Bewertung
(25) Ø4,41
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
25 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 05.03.2004
gespeichert: 668 (0)*
gedruckt: 6.038 (27)*
verschickt: 80 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 17.07.2002
3.603 Beiträge (ø0,64/Tag)

Zutaten

250 g Sultaninen
125 g Zucker (Kandis)
1 Liter Schnaps (Ostfr. Branntwein)
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. Ruhezeit: ca. 3 Tage / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Rosinen mit warmem Wasser waschen, abtropfen lassen und mit dem Branntwein in eine Terrine geben.
Den Kandis löst man in sehr wenig Wasser auf und gibt ihn erkaltet dazu, rührt alles sehr gut durch und schließt die Terrine mit dem Deckel.
Nach 3 Tagen, wenn die Rosinen schön vollgesogen sind, kann man die Bohnensuppe servieren. (Besser erst nach 1 Woche!!)
In Ostfriesland gibt es dieses Getränk anlässlich der Geburt eines Kindes „Kinnertön“.
Man serviert es in „Branntwienkopkes“. Das sind Teetassen ohne Henkel, dazu legt man einen kleinen Teelöffel. Hat man keine Tassen, serviert man dieses herrlich süffige Getränk in Gläsern mit Löffeln.
Schmeckt auch gut mit Sekt aufgefüllt.
Auch sollte man eine „Ostfriesentorte“ backen , wo auch diese Bohnensuppe benötigt wird.