibt also auch Männer, die Buchweizen mögen. 😄

17.02.2019 10:15
Antworten
Lori

Sehr lecker, mir war es allerdings auch zu 'dröge' Ich habe dann einen Schlag Joghurt an den Tellerrand gegeben und alles war gut. Ausserdem habe ich noch Kurkuma drüber gestäubt, nächstesmal kommt etwas Knoblauch mit dran. Dieses Rezept kommt mit in meine Routine :)

16.04.2018 20:04
Antworten
Gelberübe

Sehr lecker! Gesund und sättigend! Hatte bisher noch keine Erfahrung mit Buchweizen, aber den wird es wieder geben. Habe sparsam gewürzt wegen den kleinen Kindern (meine 2-jährige wollte 4!mal Nachschlag) und mein Mann hat nachgewürzt dann fand er es auch okay. Wird es wieder geben! Danke für das Rezept!

25.04.2017 22:06
Antworten
Kahlan

Habe das Rezept heute ausprobiert, allerdings mit Sojaschnetzeln und zusätzlich etwas mehr Gemüse in Form von Kohlrabi. Hat wirklich super geschmeckt und war einfach zuzubereiten! Danke!

20.02.2013 16:21
Antworten
sotho01

hallo, das Rezept ist wirklich sehr lecker! Ich habe es noch mit Thymian aufgepeppt, was auch gut passte. Ich finde auch, bei Dosentomaten kann ruhig die Flüssigkeit mit rein. Danke für das Rezept!

01.02.2012 17:34
Antworten
pupik

Sehr lecker, ich mach es öfter nur schmeise ich gleich alles in einen Topf, also Zwiebeln anbraten, Hackfleisch und Buchweizen dazu, dann den Rest. Brühe aufgiesen, wenn´s kocht ausschalten, Deckel drauf und nach 20 min. hat man was total leckeres. Meine Kinder machen noch Reibekäse obendrauf.

14.01.2010 17:12
Antworten
gabipan

Hallo, Habe das 1. Mal ein Rezept mit Buchweizen ausprobiert und mir hat der Hackfleischeintopf sehr gut geschmeckt (meiner besseren Hälfte leider nur ganz gut - also eigentlich 3 1/2 Punkte). Ich hatte allerdings nur "normalen" Buchweizen (eher grünliche Farbe) und statt den Tomaten habe ich eine ganze Dose Tomaten "Polpa" genommen - war absolut nicht zu flüssig! LG. Gabi

30.03.2009 13:34
Antworten
Jansa

Hallo Gabi! Freut mich sehr, das trotzdem gut geschmeckt hat! Und ich habe Gefühl das ist nicht so ganz "männersache":) , mein Mann mag es überhaupt nicht!:( Gruß, J.

30.03.2009 17:35
Antworten