Entenkeulen mit Rotwein - Zwiebelsoße


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.85
 (25 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 11.01.2009



Zutaten

für
4 Keule(n) (Entenkeulen)
2 m.-große Zwiebel(n)
2 EL Rapsöl
1 EL Zucker
250 ml Rotwein, trockener, kräftiger
150 ml Gemüsebrühe
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Entenkeulen salzen und pfeffern und in 1 Esslöffel heißem Öl von beiden Seiten goldbraun anbraten. Bei 180 Grad in ca. 30 Minuten im vorgeheizten Backofen fertig garen.

Die Zwiebeln in sehr feine Würfel schneiden. In 1 Esslöffel heißem Öl 2 Minuten glasig anbraten. Den Zucker dazu geben und 1 Minute karamellisieren lassen. Mit dem Rotwein ablöschen. Die Gemüsebrühe angießen und die Soße 10 Minuten einreduzieren. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Bis zum Servieren zugedeckt warm halten.

Die Ente mit der Rotweinsoße servieren. Dazu passt Kartoffel-Möhren-Püree.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Minas_Ger

So gemacht wie beschrieben....Gummiadler nach anbraten sowie 30 Minuten und 180 Grad. Klöße und Rotkraut haben geschmeckt.

07.02.2021 18:54
Antworten
schnucki25

sehr sehr lecker,daher von uns volle Sterne....Danke für das schöne Rezept,Bild ist unterwegs. LG

17.03.2015 08:21
Antworten
Biggi80

Vielen lieben Dank für das schöne Rezept, es ist super einfach und schnell gemacht. Ein kleines Manko gabs bei mir, meine Keulen waren noch etwas fest, sie hätten ein paar Minuten länger benötigt. Die Soße war sehr lecker, werde das Gericht Ostern wiederholen. LG Biggi

27.02.2015 15:27
Antworten
awue

Sehr gut! Nur hab ich hab die Keulen im Bratschlauch in den Ofen gegeben, denn da kann man noch Kräuter beigeben, wie z. B. Thymian, die den Keulen einen feinen Beigeschmack geben. Wer's mag: Eine Prise Zimt in die Soße, sowie Apfelstückchen und Backpflaumen. Mag einigen zu viel des Guten sein, ich mag's.

28.12.2014 14:28
Antworten
1st_Maxi

Hallo, ein sehr schönes Rezept - toller Geschmack, aber wir brauchten eine längere Garzeit. Unsere Entenkeulen waren auch nach 40 Minuten noch nicht richtig gar. Trotzdem Danke für Deine Rezeptidee, nicht zu viele Zutaten und einfach in der Zubereitung. Gruß Maxi

21.12.2014 19:50
Antworten
jessigunde

Hallo, sagt mal, warum weichen denn die Garzeiten für Entenkeule sooo stark voneinander ab? Von 30 Minuten bei 170-180 Grad bis 90 Minuten bei 220 Grad, das kann doch nicht sein? Werde es morgen nochmal mit der kürzeren Variante versuchen, will ja kein Trockenfleisch essen ;-) Habe gute Erfahrungen gemacht mit anbraten im kalten Bräter und somit Fett auslassen (das man dann wunderbar für das Rotkohl verwenden kann....) LG und leckere Ostern

02.04.2010 21:23
Antworten
Azraela

Hallo, wir haben soeben die Entenkeulen (mit Kloß und Erbsen-Möhren-Gemüse) verputzt und sie waren sehr lecker! Ich habe (wie Jeanette) die Soße aus dem Bratsatz der Keulen gezogen, und da ich noch ein Glas Entenfond im Schrank hatte, habe ich diesen statt der Gemüsebrühe genommen. Außerdem habe ich die Soße mit ein paar Flöckchen Mehlbutter gebunden, weil mein Mann lieber dicke Soßen mag. Die Soße war köstlich, beim nächsten mal werde es vielleicht mit Entenbrust versuchen, bei den Keulen muss man so um die Knochen rum schneiden ;-) Danke für das schöne Rezept. LG Azraela

22.01.2010 17:39
Antworten
reise-tiger

Hallo, zu Weihnachten gab es leckere Entenkeule bei uns, also die Sosse war einfach der Renner bei dem ganzen Essen. Ein super Rezept. Danke LG reise-tiger

31.12.2009 14:23
Antworten
janette69

Einfach ist doch immer das Beste. Ich nehme nur 1 EL Öl und nachdem ich die Keulen heraus genommen habe, ziehe ich die Soße in dem Ansatz, wo ich die Keulen gebraten hatte. Anschließend koche ich alles für 30 Minuten im Schnellkochtopf. Das wird lecker. LG Janette69

21.12.2009 13:50
Antworten
Schwuuups

Holla die Waldfee - mal was Neues. :-) Zwar werde ich noch ein paar Versuche brauchen, bis ich es gescheit hinkriege (Menge des Zuckers, ordentliches Karamellisieren usw.), aber die Premiere war schon mal ziemlich lecker!

03.03.2009 10:06
Antworten